DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Online-Shops wechseln die Preise schneller als du deine Unterhose 😳

Brack, Digitec, Mediamarkt und Microspot: Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat bei den vier Schweizer Elektronik-Händlern die Preise von 10 Produkten beobachtet.
11.07.2017, 09:24

Bei den folgenden Elektronik-Produkten wurde die Preisentwicklung über einen Zeitraum von 15 Tagen erfasst:

  • Kamera: Panasonic Lumix
  • Drucker: HP ColorJetPro
  • Spielkonsole: Playstation 4
  • TV: Samsung
  • Game: FIFA 17 (PS4)
  • Handy: Samsung Galaxy S7
  • SSD-Speicher: Seagate Expansion Portable
  • Navi: TomTom
  • Wearable: Fitbit Charge 2
  • Tablet: Microsoft Surface Pro 4

Das Fazit:

«Während bei Brack und Mediamarkt die Preise relativ konstant sind, ändern bei Digitec und Microspot die Preise in teilweise sehr kurzen Abständen.»
SKSquelle: medienmitteilung

Digitec begründete die vielen Preisänderungen mit sich ändernden Lieferanten: Wenn ein Produkt bei einem bestimmten Zulieferer ausverkauft sei, müsse man auf einen anderen zurückgreifen, der das Produkt unter Umständen nicht zum selben Preis anbiete.

Auch Microspot verwies auf sich ändernde Einkaufspreise. Ausschlaggebend seien aber auch die «Marktpreise» – sprich: Man orientiert sich an den Preisen der Konkurrenten.

Es gab bei allen vier Anbietern im Untersuchungs-Zeitraum grosse Preissprünge (deutlich über 50 Franken) nach oben zu verzeichnen. Beruhigend: Einige Preise sanken auch massiv.

Was lernen wir daraus?

Die raschen Preisänderungen bei Produkten von Digitec und Microspot bieten aus Kundensicht Vor- und Nachteile.

«Einerseits kann man sich als Kunde nicht darauf verlassen, dass der Preis eines bestimmten Produkts ein paar Stunden später immer noch der gleiche ist, andererseits kann eine Preisänderung natürlich auch zugunsten des Kunden ausfallen.»
André Bähler, Stiftung für Konsumentenschutz

Die Konsumentenschützer raten, dass man bei den Online-Händlern, die ihre Preise rasch ändern, mit der Bestellung nicht allzu lange zuwartet: Sofern man den Preis als fair erachtet.

Wer sich für die detaillierten Preisänderungen interessiert, wird in diesem von der SKS veröffentlichten PDF-Dokument fündig.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oh Dae-su
11.07.2017 10:02registriert Mai 2017
Digitec wie auch ziemlich sicher Microspot haben bei vielen Produkten Preisbots aktiv, welche regelmässig auf Toppreise.ch die Preise überprüfen und dann gemäss gewissen Regeln (z.B 1Fr. teurer als der günstigste Anbieter) die Preise anpassen.
Gerade bei der Grafik von Fifa sieht man sehr schön, wie Digitec und Microspot offensichtlich die Preise aufeinander abstimmen.
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donald
11.07.2017 09:32registriert Januar 2014
Ich sehe die Einleitung. Wo ist der Hauptteil?
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
11.07.2017 09:45registriert Januar 2017
Sie ändern die Preise häufig, ich den Onlinehändler. Gekauft wird wo's am günstigsten ist. Das ist doch der eigentliche Sinn der Marktwirtschaft...
304
Melden
Zum Kommentar
19
Bundesrat will eigenes Bundesamt für Cybersicherheit schaffen

Angesichts der wachsenden Bedeutung der Cybersicherheit will der Bundesrat für diesen Bereich ein eigenes Bundesamt schaffen. Bis Ende Jahr muss das Finanzdepartement vorschlagen, wie es ausgestaltet werden soll, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte.

Zur Story