DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die angeblich von Apple gesendete Mitteilung. bild: kobik

iPhone-Nutzer aufgepasst! Der Bund warnt vor Phishing-Mails, die NICHT von Apple kommen

Im Namen von Apple wollen sich Unbekannte Zugriff auf fremde iTunes-Konten verschaffen. 



Die Login-Daten von Apple-Kunden sind begehrt bei Internet-Kriminellen. Zurzeit verschicken unbekannte Betrüger E-Mails im Namen von Apple, um sich Zugang zu iTunes-Konten zu verschaffen.

Der Bund hat eine auf der Website publizierte Warnung am Freitagmorgen via Twitter verbreitet.

Das Vorgehen der unbekannten Täter gleicht früheren Phishing-Angriffen: Den Mail-Empfängern wird in einer – auf den ersten Blick – echt wirkenden Nachricht mitgeteilt, dass ihr iTunes-Konto «aufgrund eines Validierungs-Problems» zur Zeit nicht genutzt werden könne. 

Betroffene werden aufgefordert, einen Link aufzurufen. Dann sollen die persönlichen Daten (Benutzername und Passwort zur Apple-ID) auf einer im Apple-Look gehaltenen Website eingegeben werden. «Dies unter dem Vorwand, dass dadurch wieder sämtliche Möglichkeiten der iTunes-Dienste genutzt werden können.»

Natürlich handelt es sich um eine gefälschte Website, wie auch an der verwendeten URL zu erkennen ist.

Vorfälle melden!

Der Bund rät, solche Phishing-Mails umgehend zu löschen. Wer vermute, dass sich Dritte bereits Zugang zum iTunes-Account verschafft haben, solle mit dem Apple-Support Kontakt aufnehmen. Ausserdem werden Betroffene aufgerufen, Vorfälle über dieses Online-Formular zu melden.

Grundsätzlich wird Apple-Kunden empfohlen, die «zweistufige Bestätigung» zu aktivieren. Die zusätzliche Sicherheitsfunktion verhindert, dass Unbekannte mit ergaunerten Login-Daten Apple-ID-Profile missbrauchen können.

Wie beim Sony-Hack

Wegen der starken Verbreitung des iPhones sind gefälschte Apple-Support-Mails bei Kriminellen eine beliebte Angriffsmethode. Die Opfer werden dazu verleitet, ihre Login-Daten preiszugeben. Was das Ganze noch schlimmer macht, ist die Bequemlichkeit vieler Internetnutzer, die das gleiche Passwort verwenden für verschiedene Online-Dienste.

Ausgehend von demselben Trick konnten Unbekannte im vergangenen Winter die Server des US-Filmstudios Sony Pictures hacken. Auch da wurden die Opfer offenbar dazu gebracht, ihre Benutzernamen und Passwörter auf einer gefälschten Apple-Website einzutippen.

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel