DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images Europe
Tiefere Roaming-Gebühren

Swisscom senkt die Preise fürs Handy-Telefonieren und -Surfen im Ausland

14.05.2014, 11:0214.05.2014, 16:37

Nachdem die Swisscom im Frühling die Preise für Datenpakete weltweit gesenkt hat, folgen per 1. Juli weitere Preisanpassungen. So telefonieren Swisscom-Kunden in Europa neu für 50 Rappen statt wie bisher für 0.75 Rappen pro Minute. Das Unternehmen schreibt in seiner Medienmitteilung, dass die Swisscom damit über 70 Prozent günstiger sei als die beiden Schweizer Hauptkonkurrenten Orange und Sunrise. Wer im Ausland lieber Nachrichten verschicke, profitiere ebenfalls: Der Preis pro SMS werde auf 30 Rappen gesenkt.

Von der Preissenkung für Datenpakete im vergangenen April hätten vor allem intensive Nutzer profitiert. «Nun reduzieren sich auch die Kosten für alle, die nur sporadisch im Ausland mobil surfen.» Neu bezahlen Swisscom-Kunden 5 Franken für 10 Megabyte (MB) statt wie bisher 7 Franken für 5 MB. Ausserdem können die 10 MB neu während 30 Tagen aufgebraucht werden (bisher 24 Stunden). Der Standardpreis sei damit bei geringer Nutzung auch für ausgedehnte Ferien passend.

Alle Datenpakete können laut Medienmitteilung bequem im «Cockpit» von Swisscom (cockpit.swisscom.ch) gebucht werden, ab 19. Mai sogar bereits vor Reiseantritt in der Schweiz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Schweizer Haushalten stehen über 130'000 unsichere PCs – das musst du wissen

Die europäische IT-Sicherheitsfirma Eset, die ihren Hauptsitz in Bratislava (Slowakei) hat, weist in einer aktuellen Medienmitteilung auf eine relativ grosse Zahl von unsicheren Windows-Computern in der Schweiz hin.

Zur Story