DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spotify übergeht die Schweizer Musikszene – und lässt sie so sterben

Die Schweizer Vertreter der Musikbranche sind vom Streaming-Giganten enttäuscht. Wie der Konzern die hiesige Musik übergeht.
12.07.2020, 20:0613.07.2020, 08:57
Stefan künzli / schweiz am wochenende

Spotify gehört zu den Coronagewinnern. Die Nutzerzahlen steigen rasant, und an der Börse geht es steil aufwärts. Die Kapitalisierung seit dem Börsengang ist gewaltig. Nach Jahren der roten Zahlen schreibt der Streaming-Konzern erstmals ein positives Ebitda (Ergebnis vor den Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 14 Millionen US-Dollar. Und Spotify investiert in eine neue Podcast-Strategie: Allein der Exklusiv-Deal mit US-Komiker Joe Rogan soll Spotify 100 Millionen Dollar gekostet haben. Der Expansionsdrang ist imposant.

Comedian Joe Rogan hat einen Podcast, der von Millionen gehört wird.
Comedian Joe Rogan hat einen Podcast, der von Millionen gehört wird.

Spotify schmeisst mit Millionen um sich, dagegen wird der kleine Schweizer Musikmarkt nach wie vor vernachlässigt. «Musik aus der Schweiz wird seit Jahren nebenbei aus Berlin betreut», sagt Andreas Ryser von Indie Suisse, «da ist niemand, der die Schweizer Szene wirklich kennt und sich für die Künstlerinnen und Künstler einsetzt. Vor allem ist da niemand, der schaut, dass Schweizer Songs und Musik auf den wichtigen Playlists stehen. Am schlimmsten ist die Situation für die Musik aus der Romandie und dem Tessin. Auf Spotify gibt es sie gar nicht.»

Spotify ist der klare Marktleader unter den Streaming-Portalen. Seine Playlists sind heute entscheidend für die Promotion von Musik. Wer als Musiker mit seinen Songs Erfolg haben will, muss auf den entscheidenden Playlists präsent sein. Alle anderen gehen unter im unendlichen Meer von Songs und finden gar nicht statt. Inzwischen gibt es zwar «Swiss Made» oder«Schweizer Mundart», die Playlists sind aber mangelhaft kuratiert. Vor einem Jahr sind die Listen sogar eingeschlafen und kaum mehr aktualisiert worden.

Jahrelang hat Spotify die Schweiz hingehalten und vertröstet

Seit Jahren bemühen sich Vertreter der Schweizer Musikbranche um eine angemessene Vertretung von Schweizer Musik. Und seit Jahren werden sie von Spotify hingehalten und vertröstet. Seit Jahren weist Spotify auf personelle Probleme und fehlende Ressourcen hin. «Unsere Geduld ist am Ende», sagt Lorenz Haas von der Ifpi Schweiz. «In den letzten zwei Jahren hat sich nichts verändert. Die Möglichkeiten von Schweizer Musikern, auf sich aufmerksam zu machen, sind bei Spotify klein bis nicht existent.» Andreas Ryser von Indie Suisse ergänzt: «Die Stellenprozente für die Schweiz sind so klein, dass auch keine Möglichkeiten bestehen, sich auf die Schweiz und ihre Musiker einzulassen. Du musst hier dabeisein, die Szene beobachten, an Konzerte gehen, Kontakte pflegen, um dir ein Bild machen zu können. Das kann aus der Distanz und mit diesem Pensum gar nicht gewährleistet werden.»

In der Schweiz gibt es gemäss Schätzungen 1,6 Millionen Spotify-User, Tendenz massiv steigend. «Das ist inzwischen ein Riesenmarkt», sagt Ryser. Das Unternehmen dürfte in der Schweiz jährlich über 120 Millionen Franken umsetzen. Doch gemäss Haas ist es «eine Einbahnstrasse». «Spotify zieht aus der Schweiz Geld ab und investiert es in anderen Märkten», sagt er.

Die Folgen dieser Ignoranz und Arroganz sind gemäss Ryser fatal. Für die Mundartbands, weil sie ihr Potenzial nicht ausschöpfen können. Aber vor allem für die international ausgerichteten Musiker und Bands, weil ihnen der internationale Markt versperrt wird. «Es geht auch um den Export von Schweizer Musik. Niemand ist da, der die Schweizer Szene auf ihr internationales Potenzial abcheckt und bei den internationalen Editorial Teams von Spotify vorstellt. Die Schweiz existiert deshalb selten auf internationalen Playlists. Schweizer Musiker werden behindert und diskriminiert», sagt Ryser.

Kulturelle Diversität bleibt auf der Strecke

Es geht um Gleichbehandlung, um einen fairen, gleichberechtigten Zugang zum Markt. «Wenn du keinen Marktzugang hast, kannst du als Label oder Künstler nicht wirtschaftlich arbeiten, und wenn du nicht wirtschaftlich arbeiten kannst, gibst du auf», sagt Haas, «Spotify killt mit seiner Strategie kulturelle Diversität und die Kultur der kleinen Märkte. Da ist die Schweiz nicht allein.»

Ryser hat Globalisierung und Digitalisierung als Chance gesehen. Er hat das Streaming verteidigt und als einen Ort propagiert, in dem alle die gleichen Möglichkeiten haben. «Im Moment passiert genau das Gegenteil», sagt er heute, «die grossen, internationalen Musikmärkte drücken ihre Musik in unser Land und verdrängen unsere.»

«Es kann nicht sein, dass Spotify aus der Schweiz nur Geld abzieht und nichts zurückgibt und damit der hiesigen Kultur schadet», sagt Nick Werren von Sonart, dem Verband der Schweizer Musikschaffenden. «Es braucht eine Investition in unser Musikschaffen, ein Büro mit einer inhaltlichen Fokussierung auf die Schweiz. Eine Lösung für die Schweiz als Ganzes.» Haas ergänzt: «Der Konzern muss in der Schweiz seine unternehmerische Verantwortung wahrnehmen.»

Und wenn Spotify der Schweiz weiterhin die lange Nase zeigt? Haas schliesst eine Politisierung des Problems nicht aus. «Wenn sich weiter nichts bewegt, werden Forderungen nach einer politischen Lösung oder nach Subventionen geweckt.» Braucht es wie beim Film eine Besteuerung der Streaming-Anbieter? Haas zögert: «Wir brauchen keine Steuern, sondern einen gleichberechtigten Zugang zum Markt. Wir fordern echte Chancengleichheit für Schweizer Musik.»

Und was sagt der Gigant Spotify dazu? Nichts. Ein Fragenkatalog blieb unbeantwortet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel