Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf der US-Liste stehen auch Schweizer Domains und Firmen. screenshots: watson

Das sind die schlimmsten Filesharing- und Streaming-Seiten – sagt die US-Regierung

Die USA stellt erneut Firmen an den Pranger, die angeblich Online-Piraterie betreiben oder davon profitieren. Im Visier ist auch die Schweiz.



Jahr für Jahr veröffentlichen die USA eine Schwarze Liste mit Websites, die in Online-Piraterie involviert seien. Im jüngsten Bericht («2017 Out-of-Cycle Review of Notorious Markets») werden auch Schweizer Unternehmen aufgeführt.

Die Liste werde mit tatkräftiger Unterstützung der US-Unterhaltungsindustrie erstellt, hält Torrent Freak fest. Jeweils im Oktober gäben die MPAA und die RIAA – das sind die mächtigen Verbände der Film- und Musik-Industrie – «Empfehlungen» ab.

Publiziert wird die Liste von der Behörde, die für die internationale Handelspolitik der Vereinigten Staaten zuständig ist und direkt dem US-Präsidenten Donald Trump untersteht.

Spezielle Erwähnung im Online-Piraterie-Bericht findet die Schweizer Internet-Firma Private Layer. Sie biete als Hosting-Provider 1337x.to und Torrentz2.eu Unterschlupf.

«Obwohl sich die genaue Konfiguration der Websites von Jahr zu Jahr ändert, ist dies das vierte Jahr in Folge, in dem die erheblichen Auswirkungen der Hosting-Dienste von Private Layer auf den internationalen Handel und die mutmasslich rechtsverletzenden Websites, die sie beherbergt, hervorgehoben werden.»

Bleibt festzuhalten, dass im Bericht mehr als zwei Dutzend Mal die Formulierung «mutmasslich» verwendet wird. Die USA wollen staatliche und private Akteure in anderen Ländern animieren, gegen die so genannten «Notorious Markets» vorzugehen.

Alle im Bericht aufgelisteten Websites (in Klammer steht die Beschreibung im Original-Wortlaut):

(dsc, via Torrent Freak)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 17.01.2018 11:32
    Highlight Highlight Bookmarked... ;)
  • Zappenduster 17.01.2018 06:58
    Highlight Highlight Private Layer ist nicht wirklich eine Schweizer Firma, Management und Mitarbeiter sitzen in Panama, Piraterie ist das kleinste Übel auf Private-Layer-Servern.
  • Randy Orton 16.01.2018 15:20
    Highlight Highlight Danke für die Alternativen, in der Schweiz ist streaming ja immer nich legal.
  • elbrujo_ 16.01.2018 14:36
    Highlight Highlight danke für all die nützlichen Tipps liebe Amis ^^

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel