Digital
Schweiz

Revolut oder Neon? Das sind die günstigsten Kreditkarten fürs Ausland

Bei Auslandeinkäufen ist die Kreditkarte der Schweizer Smartphone-Bank Neon günstiger als Revolut und TransferWise.
Bei Auslandeinkäufen ist die Kreditkarte der Schweizer Smartphone-Bank Neon günstiger als Revolut und TransferWise.

Der grosse Vergleich zeigt: Das sind die günstigsten Kreditkarten für Auslandeinkäufe

26.02.2020, 17:0827.02.2020, 14:17
Mehr «Digital»

Wer im Ausland mit der Kreditkarte einer Smartphone-Bank auf Einkaufstour geht, zahlt unter Umständen deutlich weniger Gebühren als mit der Kreditkarte einer klassischen Bank. Das Sparpotenzial beträgt laut dem Vergleichsportal Moneyland über 500 Franken. Auf eine «klassische» Kreditkarte sollte man auf Reisen jedoch nicht verzichten.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Auswertung hat Moneyland die Gebühren für Einkäufe und Bargeldbezüge im Ausland mit Debit- und Kreditkarten verschiedener Anbieter miteinander verglichen. Die Karten wurden einander in den Kategorien Einkauf und Bargeldbezug bei Viel- und Wenignutzern gegenübergestellt.

Dabei zeigt sich: Die Karten von Smartphone-Banken sind mit einer Ausnahme fast immer günstiger als diejenigen klassischer Banken, egal wie häufig sie genutzt werden.

Massive Unterschiede bei Einkäufen

Bei den Einkäufen habe die Kreditkarte der Schweizer Smartphone-Bank Neon am besten abgeschnitten, wie Moneyland mitteilte. Neon hat erst vor etwas mehr als einem Monat bekanntgegeben, ab sofort keine Bearbeitungsgebühren für Fremdwährungen mehr zu verrechnen. Nur leicht teurer als Neon sind gemäss der Untersuchung die beiden britischen Anbieter Transferwise und Revolut.

Die Anbieter der sogenannten Gratis-Kreditkarten – darunter beispielsweise die Kreditkarten von Migros und Coop –verrechnen für den Einkauf im Ausland deutlich höhere Gebühren als die Smartphone-Banken.

Am teuersten sind Einkäufe im Ausland aber für die Nutzer von Standard-Kreditkarten klassischer Banken wie der ZKB, der Raiffeisen oder der Grossbanken UBS und Credit Suisse. «Die günstigsten Smartphone-Banken sind für Vielnutzer im Ausland mit mehr als 500 Franken pro Jahr günstiger als die teuersten klassischen Banken», kommentiert Moneyland-Firmenchef Benjamin Ganz die Untersuchung.

Bargeldbezüge ähnlich wie Einkäufe

Auch bei Bargeldbezügen im Ausland seien die Smartphone-Banken vergleichsweise am günstigsten. Hier könne einzig das kostenpflichtige Privatkonto Plus der Postfinance in Bezug auf die Gebühren mithalten. Die klassischen Banken seien wiederum am teuersten, wobei der Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot bei Vielnutzern in dieser Kategorie nur noch etwas mehr als 150 Franken pro Jahr betrage.

Die Smartphone-Tochter der Bank Cler namens Zak kann gemäss Moneyland grundsätzlich nicht mit den anderen Smartphone-Banken mithalten und ist sowohl bei Einkäufen als auch bei Bargeldbezügen im Ausland fast gleich teuer wie die klassischen Banken. Einzig beim kostenpflichtigen Zak Plus Angebot seien die Bargeldbezüge via Zak günstig.

«Klassische» Kreditkarte unverzichtbar

Weitere Vorteile der Smartphone-Banken seien nebst den vorwiegend günstigen Gebühren auch die oftmals hohe Nutzerfreundlichkeit und die praktischen Funktionen. Die beiden britischen Anbieter Revolut und Transferwise seien allerdings kein vollwertiger Ersatz für ein Schweizer Bankkonto, da diese ohne Schweizer IBAN-Nummer nicht für Lohnzahlungen verwendet werden könnten.

Für eine Reise ins Ausland kämen Smartphone-Banken als Alternative zur Kreditkarte zwar in Frage, es empfehle sich aber, nach wie vor eine klassische Kreditkarte mitzuführen. Je nach Land und Geschäft könne es nämlich vorkommen, dass die Karten von Smartphone-Banken nicht akzeptiert würden, heisst es weiter.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019
1 / 12
Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019
Platz 1: Familie Kamprad. Geschätztes Vermögen: 55 Milliarden Franken. Möbel, Immobilien.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So manipulieren Karten unser Kaufverhalten
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MadPad
27.02.2020 07:58registriert Mai 2016
Es wird von einem Wenignutzer sowie Vielnutzer gesprochen.

Ich habe mir die Berechnung zu folgendem Vergleich angesehen:

1. Die einmaligen Kartengebühren von 6.99 wurden beim "Wenignutzer" komplett dem Profil dazu gerechnet. Dies impliziert, dass diese Kosten bei einem Wenignutzer jeden Monat anfallen. Nur dadurch hat Neon gewonnen.

Ansonsten wären die reinen Gebühren 51 Rappen (Revolut) gegenüber 4.41 CHF bei Neon.

2. Es wurde extra mit Bath gerechnet, da dies nur eine von zwei Währungen ist, welche einen zusätzlichen Zuschlag bekommt bei Revolut. Keine der hundert anderen.

Objektiv?
882
Melden
Zum Kommentar
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
26.02.2020 17:41registriert Februar 2018
Die Kombination Raiffeisen/Revolut finde ich zurzeit am besten. Für schweizer Onlinezahlungen und den Lohn verwende ich Raiffeisen und für Auslandsüberweisungen und Kartenzahlungen Revolut (Bonus: Museen mit Raiffeisen).

Neon verwendet den Kurs von MasterCard (circa 0.15% Gebühr) und ist teuer bei Überweisungen. Wer aber eine günstige schweizer Bank sucht, macht mit Neon sicher nichts falsch.
8721
Melden
Zum Kommentar
avatar
creative
26.02.2020 18:01registriert November 2014
Neon. ❤️
4621
Melden
Zum Kommentar
90
Elon Musk wütet gegen «Apple Intelligence» und schwurbelt erneut von Atomkrieg
Der Tech-Milliardär hat mal wieder getwittert, ohne nachzudenken. Oder wollte er einfach dem verhassten ChatGPT-Anbieter OpenAI eins auswischen? Hier sind die wichtigsten Fragen zu Apples KI-Offensive.

Apple hat mit der Ankündigung am Montagabend, nun ebenfalls generative KI tief in seine Software zu integrieren, für beträchtliche Aufregung gesorgt. Nur schon die kontrollierte Verbindung zu ChatGPT löste einen Wutausbruch des Tech-Milliardärs Elon Musk aus, der bekanntlich mit OpenAI im Clinch liegt.

Zur Story