DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sah der Schweizer Teletext 1981 zu Versuchszwecken aus.
So sah der Schweizer Teletext 1981 zu Versuchszwecken aus.
bild: srg

Hässlich, langsam und hoffnungslos veraltet – warum wir ihn trotzdem noch benutzen: Der Teletext feiert sein 35-Jähriges

Die Informationszentrale für Fernseher wird am 1. Juni 35 Jahre alt. Lange vor Google war der Teletext Angelpunkt für Nachrichten, Sportresultate und sogar erotische Bildchen.
02.06.2015, 08:27
Philipp Rüegg
Folgen

TXT: Hinter diesen drei Buchstaben auf der TV-Fernbedienung verbirgt sich der berühmte Teletext. Auf zahlreichen Seiten fand man, besonders in Zeiten, in denen es noch keine Smartphones und Tablets gab, alles Wissenswerte. 181 ist die Seite mit den Sportresultaten. Unter 333 gibt es das aktuelle Fernsehprogramm und mit 777 erhält man Untertitel.

Seit mittlerweile 35 Jahren existiert die analoge Informationsübetragung. Zumindest in Deutschland, wo ARD und ZDF mit der Testaustrahlung des Textangebots für 70'000 entsprechend ausgerüstete TV-Geräte begannen.

Die Schweiz zieht nach

In der Schweiz strahlte das SRF (damals noch SF DRS) 1984 zum ersten Mal den Teletext aus. Heute ist der Service auch über das Internet oder per App erreichbar.

SRG-Generaldirektor Leo Schürmann (mitte) zusammen mit dem Berner Politiker Hermann Fehr (2. von links) und Max Rappold,  Chefredaktor der Schaffhauser Nachrichten beim Start des Schweizer Teletexts im Juli 1984.
SRG-Generaldirektor Leo Schürmann (mitte) zusammen mit dem Berner Politiker Hermann Fehr (2. von links) und Max Rappold, Chefredaktor der Schaffhauser Nachrichten beim Start des Schweizer Teletexts im Juli 1984.
Bild: KEYSTONE

Rein optisch hat sich der Teletext in den letzten Jahrzehnten kaum verändert.

Links die Teletext-Seite von ARD und ZDF aus 1980 und rechts die aktuelle

Kreative Sexbranche

No Components found for watson.rectangle.

Mit 25 Zeilen zu je 40 Zeichen waren die technischen Möglichkeiten sehr beschränkt. Dennoch gab sich besonders die Erotikbranche äusserts kreativ, wenn es darum ging, SMS-Chats, Sextelefone und weiss der Kuckuck was anzupreisen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Auch die Erotikbranche ist auf dem Teletext vertreten.
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: lordnkon

Mit der Einführung von HBBTV steht seit einem Jahr der Nachfolger des Teletexts auf vielen Geräten zur Verfügung. Aber immer noch setzen rund 800'000 Menschen in der Schweiz auf den archaischen, jedoch zuverlässigen Informationsdienst.

Das könnte dich auch interessieren

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Apples Kinderporno-Scanner steckt bereits im iPhone drin – und es kommt noch schlimmer

Einem IT-Sicherheitsforscher ist es gelungen, Apples «NeuralHash» genannte Foto-Analyse-Software aus dem Betriebssystem iOS zu extrahieren. Andere haben den Algorithmus getestet. Apple relativiert.

Apples höchst umstrittene Technologie zur Suche nach bekannten Bildern von sexuellem Kindesmissbrauch (CSAM) auf den Geräten der Kundinnen und Kunden ist diese Woche erneut in die negativen Schlagzeilen geraten.

Wie sich herausstellte, ist die angekündigte Technik bereits in iOS 14.3 enthalten und wurde nun entdeckt. Mehr noch: Ein IT-Sicherheitsforscher konnte den «NeuralHash»-Algorithmus aus dem iPhone-Betriebssystem extrahieren.

Es deute alles darauf hin, dass es sich um den Algorithmus …

Artikel lesen
Link zum Artikel