DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom war über eine Stunde down – nun läuft das Internet wieder

20.05.2021, 09:5520.05.2021, 10:54

Im Swisscom-Netz kam es am Donnerstagmorgen erneut zu einer Störung. Ab etwa 9 Uhr fiel bei zahlreichen Kundinnen und Kunden das Internet aus.

Um 10:20 Uhr gab Swisscom Entwarnung und schrieb: «Die Störung in der Region Zürich ist behoben. Unsere Spezialisten konnten einen Netzwerkfehler als Ursache identifizieren. Sämtliche Swisscom Dienste stehen wieder zur Verfügung. Funktioniert das Internet, Swisscom blue TV oder die Festnetz-Telefonie nicht wie gewohnt? Bitte den Internet-Router ausschalten und nach ein paar Sekunden wieder einschalten. Wir bitten die Unterbrüche zu entschuldigen.»

Im Netz häuften sich am Donnerstagmorgen die Meldungen von Kundinnen und Kunden, die sich über den Internet-Ausfall beschwerten.

Einige User gaben Tipps, wie man die Störung selbst umgehen kann

Der Telekom-Konzern informiert auf seiner Webseite über Netz-Pannen. Betroffene können sich per SMS über Status-Updates informieren lassen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 lustige Marketing-Pannen

1 / 14
12 lustige Marketing-Pannen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle in Italien und Deutschland nutzen oft Kryptowährungen

In Deutschland setzen Kriminelle immer häufiger digitale Währungen ein. «Die Nutzung von Kryptowährungen zur Online-Bezahlung im Rahmen von Straftaten im Zuständigkeitsbereich der Zollverwaltung ist deutlich angestiegen», erklärte die Generalzolldirektion in Bonn.

Nach Erkenntnissen der Ermittler nutzen die Täter in den meisten Fällen Bitcoin und die Währung Monero. Kryptowährungen würden im Rahmen von Straftaten dafür genutzt, das Bestell- und Versandprozedere von inkriminierten Produkten …

Artikel lesen
Link zum Artikel