Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 17, 2016, file photo an iPhone is seen in Washington. The Supreme Court is hearing a case on Nov. 29, 2017, about privacy in the digital age that tests whether police generally need a warrant to review cellphone tower records. Police use the records to help place suspects in the vicinity of crimes. Rights groups across the political spectrum, media organizations and technology experts are among those arguing that it is too easy for authorities to learn revealing details of Americans’ lives merely by examining the records kept by cellphone service companies. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Älteres iPhone mit Schutzhülle: iOS-Programmcode ist ins Internet gelangt ... Bild: AP

Apple vom «grössten Leak der Geschichte» betroffen – alle iPhones in Gefahr?

Die Veröffentlichung von Programmcode könnte die Sicherheit von Millionen iOS-Geräten beeinträchtigen. Allerdings sind die Folgen des «iBoot»-Leaks noch nicht absehbar. Experten stellen neue Jailbreaks in Aussicht.



Update: Apple hat zum Vorfall Stellung genommen und versichert, die Veröffentlichung sei nicht gravierend.

«Das ist das grösste Leck in der Geschichte.»

Jonathan Levin, Sachbuch-Autor

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef sagt, dass daraus wertvolle Schwachstellen hervorgehen könnten:

«Das ist natürlich definitiv eine grosse Sache. Es ist damit zu rechnen, dass es mal wieder einen soliden Jailbreak für iOS geben wird. Zudem dürfte die eine oder andere schwerwiegende Schwachstelle direkt oder indirekt aus dieser Veröffentlichung hervorgehen. Wie wir im Rahmen unserer Forschung vorausgesagt haben, wurde mittlerweile der neue Rekord von 2 Mio. US-Dollar auf dem Exploit-Markt für iOS erreicht. Wir rechnen in den kommenden 12-18 Monaten mit 3 Mio. USD.»

Das Wichtigste in Kürze:

Bild

Das Posting ist nicht mehr verfügbar bei GitHub. screenshot: github

Der folgende Screenshot zeigt laut Motherboard einen Ausschnitt aus dem «iBoot» genannten Source-Code.

Bild

 «Eigentum von Apple Computer, Inc.» bild: motherboard

via Redmond Pie und Motherboard

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel