DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Twint wird in der Corona-Krise häufig für das Bezahlen von Online-Einkäufen genutzt.
Twint wird in der Corona-Krise häufig für das Bezahlen von Online-Einkäufen genutzt.
Bild: KEYSTONE

Twint profitiert von Corona-Krise – 45'000 neue User pro Woche

In der Coronakrise haben kontaktlose Zahlungsmittel Hochkonjunktur. Die Bezahl-App Twint will davon profitieren und organisiert die Führung neu. Diese will weiter auf Wachstum setzen.
26.05.2020, 10:16

Die Bezahl-App der Schweizer Banken hat während der Corona-Krise massiv Kunden hinzugewonnen. Pro Woche registrieren sich momentan 45'000 neue User bei Twint, schreibt das Unternehmen. Seit Beginn der Coronakrise habe sich die Zahl der wöchentlichen Neuregistrierungen somit verdoppelt. Damit habe man die Marke von 2.5 Millionen User geknackt. Anfang 2020 waren es 2 Millionen Nutzer.

Twint führt diese Entwicklung auf die Situation mit dem Coronavirus zurück. Einerseits hätten die Kunden höhere Hygieneansprüche. Wer in einem Laden per App zahle, müsse nur das eigene Handy anfassen und kein anderes Gerät. Andererseits werde aber auch mehr im Internet eingekauft und dafür auf die Bezahl-App zurückgegriffen.

Twint hat alleine seit Januar dieses Jahres die Zahl der Transaktionen um 50 Prozent steigern können und in den letzten Wochen wurden über 11'000 neue Händler in das Twint-System integriert. Mit Digitec / Galaxus hat man aber wegen eines Streits um Gebühren zuletzt auch einen grossen Händler verloren.

Gleichzeitig gibt das Unternehmen bekannt, dass es seine Geschäftsleitung neu organisiere. Diese will, dass die Bezahl-App zum neuen Zahlungsstandard der Schweiz wird und das Niveau der heutigen Debitkarten-Nutzung erreicht.

Bereits im September 2019 gab Twint eine strategische Partnerschaft mit Bezahldiensten in sechs Ländern Europas bekannt. Mit dem Ziel, dass Schweizer Smartphone-User künftig über die Twint-App auch ennet der Landesgrenze kontaktlos bezahlen können.

(oli/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten

1 / 29
Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert Social Networking in der Realität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Angriff der Erpressungs-Hacker trifft Universität Liechtenstein ins Mark

An der Universität Liechtenstein stehen die meisten IT-Systeme seit Montag still. Internet-Erpresser haben sich Zugang verschafft. Die Uni kann einen Datenklau nicht ausschliessen.

Nun hat's auch die Universität Liechtenstein erwischt: Die kleine Universität mit rund 800 Studierenden und 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag Opfer eines Ransomware-Angriffs. Dabei wurden die IT-Systeme von den Angreifern mit einem Verschlüsselungs-, bzw. Erpressungstrojaner lahmgelegt. Dies berichtet das «Liechtensteiner Volksblatt».

«Derzeit wird mit grösster Sorgfalt analysiert, welche IT-Systeme am Campus betroffen sind. Diese sind zur Zeit nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel