Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick zur Berliner Siegessäule: Die deutsche Hauptstadt hat ein Elektroauto-Problem. bild: watson

Darum kapituliert der einzige Tesla-Taxifahrer von Berlin (und sattelt auf Hybrid um)



Wenn das Elon Musk wüsste! Zum Jahresende wechselt Berlins einziger Tesla-Taxifahrer angeblich auf ein Hybrid-Fahrzeug. Gegenüber deutschen Medien nannte er zwei Gründe:

«Die vielen Carsharer parken die öffentlichen Ladesäulen zu.»

Martin Doll, Taxifahrer

Laut dem Berliner Taxifahrer verschärfte sich die Ladesituation, nachdem Volkswagen seinen Carsharing-Dienst We Share auf die Berliner Strassen gebracht hatte.

Er müsse jeden Abend nach einer Ladesäule suchen und die Polizei rufen, wenn sie belegt sei, ohne, dass geladen werde, sagte der Taxifahrer gegenüber der «Bild»-Zeitung. Nicht zu reden von Falschparkierern mit Verbrennermotor ...

Bild

Dieses Foto twitterte die Polizei Anfang November. bild: polizei berlin

Laut Medienberichten war Doll seit 2016 mit einem gemieteten Tesla als Taxifahrer unterwegs. Nachdem ein anderer Kollege seinen Tesla wieder abgegeben hatte, sei er der einzige Berliner Taxifahrer mit Elektroauto gewesen.

Bild

So titelte das grösste deutsche Boulevard-Blatt. screenshot: bild.de

Der zweite Grund für das Aus seien die gestiegenen Ladekosten, die auf eine Tarifänderung zurückzuführen sind. Anfangs habe er pauschal sechs Euro für eine Akku-Ladung gezahlt und sei damit 300 Kilometer weit gekommen. Seit diesem Sommer seien die Preise jedoch stark angestiegen, nun würden für den vollen Akku 33 Euro fällig.

Hilft die Blockiergebühr?

Das Techportal Golem ging der Frage nach, wie Berlin mit Elektrofahrzeugen umgehen will, die zwar ein Ladekabel eingesteckt haben, jedoch gar keinen Strom beziehen.

Auf diese Weise lasse sich bislang ohne jede Gefahr einer Parkbusse eine Ladesäule blockieren, weil die Kontrolleure des ruhenden Verkehrs machtlos sind.

Abhilfe verspreche nur eine Blockiergebühr durch den Ladenetzbetreiber. Eine solche Gebühr erhebe Tesla beispielsweise bei der Nutzung seiner Schnellladestationen. Sie beträgt 40 Cent pro Minute, bei mindestens 50 Prozent Auslastung der Station, oder gar 80 Cent, wenn alle Plätze der Supercharger-Station belegt sind.

In der Schweiz müssen Tesla-Besitzer mit Mehrkosten von 50 Rappen pro Minute rechnen. Und wenn ein vollgeladener Tesla an einem komplett belegten Supercharger eine Ladesäule blockiert, kostet das 1 Franken pro Minute.

«Blockierungsgebühren werden erst erhoben, nachdem der Supercharger-Ladevorgang abgeschlossen ist. Sobald der Supercharger-Ladevorgang beendet ist, sollte der Platz an der Ladesäule umgehend für den nächsten Fahrer geräumt werden.»

quelle: tesla.com

Dazu muss man wissen, dass die Tesla-App dem Fahrer meldet, wenn der Ladevorgang zu Ende geht. Daraufhin wird automatisch eine Blockiergebühr erhoben für jede zusätzliche Minute, die das Fahrzeug am Ladekabel hängt. Wenn man es aber in den nächsten fünf Minuten entfernt und den Platz freigibt, werden einem die Extrakosten erlassen.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Der Automarkt schrumpft in der Coronakrise, doch Elektroautos und insbesondere Tesla sind gefragt wie nie zuvor.

Teslas Model 3 war im September mit Abstand das meistverkaufte Auto in der Schweiz – wohlverstanden von allen Autos und nicht nur E-Autos. Knapp 900 Model 3 wurden neu zugelassen. Insgesamt kamen während eines Monat 1144 neue Teslas auf Schweizer Strassen. Allein das Model 3 verkaufte sich beinahe doppelt so oft wie der seit Jahren beliebte Familienwagen Škoda Octavia, der auf Platz 2 der Monatsrangliste verdrängt wurde. Mit Renaults Zoe und VWs brandneuem ID.3 landeten im September zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel