DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Swisscom zeigt erstmals 5G-Handyprototyp in der Schweiz



Die künftige Mobilfunkgeneration 5G nimmt langsam Gestalt an und schrumpft allmählich auf alltagstaugliche Dimensionen. Waren vor einem Jahr 5G-Empfangsgeräte noch so gross wie ein Büroschrank, so zeigte die Swisscom am Dienstag in Luzern erstmals in der Schweiz den Prototypen eines 5G-Smartphones.

Bild

Das Gerät des US-Unternehmens Qualcomm wurde über einem mobilen Hotspot des taiwanesischen Herstellers Wistron NeWeb mit dem 5G-Netz verbunden, wie der grösste Telekomkonzern der Schweiz bekannt gab. Damit hat die fünfte Mobilfunkgeneration die Labore verlassen.

Die neue Technologie verspricht viel schnellere Surfgeschwindigkeiten und Reaktionszeiten als die bisherige Mobilfunktechnik 4G (auch LTE genannt). Nach der Versteigerung der nötigen Frequenzen soll 5G im nächsten Jahr hierzulande eingeführt werden.

5G-Testnetz in Luzern, Zürich, Bern, Lausanne und Genf

Nach Burgdorf testet die Swisscom die superschnelle Technologie ab heute auch in Luzern, Zürich, Bern, Lausanne und Genf. Bis Ende nächsten Jahres sei ein punktueller Ausbau in 60 Städten und Gemeinden geplant.

Auch Sunrise hat eine 5G-Antenne in Oerlikon als Testanlage in Betrieb und will bald weiter expandieren. Experten erwarten, dass erste 5G-Smartphones ab nächstem Sommer auf den Markt kommen werden. Salt will 5G im dritten Quartal 2019 einführen. (awp/sda)

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Genervt von Spam-Anrufen? Swisscom baut die Call-Filter-Funktion aus

Im Kampf gegen unerwünschte Anrufe will die Swisscom ihrer Kundschaft mehr Möglichkeiten geben. Zudem sollen auch Prepaid-Kunden ab Juli die sogenannten Call-Filter nutzen können. Neu können nebst Festnetzkunden auch Mobilfunkkunden die Funktion für individuelle «Black-/Whitelists» nutzen, teilte der Telekom-Konzern am Dienstag mit. Damit können Kunden individuell entscheiden, von welchen Nummern Anrufe blockiert sein sollen und von welchen Nummern sie Anrufe immer empfangen möchten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel