Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Wie ein Praktikant bei Apple geheimen iPhone-Code klaute und (versehentlich) leakte



Weitere Digital-News:

Wie ein Praktikant bei Apple geheimen iPhone-Code klaute und (versehentlich) leakte

Der iPhone-Code-Diebstahl und die spätere Veröffentlichung im Internet schlugen hohe Wellen – auch wenn Apple schnell beschwichtigte und versicherte, dass es sich um einen älteren Code handle (und alle User-Daten sicher seien): Dank des investigativ tätigen US-Journalisten Lorenzo Franceschi-Bicchierai, der für den Vice-Medienkonzern arbeitet, wissen wir nun, wie der geheime Programmcode bei Apple geklaut wurde.

Wie Motherboard am Freitag berichtete, konnte ein junger Mann, der als Praktikant am Apple-Hauptsitz tätig war, den Code entwenden, zusammen mit anderen internen Dokumenten und Software. Dann teilte er die begehrten Informationen mit einer kleinen Gruppe von Freunden, die laut Bericht zur Jailbreaking-Szene gehörten. Also zu der weltweiten Community, die seit der Lancierung der ersten iPhones alles daran setzt, die von Apple verfügten Softwarefesseln (bei iOS) zu beseitigen.

Gefundenes Fressen für Jailbreaker

Die Jailbreaker wollten den iBoot-Code unter Verschluss behalten und nur für eigene Zwecke nutzen. Angeblich weil sie verhindern wollten, dass der iBoot-Code in die Hände krimineller Hacker und Malware-Entwickler fallen konnte. Doch irgendwie sickerte der Code doch aus dem kleinen Kreis und wurde über diverse Kanäle und in Online-Foren verbreitet.

«Was passiert ist, ist ziemlich katastrophal», zitiert Motherboard einen Informanten aus der Gruppe der ungenannt bleibenden Freunde. Die nun Angst vor juristischen und finanziellen Konsequenzen hätten, falls Apple ihre Namen herausfinden sollte. «Es hat offensichtlich in einem Clusterfuck geendet, aber unsere ursprünglichen Absichten waren nicht böse».

Die ausführliche Story gibt's hier bei Motherboard.

Apple verkauft mehr «Uhren» als die gesamte Schweizer Uhrenindustrie

Apple hat im vergangenen Geschäftsquartal mehr Uhren verkauft als alle Schweizer Uhrenhersteller zusammen: Wobei damit die Smartwatches aus dem Hause Apple gemeint sind, allen voran die dritte Generation, die es mit LTE-Modul gibt.

Laut Schätzungen von Marktforschern hat der US-Konzern von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2017 acht Millionen Smartwatches verkauft. Gemäss den Angaben von IDC sei es Apple im vierten Quartal gelungen, Rolex, Omega, Swatch und Co. zu überholen. Der Hersteller selbst nennt keine Zahlen.

Der IDC-Leiter hatte schon Anfang Februar getwittert, dass Apple bezüglich Verkaufszahlen im letzten Weihnachtsgeschäft erstmals die Schweizer Uhrenindustrie überflügelt habe. Damit sei Apple der grösste Uhrenhersteller der Welt geworden.

Allerdings darf man die Verkaufszahlen nicht mit dem Umsatz verwechseln: Da liegen Rolex und Co. dank viel teureren Modellen im Luxussegment ein paar Milliarden Dollar vorn.

(dsc, via heise.de)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 13.02.2018 14:40
    Highlight Highlight Das apple dingens als uhr zu bezeichnen finde ich etwas gewagt. Fuer mich ist eine (armband)uhr ein schmuckstueck, lieber mit meiner 50 jaehrigen IWC und manchmal mit einer unauffaelligeren auch alten aber echten Rolex als mit (nichtsnutzigem) modeschmuck. Nicht mal eine Swatch kommt mir ins haus ;)
  • Nein no billag 12.02.2018 18:50
    Highlight Highlight Nicht gut 😵

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel