Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannte haben ETH-Supercomputer gehackt



Unbekannte haben mehrere europäische Hochleistungsrechner angegriffen, darunter auch Hochleistungsrechner der ETH Zürich. Die Rechner Leonhard und Euler sind gemäss den Angaben auf unbestimmte Zeit nicht zugänglich.

Dies bleibe so, bis geklärt sei, wie der Angriff passiert sei und wie die Systeme gegen die Hacker geschützt werden könnten, heisst es auf der Statusseite der ETH. Der Unterbruch könne mehrere Tage oder möglicherweise auch Wochen dauern.

Der «Tages-Anzeiger» berichtete am Samstag online über den Angriff. Die ETH war gemäss Angaben auf der Statusseite am Freitag über Angriffe auf Hochleistungs-Infrastrukturen in Europa informiert worden und stellte bei einer Überprüfung fest, dass auch Teile ihres Hochleistungssystems gefährdet worden sind.

Deshalb seien alle Cluster unzugänglich gemacht worden. Laufen würden die Systeme aber weiterhin, schreibt die ETH. Die bis auf weiteres eingerichtete Sperre betreffe lediglich die Zugänge für die Forschenden. Die Systeme laufen gemäss den Angaben weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich ! 17.05.2020 03:00
    Highlight Highlight Insgesamt wurden 26 Höchstleistungsrechenzentren angegriffen.
    Offenbar wurde die Crypto-Währung Monero geschürft. Die ist – anders als Bitcoin – wirklich anonym.
    Als einziges Motiv greift das aber vermutlich zu kurz. Um an Daten für Corona-Impfstoffe heranzukommen, haben die ersten Angriffe viel zu früh begonnen.
    Im Moment wird ermittelt, natürlich auch polizeilich.

    https://www.heise.de/security/meldung/Angriffe-auf-Hochleistungsrechner-Waren-es-Krypto-Miner-4722488.html

  • Steasy 16.05.2020 23:21
    Highlight Highlight Hmmm Hochleistungsrechner werden gezielt angegriffen, in der selben Woche in der ein Bitcoin-Halving stattgefunden hat, bei dem ein erwarteter Kursanstieg grösstenteils ausblieb (Was für viele grosse Miner, das Mining zu einem Verlustgeschäft macht). Wäre interessant zu wissen, ob da ein Zusammenhang bestehen könnte, respektive warum ausgerechnet Hochleistubgsrechner attakiert werden.
    • watsonsonwat 17.05.2020 02:35
      Highlight Highlight wo ist dein Alu-Hut? Wäre gespannt über den Zusammenhang mit Corona und 5G
    • Pafeld 17.05.2020 03:14
      Highlight Highlight Man kann Hochleistungsrechner durchaus effizienter nutzen, als für Mining.
    • ingmarbergman 17.05.2020 06:43
      Highlight Highlight Klemmt der Aluhut?
    Weitere Antworten anzeigen

Liechtenstein setzt nun auch auf die SwissCovid-App

Knapp eine Woche nach dem offiziellen Start empfiehlt auch Liechtensteins Regierung ihren Bürgern, die Schweizer Corona-Warn-App zu installieren.

Nachdem die Regierung in Vaduz die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen hat, kann die SwissCovid-App auch in Liechtenstein angewendet werden, wie das Ministerium für Gesellschaft am Dienstag mitteilte. Denn nun gälten die Schweizer Regeln des Proximity-Tracings auch im Ländle.

Laut dem Ministerium wäre eine grenzüberschreitende Nutzung der App für Liechtenstein zwar besonders wichtig. Das sei grundsätzlich auch möglich. Doch noch funktioniere die Koppelung der verschiedenen nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel