Digital
Schweiz

Die halbe Schweiz hat die Covid-App installiert

L' APP Certificat Covid et l'APP SwissCovid sont photographies sur un smartphone Apple le jour de sa mise a disposition sur l'APP Store de Certificat Covid lors de la pandemie de Corona ...
Die SwissCovid-App war für Android-Smartphones und iPhones verfügbar. Einen wirklich grossen Nutzen erbrachte sie nicht, weil zu wenig Leute sie aktiv nutzten.Bild: keystone

Die halbe Schweiz hat die Covid-App installiert – doch nur ein Fünftel nutzte sie täglich

19.09.2022, 11:5019.09.2022, 11:51
Mehr «Digital»

Nach dem offiziellen Start von SwissCovid am 25. Juni 2020 bis zum vorläufigen Abschalten am 1. April 2022 wurde die App 3.8 Millionen Mal heruntergeladen – darin sind allerdings auch Mehrfach-Downloads von einer Person (etwa bei einem Smartphone-Wechsel) eingerechnet.

Die «Aargauer Zeitung» kommentiert:

«Das ist eine einigermassen eindrückliche Zahl – im Lichte der Tatsache, dass Menschen ohne Smartphone, etwa kleine Kinder, als potenzielle Nutzerinnen und Nutzer wegfallen. Doch die tatsächlichen Nutzungszahlen bleiben dahinter weit zurück. Denn im Durchschnitt waren täglich nur gerade rund 1,67 Millionen Apps aktiv. Dies entspricht noch knapp einem Fünftel der Bevölkerung.»
quelle: aargauerzeitung.ch

Gut 206'000 Covidcodes von infizierten Personen wurden in der App eingegeben, um andere anonym zu warnen.

Im Schnitt wurden 49 Prozent dieser Codes innerhalb von zwei Tagen nach Beginn von Symptomen eingegeben, wie das Bundesamt für Statistik am Montag aufgrund seines Monitorings mitteilte. Die Swisscovid-Infoline zählte 141'000 Konsultationen, entweder per Telefon oder online.

«Die offiziellen Zahlen bestätigen: So richtig zum Fliegen kam die App nie. Zwar wurde sie gerade auch im Zusammenhang mit dem Datenschutz immer wieder gelobt. Doch sie hat stets an den Nutzungszahlen gekrankt. Selbst zu Spitzenzeiten nutzen nur wenig mehr als 2 Millionen Personen hierzulande die App.»
quelle: aargauerzeitung.ch

Die meisten Webseiten-Aufrufe gab es aus der Deutschschweiz

Am intensivsten war die Nutzung der Website der Swisscovid-App zwischen dem 29. September 2020 und dem 19. März 2021. 90 Prozent der Aufrufe entfielen auf diese Periode mit einem Maximum von 20'025 Aufrufen am 19. Oktober 2020. Die Zugriffe erfolgten zu 71.8 Prozent auf die deutschsprachige Seite, zu 15.1 Prozent auf die französisch- und zu 0.1 Prozent auf die italienischsprachige Seite.

Die BFS-Website zum Thema besuchten in der erfassten Periode 1.1 Millionen Nutzerinnen und Nutzer. Die Swisscovid-App startete am 25. Juni 2020 in ihrer endgültigen Form zum kostenlosen Download. Als der Bundesrat die besondere Lage auf den 1. April 2022 aufhob, stellte die App den Betrieb bis auf Weiteres ein.

Tweet vom 30. März 2022
Tweet vom 30. März 2022
Angeblich könnte der Betrieb rasch wieder aufgenommen werden.
Angeblich könnte der Betrieb rasch wieder aufgenommen werden.screenshot: twitter

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
SwissCovid bietet neu eine Check-in-Funktion
1 / 12
SwissCovid bietet neu eine Check-in-Funktion
Ob geschäftliche Sitzung oder Apéro unter Freunden: SwissCovid kann in der neuen Version 2.0 helfen, Superspreader-Events einzudämmen.
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ein Covid-Patient auf der Intensivstation berichtet von seiner Behandlung
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
19.09.2022 12:34registriert August 2017
Komisches Urteil - die App war von Anfang an so geplant, dass sie im Hintergrund läuft und über das sichere Protokoll Daten austauscht.
Eine aktive Nutzung war weder erforderlich noch notwendig, wenn jemand nicht Kontakt mit infizierten hatte.

Die Frage ist eher, wieso das Eingeben von Codes so schlecht funktioniert hat. Aber die Antwort hierfür wissen wir auch: die mangelnde Digitalisierung des Gesundheitssystems.
494
Melden
Zum Kommentar
avatar
max_bruppbacher
19.09.2022 14:22registriert Juni 2017
Sie hat einfach nicht funktioniert.
Viermal haben Leute, welche für lange Zeit in meiner direkten Nähe waren (Meine Frau, zwei Arbeitskollegen und ein guter Freund) den Covidcode eingegeben und alle viermal hat die App bei mir nichts gemacht.. wenns nicht funktioniert, muss ich mir auch nicht die Batterie fressen lassen. Habs gelöscht!
292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Evi77
19.09.2022 15:03registriert Dezember 2020
Bei mir lief die App von Anfang bis Ende.
0 Warnungen erhalten.
Viele im Kollegenkreis haben die App nie genutzt oder bald wieder deinstalliert. So macht das wenig Sinn.
Falls die App reaktiviert wird, muss der Nutzen nochmal gut erklärt werden.
Lieber wäre mir, wenn es sie gar nicht mehr braucht.
245
Melden
Zum Kommentar
23
Doch keine Landesverweisung für Bieler Laienprediger Abu Ramadan

Der frühere Bieler Laienprediger Abu Ramadan muss die Schweiz doch nicht verlassen. Das hat das Berner Obergericht am Freitag in zweiter Instanz entschieden.

Zur Story