Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Mobile App der SBB beim Community Abend der SBB-User-Community, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

SBB und Postauto wollen den Fahrgästen den Zugang zum öffentlichen Verkehr erleichtern. Sie planen eine gemeinsame App, die als umfassender Reisebegleiter dienen soll. (Im Bild: Die aktuelle SBB-App.) Bild: KEYSTONE

SBB und Postauto spannen zusammen und planen gemeinsame App



Postauto und SBB wollen gemeinsam den Zugang zum öffentlichen Verkehr in der Schweiz weiter vereinfachen und neue Angebote entwickeln. Sie spannen dazu im Vertrieb und bei der Entwicklung neuer Mobilitätsplattformen zusammen.

Die Chefs der beiden Transportunternehmen haben die künftige Kooperation am Donnerstag besiegelt. An der Strategiekonferenz Smartsuisse in Basel unterzeichneten Postauto-Leiter Christian Plüss und SBB-CEO Andreas Meyer erste Verträge.

Die beiden Unternehmen wollen in Zukunft die digitalen Fahrplan- und Ticketanwendungen gemeinsam weiterentwickeln, wie es in einer Mitteilung heisst. Das soll den Reisenden zu einem einfacheren und einheitlichen Zugang zum Billettkauf verhelfen.

Um dieses Ziel zu erreichen, starten die Unternehmen zunächst ein einjähriges Pilotprojekt: Postauto verlinkt den Online-Fahrplan und den Ticket-Shop der SBB auf der eigenen Website. Die SBB ihrerseits testet, wie sie in ihren Online-Kanälen den Bahnkunden Angebote von Postauto prominenter anzeigen könnte.

Gemeinsame Mobilitäts-App

Ein weiteres Ziel der Kooperation von SBB und Postauto ist eine neue Mobilitäts-App, mit der die Kundinnen und Kunden ihre Reise planen können. In Echtzeit sollen Reisende Informationen etwa über die Auslastung von Verbindungen und allfällige Störungen erhalten.

Zusätzlich sollen auch Car-, Bike- und Ridesharing-Angebote direkt in der App gebucht werden können. Als weitere Dienstleistungen sollen später neben automatischem Ticketing auch kurzfristige und sitzplatzgenaue Reservationen in den Zügen hinzukommen.

Die Mobilität in der Schweiz solle nicht nur einfacher, sondern auch persönlicher, effizienter und persönlicher werden, halten die beiden Unternehmen fest. Prüfen wollen diese im Rahmen ihrer Kooperation auch, wie die Kundeninformationen bei Störungen verbessert werden kann.

Weniger Doppelspurigkeiten

Zusammenspannen wollen SBB und Postauto auch im Bereich des automatisierten Fahrens und der selbstfahrenden Fahrzeuge. Es sei sinnvoll, diese Technologie in der Schweiz gemeinsam weiterzuentwickeln und die Kräfte zu bündeln, finden die beiden Unternehmen.

Ihre laufenden Versuche mit selbstfahrenden Bussen in Zug (SBB) und Sitten (Postauto) führen die beiden Unternehmen aber voraussichtlich getrennt weiter.

Mit ihrer Kooperation wollen SBB und Postauto Doppelspurigkeiten abbauen und Synergien schaffen. Von den erwarteten Kosteneinsparungen profitieren laut den Unternehmen auch der Bund und die Kantone als Besteller von Regionalverkehrsleistungen. (sda)

Pendeln früher und heute

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Play Icon

Schwarzfahrer bei den SBB und Co.

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

Link zum Artikel

Schwarzfahren, aber keine Busse bezahlen? Stockholm und Paris machen es vor – mit einer Versicherung

Link zum Artikel

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Link zum Artikel

Good News für Schwarzfahrer: Mit dem neuen Swisspass dauern die Kontrollen länger – mehr Zeit also für dich, den Fisch zu machen  

Link zum Artikel

Schwarzfahrer werden ab 1. Januar 2016 in einem nationalen Register gespeichert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clife 11.04.2019 13:03
    Highlight Highlight Nyah also eine solche Zusammenarbeit ergibt sich doch bereits aus der SBB und der BLS mit der App. Weiss jetzt nicht, was so speziell daran sein soll, dass beide Parteien zusammenarbeiten, um Kosten zu sparen. Insbesondere wenn alle 3 ohnehin an die staatliche Aufgabe der Personenbeförderung gebunden sind.
  • Donald 11.04.2019 11:52
    Highlight Highlight Eigentlich sollten die zusammengelegt werden. Dann hört vielleicht auch mal dieses Schienen- gegen Strassenverkehr denken auf...
    • dan2016 11.04.2019 12:47
      Highlight Highlight Donald, ich habe bisher nicht gesehen, dass sich Postauto gegen Schienenverkehr zugunsten der Strasse ausspricht.
    • Hein Doof 11.04.2019 12:49
      Highlight Highlight Ich habe das Gefühl, dass sich diese zwei Unternehmen mehr ergänzen als bekämpfen. Oder etwa nicht?
    • Amboss 11.04.2019 14:35
      Highlight Highlight Sehe nicht ganz ein, was das bringen sollte.

      Und was für ein "Schienen- gegen Strassenverkehr Denken" meinst du?

Diese App hat knapp 200'000 Menüs vor der Mülltonne gerettet

Brot, Sushi, Gemüse: Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Abfall. Die App «To Good To Go» will das ändern. Jetzt liegen erstmals Daten vor, die zeigen, in welcher Schweizer Stadt die App am meisten Lebensmittel rettet.

Schweizweit werden 2.31 Millionen Tonnen Essen pro Jahr verschwendet. Das entspricht einer Ladung von 140'000 Lastwagen. Die grössten Food Waste-Sünder sind die privaten Haushalte. Sie verursachen rund 45 Prozent des Abfalls. Mit etwas Abstand folgen die Verarbeitung (30%) und die Landwirtschaft (13%). Die Gastronomie, Gross- und Detailhandel sind zusammen für 12 Prozent verantwortlich.

«Zurzeit gibt es einen enormen Boom von lokalen Initiativen, die das Essen vor der Tonne retten wollen», so …

Artikel lesen
Link zum Artikel