DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: youtube

Ex-Tesla-Mitarbeiter packen aus: E-Autobauer soll Unfallstatistik in Fabrik geschönt haben

17.04.2018, 12:4617.04.2018, 14:11

Ein neuer Enthüllungsbericht zu Tesla erhebt schwere Anschuldigungen: Der US-Elektroautohersteller soll die Unfallstatistiken in seiner Fabrik in Fermont, Kalifornien, geschönt haben. Tesla bestreitet die Vorwürfe.

Tesla habe arbeitsbedingte Verletzungen von Angestellten als persönliche medizinische Probleme oder kleinere Zwischenfälle erfasst, statt sie – wie gesetzlich vorgeschrieben – als Berufsunfälle zu melden. Dazu gehörten Muskelzerrungen und Verletzungen, die durch repetitive Tätigkeiten verursacht wurden. In einem anderen Fall sei das Einatmen giftiger Dämpfe durch einen Fabrikarbeiter nicht korrekt registriert worden.

Hinter dem Bericht, der auf einer grossangelegten Untersuchung mit vielen Interviews basiert, steht das Center for Investigative Reporting. Das ist eine auf unabhängigen Investigativ-Journalismus spezialisierte Non-Profit-Organisation, dich sich durch Spenden finanziert und die Plattform revealnews.org betreibt.

Die Unfallrate pro 100 Mitarbeiter bei Tesla im Vergleich mit dem Branchendurchschnitt.
Die Unfallrate pro 100 Mitarbeiter bei Tesla im Vergleich mit dem Branchendurchschnitt.
grafik: revealnews

Ehemalige Mitarbeiter packten aus

Die Insider-Informationen zu Tesla sollen von fünf ehemaligen Mitgliedern des Sicherheitsteams stammen, die nicht namentlich genannt werden. Der Bericht kommt zum Schluss, dass Tesla die Autoproduktion über Sicherheitsbedenken stelle.

Tesla bestreitet die Vorwürfe. In einer Mitteilung vom 16. April betont das Unternehmen, dass die Verletzungsrate im letzten Jahr um 25 Prozent gesenkt worden sei. Der Bericht enthalte «alte, falsche und völlig ungenaue Informationen».

Weiter unterstellt Tesla den Journalisten, respektive dem Center for Investigative Reporting, unlautere Motive:

«Unserer Ansicht nach ist das, was sie als investigativen Journalismus darstellen, ein ideologisch motivierter Angriff einer extremistischen Organisation, die direkt mit Gewerkschaftsanhängern zusammenarbeitet, um eine gezielte Desinformationskampagne gegen Tesla zu starten.»
Auszug aus einer ausführlichen Stellungnahme, die Tesla am Montag im Firmen-Blog veröffentlicht hat
quelle: tesla.com

Der Bericht erscheint zu einem aus Tesla-Sicht kritischen Zeitpunkt. Das Unternehmen ist wegen zu tiefer Produktionszahlen unter Druck. Unlängst räumte Tesla-Chef Elon Musk ein, dass es Probleme gebe mit den Fertigungsrobotern. Das Unternehmen habe es mit der Automatisierung übertrieben.

Mit Elon Musk in der «Produktionshölle»: Der US-Sender CBS durfte erstmals in einer Tesla-Fertigungshalle filmen:

In der Nacht auf Dienstag wurde publik, dass Tesla die Produktion seines neusten, günstigsten Modells, «Model 3» genannt, vorübergehend stoppt. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, dass die Pause genutzt werde, um «die Automation zu verbessern und Flaschenhälse systematisch anzugehen».

Gemäss unabhängigen Schätzungen nähert sich die Produktion 3000 Fahrzeugen pro Woche an. Langfristig strebt Tesla beim Model 3 eine wöchentliche Stückzahl von 10'000 an und noch in diesem Jahr sollen 5000 pro Woche vom Band laufen.

screenshot: bloomberg

Das Model 3 ist mit einem Startpreis von 35'000 Dollar deutlich erschwinglicher als die bisherigen Tesla-Modelle. Damit will der US-Elektroautohersteller im Massenmarkt Fuss fassen.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

LSD ist eine Schweizer Entdeckung

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tech-Revolution oder Schrott? Tesla erhält Patent für Laser-Scheibenwischer

Das Patent für den ersten funktionierenden Scheibenwischer wurde am 10. November 1903 der US-Amerikanerin Mary Anderson ausgehändigt. Der gelenklose Flachbalken-Wischer, in der Form wie er heute praktisch bei allen Fahrzeugen zum Einsatz kommt, wurde 1999 eingeführt. Und nun will Tesla die Technik revolutionieren – mit Laserstrahlen.

Elon Musks Unternehmen hat sich um ein Patent für Laser-Scheibenwischer beworben, wie das E-Auto-Portal Electrek berichtet. In der Bewerbung wird die Erfindung wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel