Digital
Schweiz

Simon Müller wird das neue Cyberkommando der Schweizer Armee führen

Das ist der neue oberste Cyberkrieger der Schweizer Armee

06.09.2023, 14:3206.09.2023, 17:17
Mehr «Digital»

Oberst im Generalstab Simon Müller wird das ab 2024 tätige Kommando zur Cyberabwehr der Armee leiten und zum Divisionär befördert. Der 46-jährige diplomierte Physiker ist zurzeit stellvertretender Projektleiter der neuen Organisation.

Der Bundesrat hat Müller am Mittwoch zum neuen Chef Kommando Cyber ernannt. Das einsatzorientierte, militärische Kommando wird per 1. Januar 2024 die heutige Führungsunterstützungsbasis (FUB) der Armee ablösen.

Oberst i Gst Simon Müller, zurzeit Stellvertreter Projektleiter Kommando Cyber, wird per 1. Januar 2024 Chef Kommando Cyber, unter gleichzeitiger Beförderung zum Divisionär.
Simon Müller wird 2024 Chef Kommando Cyber, unter gleichzeitiger Beförderung zum Divisionär. .bild: schweizer armee

War in der Rüstungsindustrie als Berater tätig

Müller studierte nach der Matura an der ETH Zürich und schloss 2002 als diplomierter Physiker ab. 2003 trat er als Zeitmilitär in die Luftwaffe in Payerne VD ein und absolvierte in der Folge den Diplomlehrgang zum Berufsoffizier. Ab 2010 hatte er mehrere militärische Chefposten inne.

Von 2013 bis 2014 war er als Berater für die Firma Thales Suisse SA tätig. Seit gut zwei Jahren arbeitete Müller an der Umsetzung des neuen Cyberkommandos mit.

Das ab 2024 operative Kommando zur Cyberabwehr wird die militärischen Schlüsselfunktionen für Lagebild, Cyberabwehr, Informations- und Kommunikationstechnologie, Führungsunterstützung, Verschlüsselung und elektronische Kriegsführung gewährleisten.

Vermehrt Cyberangriffe

Gemäss einer bundesrätlichen Botschaft aus dem Jahr 2021 ist die Zahl der gezielten Cyber-Angriffe auf strategisch relevante Ziele stark angestiegen. Die bestehenden Cyber-Truppen bräuchten mehr Personal, mehr Ausbildung und eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Ausland.

Bereits im Mai 2019 wurde die Schweiz Mitglied des Abwehrzentrums für Cyber-Angriffe (CCDCOE) im estnischen Tallinn. Damit erhielten die zuständigen Behörden Zugang zu Wissen und Informationen sowie Forschungs- und Ausbildungsaktivitäten des Abwehrzentrums der NATO.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die NSA soll Cyber-Krieger als neuen Chef erhalten
1 / 7
Die NSA soll Cyber-Krieger als neuen Chef erhalten
Michael Rogers war bis anhin oberster Cyber-Krieger bei der Navy.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russland begeht grossflächige Cyberattacke
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter-Brock Miami-FM
06.09.2023 14:55registriert August 2023
"Dieser ETH-Absolvent wird das neue Cyberkommando der Armee führen"

Wenn man im Titel jemanden als ETH Absolventen bezeichnet, stelle ich mir immer jemanden vor, der soeben das Studium abgeschlossen hat und im Alter von 24-30 steht und nicht eine Person von 46 Jahren.
214
Melden
Zum Kommentar
16
Wie ein Schweizer Start-up die Welt retten könnte – und das ausgerechnet mit Kernkraft
Ein in der Schweiz entwickelter, neuartiger Thorium-Reaktor soll sicher und umweltschonend sein und das Problem des «ewig» strahlenden Atommülls lösen. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Einst wollten Alchemisten künstlich Gold herstellen – und scheiterten kläglich. Der Grund: Sie versuchten das Edelmetall mit chemischen Prozessen zu gewinnen. Gold ist aber keine chemische Verbindung, sondern ein Element. Und Elemente lassen sich durch Chemie nicht produzieren. Hierzu braucht es die Physik.

Zur Story