Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Endlich Highspeed-Internet? Sunrise lanciert ersten 5G-Router. bild: htc

Sunrise lanciert ersten 5G-Router: Schnelles Internet für zu Hause ohne Glasfaser?

Sunrise startet als erster Schweizer Mobilfunkprovider ein Internet-Angebot für die eigenen vier Wände über das neue 5G-Netz.



Sunrise hat bereits Anfang Jahr ein Abo angekündigt, das schnelles Internet für zu Hause via 5G-Netz offerieren soll. Nun kann man den ersten 5G-Router endlich kaufen.

Die kleine Box soll schnelles Internet in Häuser, Wohnungen oder Büros bringen, die keinen schnellen Glasfaseranschluss haben. «Mit dem HTC 5G Hub und dem Datenabo ‹Mobile internet unlimited 5G› lassen sich aktuell in über 218 Städten und Orten superschnelle 5G-Internetverbindungen nutzen», schreibt Sunrise.

Mit Android 9 als Betriebssystem wird der 5G-Router von HTC darüber hinaus zu einer Multimedia- und Streaming-Box: Wie auf einem Tablet oder Smartphone kann man zum Beispiel Apps aus Googles Play Store herunterladen, gamen oder Filme und Serien in 4K-Auflösung streamen.

Bild

Der 5G Hub ist Router und Unterhaltungs-Box für Streaming und Gaming in einem. bild: sunrise

Die wichtigsten Fakten zu HTCs 5G Hub im Überblick:

Und wo ist der Haken?

Erstens gilt es abzuklären, ob am eigenen Standort 5G vorhanden ist. Stand Juni 2019 ist das 5G-Netz noch löchriger als ein Emmentaler. Sunrise ergänzt auf dieser Website laufend die Gemeinden, die bereits mit 5G versorgt sind.

Zweitens sollte man wissen: Der von Sunrise genutzte Werbeslogan «Glasfaser durch die Luft» ist streng genommen eine Mogelpackung, da die maximale Bandbreite im Mobilfunknetz auf alle Nutzer einer Funkzelle verteilt wird, während Glasfaser-Kunden eine zugesicherte Bandbreite haben. Mit dem 5G-Hub von Sunrise und HTC wird man im Alltag nie die maximale Geschwindigkeit von 2 Gbit pro Sekunde (2000 Mbit/s) erreichen. Dies ist allerdings auch nicht notwendig, da Netflix beispielsweise lediglich 25 Mbit/s für einen 4K-Stream empfiehlt.

Drittens ist der 5G-Spass für Private nicht ganz günstig: Während den ersten 24 Monaten kostet das vergünstigte Datenabo jeweils 34 statt 59 Franken. Dazu kommen monatliche Raten à 35 Franken für den 5G-Router, insgesamt werden also 69 Franken pro Monat fällig. Nach den ersten 24 Monaten bezahlt man den vollen Preis für das Datenabo, sprich 59 Franken. Wenig kundenfreundlich ist auch die Mindestvertragsdauer von 2 Jahren.

Lohnen könnte sich die Box insbesondere für kleinere Firmen oder Wohngemeinschaften, die nicht mit einer schnellen Internet-Anbindung per Kabel gesegnet sind.

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

abspielen

Video: watson

(oli)

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Pepedente 25.06.2019 09:47
    Highlight Highlight ich habe ein test modem zuhause und stehe neben einer 5g antenne und ich muss sagen das ding läuft nicht stabil! die latenz schwankt abartig und der durchsatz ist auch nie konstant! ich hab nur noch das wlan darauf weil ich mir so ein 2es subnetz spare^^ aber ja der fazit ist für menschen die eine zuverlässige latenz brauchen ist das ganz klar nichts! jabel ist die einzige zuverlässige option für mich
  • DasPatriarchat 24.06.2019 18:56
    Highlight Highlight Marketing mit theoretischen Maximalwerten. Eine Spezialität unserer Telcos...
  • Brechja 24.06.2019 18:53
    Highlight Highlight Wie sieht es mit der Latenz der Verbindung aus?! Ich mein ja nur in Sachen Onlinegaming.
    • El Pepedente 25.06.2019 09:48
      Highlight Highlight sprigt zwischen 30ms - 120ms also ziemlich schlecht
  • Cpt. Jeppesen 24.06.2019 17:38
    Highlight Highlight Ich wäre vorsichtig mit den technischen Angaben. Vor 2 Jahren hatte ich mir das Angebot von Yallo (Sunrise-Netz)besorgt, Internet über über 4G Router. Versprochen waren bis zu 250 Mbit up and down für 39 Franken. In Realität gibt es nicht mehr als 74 Mbit down und 21 Mbit upstream. Dieses auch erst nachdem ich zusätzliche grössere Antennen für den Router gekauft hatte und einen Platz in der Wohnung gefunden habe, wo der Router den besten Durchsatz mit dem Mobilfunknetz erreicht. Ich wohne hoch und mitten in der Stadt bei guter Netzabdeckung. Kabel ist im Fall immer noch besser und günstiger.
  • Damo Lokmic 24.06.2019 16:13
    Highlight Highlight Viertens: Gibt es eine Drosselung in jeglicher Hinsicht?
  • offspring 24.06.2019 15:39
    Highlight Highlight Der Abopreis ist ja schön und gut, aber der Preis für den 5G Router, welcher CHF 840 kostet ist ein Witz. Versucht Sunrise nun die Appleschiene?
  • Dominik Treier 24.06.2019 15:16
    Highlight Highlight Was Sunrise aber sehr gerne verschweigt ist, dass die Bandbreite nicht nur vom Empfang abhängt, sondern auch noch durch alle Benutzer einer Mobilfunkzelle geteilt werden muss... Bedeutet also wenn Sunrise in einer Zelle 500 Kunden hätte und ein 10tel davon das Internet nutzt, man noch auf 40Mbit/s käme... Reicht zwar immernoch für die Meisten, nur sollte wer die Möglichkeiten hat und für den Stabilität wichtig ist, inmernoch auf eine Kabelverbindung setzen und davon absehen die geschönten Sunrise-Werbeversprechen zu glauben...
    • Marco31 24.06.2019 23:06
      Highlight Highlight Dazu kommt, dass viele Antennen auf dem Land mit Richtfunk angebunden sind und somit nicht mal selbst eine Bandbreite von 2Gbit liefern können. Die Latenz wird dadurch auch nicht gerade besser, was ja der Vorteil von 5G sein soll...
  • aligator2 24.06.2019 14:34
    Highlight Highlight "Bis 31.07.2019 gibt es HTCs 5G-Hub inklusive Datenabo «Mobile internet unlimited 5G» als Einführungsangebot für 69 Franken pro Monat."

    Oder man nutzt die Datenflat vom Handy mit einer zusätzlichen SIM-Karte (war glaub 10 Franken pro Monat) in einem 4G Router (gibt's einige für unter 100 Franken). Gesschwindigkeit reicht für die allermeisten Anforderungen.
    • The Destiny // Team Telegram 24.06.2019 15:07
      Highlight Highlight Die Latenz bei 4G ist hoch...
    • x4253 24.06.2019 15:24
      Highlight Highlight Die meisten Anbieter drosseln die Datenrate wenn man eine Handy-SIM einlegt auf 128kbit/s (lässt sich einfach anhand der IMEI des 4G Routers herausfinden).
    • Dominik Treier 24.06.2019 15:33
      Highlight Highlight So hoch ist die Latenz bei LTE gar nicht... Um die 25-45ms, aber immer noch beachtlich im Vergleich zum Kabel und x4253 wo hast du das her? So etwas hab ich ja noch nie gehört...
    Weitere Antworten anzeigen
  • atorator 24.06.2019 14:20
    Highlight Highlight Krass, 2 Gbit/s sind umgerechnet 2000 Mbit/s. Sowas bietet die UPC gratis als Basisangebot an...
    • kaesi4416 24.06.2019 14:41
      Highlight Highlight Das bezweifle ich ziemlich stark
    • Dominik Treier 24.06.2019 15:10
      Highlight Highlight Ich glaube du verwechselst da Megabit und Kilobit... UPC bietet also einen 1000stel davon als Basisanschluss...
    • atorator 24.06.2019 15:26
      Highlight Highlight Mein Fehler, habe zu wenig genau hingeschaut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • vpsq 24.06.2019 13:40
    Highlight Highlight "Drittens ist der 5G-Spass mit 69 Franken pro Monat für Private nicht ganz günstig und nach den ersten 24 Monaten bezahlt man den vollen Preis für das Datenabo, sprich 59 statt 34 Franken"

    Ja, was zahlt man denn jetzt?
    • rburri38 24.06.2019 14:16
      Highlight Highlight Ist etwas verwirrend. Das Internet-Abo ist fast zum halben Preis, also 34 statt 59. Das 5G Gerät kostet aber auch eine Miete, und zwar 35 im Monat. Ergibt für 2 Jahre total 69 im Monat und danach wirds 69 fürs Gerät plus 59 fürs Abo, also 138 im Monat...
    • Oliver Wietlisbach 24.06.2019 14:19
      Highlight Highlight Sunrise schreibt: "Das Angebot umfasst ein Mobile Internet Unlimited Abo für CHF 34.00/Monat (statt CHF 59.00) in Kombination mit einen HTC 5G Hub mit Geräteplan bestehend aus einer Anzahlung von CHF 1.00 und 24 monatliche Raten à CHF 35.00. Ratenzahlungspreis CHF 840.00."

      Ich verstehe das so: Man bezahlt in den ersten beiden Jahren monatliche Raten für die Box, dafür ist in dieser Zeit das Abo vergünstigt (34 statt 59 Franken). Das vergünstigte Abo und die Raten machen zusammen 69 Franken.
    • vpsq 24.06.2019 14:22
      Highlight Highlight Danke für die Details. Aus dem Text war es etwas verwirrend.. ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Revolut-Konto gehackt? Schweizer verliert 30'000 Franken

Revolut will das Online-Banking revolutionieren. Doch nun haben Kriminelle einen Schweizer Kunden um 30'000 Franken erleichtert. Die britische Online-Bank untersucht den Vorfall.

Im Minutentakt buchen Unbekannte einem Schweizer Revolut-Nutzer jeweils 5'000 Franken von seinem Konto ab. Nach wenigen Minuten sind so 30'000 Franken verloren. Das Konto bei der Online-Finanzdienstleisterin sei gehackt worden, schreibt der «Tages-Anzeiger» (Artikel kostenpflichtig). Die Kriminellen verschafften sich demnach Zugang zu seinem Revolut-Konto, das mit einer Visa-Kreditkarte der UBS hinterlegt ist. Laut Bericht luden die Unbekannten «die Revolut-Prepaid-Karte mit 5'000er-Beträgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel