DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Audi e-tron ist das meistverkaufte E-Auto 2020 in Norwegen.
Der Audi e-tron ist das meistverkaufte E-Auto 2020 in Norwegen. Bild: AP

Weltrekord: In Norwegen wurden 2020 mehr E-Autos als Benziner gekauft – Audi schlägt Tesla

Im Elektro-Eldorado Norwegen wurden 2020 erstmals mehr E-Autos als Benziner, Dieselfahrzeuge und Hybride zusammen verkauft. Am stärksten vom E-Auto-Boom profitierten die deutschen Automarken VW und Audi.
06.01.2021, 17:5906.01.2021, 21:55

Norwegen ist das weltweit erste Land mit einer Elektroauto-Quote von über 50 Prozent. Der sogenannte Informationsrat für Strassenverkehr in Oslo veröffentlichte die Zulassungszahlen für das vergangene Jahr: Demnach machten 2020 rein elektrisch betriebene E-Fahrzeuge 54,3 Prozent aller verkauften Neuwagen in Norwegen aus. Plug-in-Hybride, die ebenfalls am Stromnetz aufgeladen werden können, erreichten einen Marktanteil von etwa 20 Prozent, reine Diesel- und Benzinautos blieben jeweils bei unter zehn Prozent.

2021 sollen reine Elektroautos in Norwegen einen Marktanteil von 65 Prozent erreichen. In der Schweiz lag der Anteil ausschliesslich elektrisch betriebener Fahrzeuge 2020 bei 8 Prozent.

Audi E-Tron neue Nummer eins

Die vier meistverkauften Modelle waren der e-tron der VW-Tochter Audi (9227 Neuzulassungen), das Model 3 von Tesla (7770), der Volkswagen ID.3 (7754) und der Nissan Leaf – allesamt mit ausschliesslich elektrischem Antrieb. Auf Platz fünf folgt der Golf von Volkswagen in der Hybrid-Version.

Der Audi e-tron des VW-Konzerns verdrängte damit Teslas Model 3, das 2019 den ersten Platz belegte, auf den zweiten Rang. Der erst im September eingeführte VW ID.3 verkaufte sich gleich gut wie Teslas Model 3, welches das ganze Jahr verfügbar war. Insgesamt fiel die Marke Tesla auf den sechsten Rang hinter Volkswagen, Toyota, Audi, BMW und Volvo zurück.

Norwegen gilt als Pionierland der Elektromobilität. Für den Boom ist vor allem die Politik verantwortlich: E-Autos sind in Norwegen fast komplett von der Steuer befreit, so dass sie bei den Kosten mit Diesel und Benzinern mithalten können. Der für die E-Autos nötige Strom wird in dem Land fast ausschliesslich mit Wasserkraft erzeugt. Ziel ist, dass ab 2025 nur noch E-Autos verkauft werden.

(oli/ftk/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fruchtzwerg
06.01.2021 19:26registriert Oktober 2017
Vielleicht sollte hier bei aller Euphorie noch erwähnt werden, dass Norwegen nach wie vor vollgas Öl fördert (und die Gebiete noch expandiert), dieses jedoch halt einfach exportiert. Das Geld geht in den heimischen Staatsfonds und wird umverteilt.
Ein gutes Beispiel bzgl. Klimaschutz ist Norwegen so ganz sicher nicht!
21123
Melden
Zum Kommentar
avatar
MediumRare
07.01.2021 07:56registriert Oktober 2020
Dann bringt bezahlbare EAutos ! Ich hätte gerne eins, jedoch werde ich nie einen Neuwagen kaufen, den grossen Abschreiber sollen die anderen realisieren, nicht ich. Ein Auto ist, für mich, ein Fortbewegungs-/ Transportmittel und keine Kapitalvernichtungsmaschine. Und nein, geleast wird auch nicht . :)
2718
Melden
Zum Kommentar
17
Nicht mehr nur Videos: Tiktok attackiert Instagram mit neuer Foto-Funktion

In der Vergangenheit kopierte vor allem Instagram Funktionen der chinesischen Videoplattform Tiktok. Zuletzt hatte sich Instagram mit einem neuen Algorithmus dem Videoportal angenähert: Nutzer sahen in ihrem Feed immer mehr randomisierten Content statt nur Beiträge von Accounts, denen sie folgen.

Zur Story