DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden – und neuen Roadster mit Super-Reichweite

In der Nacht auf Freitag hat Elon Musk überraschend gleich zwei neue Elektrofahrzeuge enthüllt.
17.11.2017, 06:4317.11.2017, 14:39

Der Elektroauto-Hersteller Tesla will auch das Lastwagen-Geschäft aufmischen. Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt.

Ganz so verrückt wie in seiner Vorankündigung ist der E-Brummi zwar nicht...

... aber beeindruckend alleweil: Er soll auch mit voller Ladung eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben, sagte Musk. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Alles Wichtige zum E-Lastwagen auf Steroiden

1 / 13
Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden
quelle: tesla
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Als Überraschung gab es bei der Präsentation auf einem Flugplatz im kalifornischen Hawthorne auch ein weiteres Tesla-Modell: Einen neuen Roadster, der 2020 verfügbar sein soll.

Der sportliche Wagen werde die schnellste Beschleunigung unter Serienautos haben, versprach Musk. Der Roadster soll von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) in 1,9 Sekunden kommen. Auch bei Autobahn-Geschwindigkeit soll die Reichweite 1000 Kilometer erreichen.

Und der Preis? Ab 200'000 US-Dollar.

Teslas neuer Roadster mit Super-Reichweite

1 / 9
Teslas neuer Roadster mit Super-Reichweite
quelle: tesla
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was den E-Lastwagen betrifft, nannte Elon Musk keinen konkreten Preis, sondern betonte lediglich, dass Diesel-Lkw pro Kilometer 20 Prozent teurer seien. Wer das Gefährt vorbestellen möchte, muss 5000 Dollar hinblättern.

Der Sattelschlepper hat vier Motoren – und Tesla verspricht, dass er eine Million Meilen (rund 1,6 Millionen Kilometer) schaffen kann. Auch mit zwei ausgefallenen Motoren könne das Fahrzeug immer noch einen Diesel-Lastwagen schlagen.

Schlauer Schachzug: Der Fahrer soll in der Mitte der Kabine sitzen. Damit spart sich Tesla auch verschiedene Versionen für den Links- oder Rechtsverkehr.

Die Highlights im Video

(dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Und jetzt zu den wichtigen Sachen im Leben: 10 komische Dinge, die jeder tut

Video: watson

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Teslaner
17.11.2017 07:18registriert April 2015
Absolut megageil 😍
Hoppla: Tesla stellt Elektro-Lastwagen vor – und legt noch einen neuen Roadster drauf
Absolut megageil 😍
17557
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
17.11.2017 07:17registriert Juni 2015
Alles schön und gut aber unsere Politik muss weiterhin endlich vorwärts machen in der Infrastruktur mit Gesetzen und Subventionen. Man wird sonst den Trend klar verpassen.

Jetzt soll der normalo mit dem >PKW TEsla fahren und die Logistik mit LKW's und damit hat man den grossteil an Verkehr abgedeckt. Wo aber tanken?

Niemand redet über die Möglichkeiten wie so viele Autos tanken? Wo sollten gesetz den Fall das 1/4 aller heutigen eingeschriebenen Fahrzeuge mit Strom Unterwegs sind diese Tanken und wie bewältigt das unser Stromnetz. @Watson macht doch dazu einmal einen Bericht.
9752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
17.11.2017 07:28registriert August 2017
800km ist mehr als erwartet und lässt Tesla mit Long-Haul Trucks mithalten, nun stellt sich aber die Frage nach der anderen relevanten Zahl, dem Preis. Strom ist billiger pro KM als Diesel, zusätzlich fallen Ölwechsel etc. ohne Verbrennungsmotor weg, was die Unterhaltskosten laut Schätzungen um bis zu einem Drittel verringert. Bin gespannt wie schnell sich der höhere Ankaufpreis eines Eletrotrucks rechnet...
432
Melden
Zum Kommentar
108
Rohöl- und Benzinpreise weiterhin ganz im Bann der Geopolitik – 5 Punkte zur Lage
Derweil wird in Brüssel um ein europäisches Öl-Embargo gegen Russland gerungen. Doch auch die pandemische Lage in China wird von den Akteuren an den Rohstoffmärkten genauestens im Auge behalten – und nicht nur an den Rohstoffmärkten, treiben die steigenden Ölpreise doch die Teuerung.

Während andere Rohstoffe derzeit eher günstiger werden, verspürt das Rohöl wieder Auftrieb. Erst vor wenigen Tagen stieg der Preis für ein Fass der Sorte Brent Crude (159 Liter) zeitweise auf knapp 116 Dollar. Auch die Konsumenten spüren dies an der Zapfsäule.

Zur Story