DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Jurist Adrian Lobsiger will sich als Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter dafür einsetzen, dass Messenger-Dienste wie Threema sicher bleiben.
Der Jurist Adrian Lobsiger will sich als Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter dafür einsetzen, dass Messenger-Dienste wie Threema sicher bleiben. archivBild: KEYSTONE

Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus

Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.
20.05.2022, 16:2320.05.2022, 17:17

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Das sagt der oberste Datenschützer

Der EDÖB stellt klar:

«Die BÜPF/VÜPF-Revision kann nicht mit der geplanten ‹Chatkontrolle› der EU-Kommission verglichen werden. Im Fall der BÜPF/VÜPF ist die Überwachung nur in klar definierten Situation möglich (bei Delikten, die in der StPO (Strafprozessordnung, Anmerk. der Red.) aufgezählt sind, es braucht einen dringenden Tatverdacht und die bisherigen Untersuchungshandlungen müssen erfolglos gewesen sein). Sie ist also nur im Rahmen eines Strafverfahrens im Einzelfall möglich, basierend auf dem Entscheid einer Justizbehörde.»

Konkret geht es um die «Verordnung über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs», kurz VÜPF. Sie regelt, wie der sogenannte «Dienst ÜPF», eine Bundesbehörde, die Überwachung in Strafverfahren umsetzt. Bis am Montag kann sich die Öffentlichkeit im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zum neuen Verordnungs-Entwurf äussern.

Rechtliche Basis bildet das «Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs» (BÜPF), das 2018 vom Stimmvolk angenommen wurde.

Aushebelung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: «äusserst problematisch»

Der oberste Datenschützer geht also nicht davon aus, dass der Schweiz eine «Chatkontrolle» droht, wie sie kürzlich von der EU-Kommission vorgeschlagen wurde. Doch betont Adrian Lobsiger, dass die Verschlüsselung nicht durch technische Eingriffe beeinträchtigt werden sollte.

Er erachte «das Hinzufügen eines zusätzlichen Schlüssels in eine verschlüsselte Kommunikation, einzig zum Zweck der Überwachung in einem Strafverfahren, als äusserst problematischen Eingriff in die Selbstbestimmung und das Geschäftsmodell der betroffenen Kommunikationsunternehmen sowie die verfassungsrechtlich geschützte Privatsphäre der Bevölkerung», schreibt der EDÖB.

Ein solcher Eingriff hätte zwangsläufig auch negative Auswirkungen auf die technische Sicherheit der betroffenen Kommunikationsdienste zum Nachteil aller Nutzerinnen und Nutzer, gibt der Schweizer Datenschützer zu bedenken.

Und er stellt in Aussicht:

«Im weiteren Verlauf des Rechtssetzungsverfahrens wird sich der EDÖB gegen eine solche Regelung aussprechen und zudem eine Konkretisierung der Bestimmung und den dazugehörigen Erläuterungen verlangen.»
Adrian Lobsiger, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB

Sprich: Der oberste Datenschützer des Landes will sich dafür einsetzen, dass die Betreiber von Kommunikationsdiensten keine «Hintertüren» für den Staat einbauen müssen.

Dienst ÜPF nimmt Stellung

Der für die Überwachung des Fernmeldeverkehrs zuständige Dienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr ÜPF hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen und versichert, dass mit der vorgeschlagenen Teilrevision der Überwachungs-Verordnung (VÜPF) keine Umgehung oder Schwächung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verlangt werde.

Was die von der Piratenpartei Schweiz geäusserten Befürchtungen zu Art. 50 Abs. 7 betrifft, betont der Jurist Antonio Abate, Fachverantwortlicher Recht und Stab:

«Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist von dieser Regelung nicht betroffen. Die Verschlüsselungstechnik soll nicht geschwächt werden und Anbieterinnen sollen nicht gezwungen werden, Ende-zu-Ende verschlüsselte Nachrichten zugänglich zu machen.»

Kurz gesagt beinhalte diese neue Ausführungsbestimmung, «dass die Anbieterin bei angeordneten Überwachungen verschlüsselte Inhalte lesbar zur Verfügung stellen» müsse, wenn sie über den passenden Schlüssel verfüge oder wenn sie in ihrem Kontrollbereich auf die unverschlüsselten Inhalte zugreifen könne. Dies betreffe auch Überwachungen, bei denen sie nur eine Duldungspflicht habe.

Bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verfüge die Anbieterin – also zum Beispiel ein Messenger-Betreiber – in der Regel aber nicht über den passenden Schlüssel, da die Schlüssel von den Endpunkten der Kommunikation (also auf dem Gerät der User) erzeugt werden und der Anbieterin nicht zugänglich seien. Ausserdem befänden sich die unverschlüsselten Inhalte nicht im Kontrollbereich der Anbieterin.

Der Vernehmlassungsentwurf der VÜPF stehe in keinerlei Zusammenhang mit den Plänen der EU-Kommission, so der Jurist weiter. Nach allem, was darüber bisher bekannt sei, gebe es auch keinen Zusammenhang zwischen der «Chatkontrolle» und der Fernmeldeüberwachung an sich.

Weiter erklärt der Bundes-Jurist:

«Die VÜPF ist eine Ausführungsverordnung zum BÜPF und muss gesetzeskonform sein. Die Bestimmungen der Ausführungsverordnungen zum BÜPF müssen von Zeit zu Zeit an die technische Entwicklung angepasst werden, damit keine Überwachungs- und Identifikationslücken entstehen. Die aktuelle VÜPF stammt aus dem Jahre 2017. Inzwischen hat sich insbesondere die Mobilfunktechnologie rasant weiterentwickelt (5G).»

Die inhaltliche Überwachung des Fernmeldeverkehrs im Rahmen von Strafverfahren oder beim Vollzug eines Rechtshilfeersuchens sei in der Schweiz nur in Echtzeit möglich und an drei Voraussetzungen geknüpft:

  • Sie könne nur bei «den besonders schweren Delikten» angeordnet werden, die in der Strafprozessordung, respektive im Militärstrafprozess, abschliessend aufgezählt sind (der Deliktkatalog findet sich hier als PDF).
  • Es brauche zudem einen dringenden Tatverdacht.
  • Ferner müssten «die bisherigen Untersuchungshandlungen erfolglos gewesen sein oder die Ermittlungen sonst aussichtslos sein oder unverhältnismässig erschwert werden» (Art. 269 Abs. 1 StPO).

Nur wenn diese Voraussetzungen erfüllt seien, könne die zuständige Staatsanwaltschaft eine Überwachung anordnen, betont Antonio Abate. Jede Überwachungsanordnung werde durch das zuständige Zwangsmassnahmengericht materiell geprüft. Und erst nach Genehmigung des Zwangsmassnahmengerichts dürfen die auswertenden Strafverfolgungsbehörden auf die Überwachungsdaten zugreifen.

Für Überwachungen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) gelte das Nachrichtendienstgesetz (NDG), das auch ein Genehmigungsverfahren vorsehe.

Schliesslich relativiert der Bundes-Jurist auch die Befürchtungen der Kritiker, wonach eine im VÜPF-Entwurf enthaltene «Ausweitung der Überwachung auf Verordnungsebene» der Bundesverfassung widerspreche. Abate:

«Die Verordnung über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VÜPF) führt die Bestimmungen des BÜPF näher aus und kann nicht über den vom BÜPF vorgegebenen gesetzlichen Rahmen hinausgehen.»

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die gefährlichsten Cyberwaffen und ihre Folgen

1 / 15
Die gefährlichsten Cyberwaffen und ihre Folgen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico schickt Marco hoch hinaus – zum Glück stehen ihm erfahrene Skydiver zur Seite

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atavar
20.05.2022 15:05registriert März 2020
Durch Backdoors kommen immer auch ungebetene Gäste.
Zudem sind Polizei- / Justiz- und weitere Sicherheitsbehörden nicht dafür bekannt, gegebene Möglichkeiten möglichst sparsam einzusetzen.

Es ist richtig und wichtig, dass sich Lobsiger gegen verpflichtende Backdoors stellt.
620
Melden
Zum Kommentar
avatar
A6524
20.05.2022 15:09registriert Mai 2021
Erstaunlich wie schnell sich die EU und in ihrem Schlepptau die Schweiz den Gepflogenheiten der Chinesen, Russen und den USA anpasst. Würde wir das ganze NICHT einführen, hätten wir einen grandiosen Standortvorteil.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linda Diaz
20.05.2022 16:50registriert Januar 2020
Wenn dies wirklich so ist wie Adrian Lobsiger vermeldet, dann wäre dies ganz klar ein Schritt für das Grundrecht der Bevölkerung, Privatsphäre, Sicherheit und die Demokratie!

Trotzdem sollte man wachsam sein wie sich das ganze entwickelt!
351
Melden
Zum Kommentar
20
Wie zwei junge Frauen mit Nacktbildern gegen die russischen Invasoren kämpfen
Was als Scherz einer jungen Weissrussin begann, hat sich zu einer ungewöhnlichen Einnahmequelle für die ukrainischen Streitkräfte entwickelt. «TerOnlyFans» vermittelt ausziehwillige Freiwillige – für einen guten Zweck.

Die Ukraine kämpft ums Überleben – und kann dabei nicht nur auf eine schlagkräftige Armee zählen, sondern auch auf die Freiheitsliebe der Bürgerinnen und Bürger.

Zur Story