DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wo komme ich denn jetzt zum Vögeln?» – Schweizer Dating-App «BLINQ» macht Schluss



«Im echten Leben ist es sowieso viel spannender»: So verabschiedet sich die Schweizer Dating-App «BLINQ» von ihren Usern. 2014 trat die App in Konkurrenz zu «Tinder», «Lovoo» und Co, doch jetzt ist Schluss.

Der Grund für das Ende ist aber nicht nur der grosse Konkurrenzdruck im Dating-Bereich. «Wir haben das Knowhow und unsere Werbetargeting-Software an das Aussenwerbeunternehmen APG verkauft und arbeiten nun dort an der Implementierung», sagt Alex Zimmermann, Mitbegründer von «BLINQ», zu watson.

blinq dating

Alex Zimmermann zeigt seine App. bild: twitter/blinq

Für die Dating-App war die Technologie wichtig, weil «BLINQ»-Nutzer so eine Push-Mitteilung erhielten, wenn sie sich in der gleichen Bar aufhielten. Dafür nutzte die App die iBeacon-Technologie von Apple, die zur Lokalisierung in geschlossenen Räumen dient. Für Werbende ist dies deshalb von Interesse, weil damit den Kunden in einem Laden gezielt Sonderangebote oder Werbung für das Sortiment auf das Smartphone gesendet werden kann.

Müssen sich ehemalige «BLINQ»-Nutzer jetzt davor fürchten, mit Werbung bombardiert zu werden? Nein, denn die APG hat keine «BLINQ»-Daten gekauft, sagt Zimmermann.

Spezialisierung auf Werbetargeting

Für Aufsehen sorgte «BLINQ» besonders mit dem «How Hot»-Feature, das mit der ETH zusammen entwickelt wurde. Dafür konnte man ein Bild einer Person einsenden und erhielt eine Einteilung zwischen «Hmm..» und «Godlike». Damit schaffte es die App sogar bis in die «Washington Post».

Britney Spears ist zum Beispiel «godlike».

Doch damit ist jetzt Schluss. «Wir haben gemerkt, dass es besser ist, sich auf etwas zu spezialisieren. Deshalb gehen wir jetzt ins Werbe-Targeting und geben den Dating-Bereich auf», sagt Zimmermann.

Bis am Freitag können über die App noch Telefonnummern ausgetauscht werden, danach ist es aus. «Wo komme ich denn jetzt zum Vögeln?», schreibt ein verzweifelter User. Kopf hoch, das wird schon. (leo)

Passt ja! Diese App will deinen inneren Schweinehund bezwingen

1 / 12
Diese App will deinen inneren Schweinehund bezwingen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

1 / 27
Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Wie reagiere ich auf Dickpics?»

Liebe Bea,

ich musste lachen beim Lesen deiner Zeilen. Dass du auf Dickpics mit Dickpics reagierst, finde ich super. Noch superer wäre es natürlich, wenn du schon gar nicht in die Situation kämst, in der du auf Dickpics reagieren musst. Du nicht, ich nicht, wir alle nicht, die ungefragt welche bekommen.

Du willst wissen, warum Männer Dickpics verschicken? Das ist eine Frage, die ich mir selber schon oft gestellt habe. Ich kann es nur damit beantworten, dass sie zeigen wollen, was sie haben. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel