Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles, was Recht ist

Twitter sperrt Profile türkischer Regierungsgegner

Der Online-Kurznachrichtendienst Twitter hat zwei Nutzerkonten gesperrt, von denen aus Korruptionsvorwürfe gegen das Umfeld des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan verbreitet wurden. Die beiden Accounts waren am Sonntag nicht mehr zu erreichen.

Twitter betonte, dass Nutzerkonten nur aufgrund eines «rechtsgültigen Verfahrens» gesperrt würden und nicht «lediglich auf Wunsch eines Regierungsvertreters». Twitter will demnach auch keine Nutzerinformationen an die türkische Regierung weitergeben.

Löchrige Twitter-Blockade war schnell wieder weg

Die Regierung in Ankara hatte den Zugang zu Twitter am 20. März nach dort veröffentlichten Korruptionsvorwürfen gegen Erdogan sperren lassen. Anfang April stufte das Oberste Gericht des Landes das Verbot als illegal ein, der Kurznachrichtendienst ist mittlerweile wieder zugänglich.

Die Twitter-Sperre war international als Verstoss gegen die freie Meinungsäusserung kritisiert worden. Unzähligen Nutzern gelang es jedoch, die Blockade des Zugangs technisch zu umgehen. In der vergangenen Woche hatten sich Twitter-Vertreter mehrfach mit Vertretern der Regierung in Ankara getroffen. (mbu/sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 20.04.2014 18:01
    Highlight Highlight Bei twitter gibts Gewitter. ut (dp)
  • zombie1969 20.04.2014 17:45
    Highlight Highlight R. Erdogan beschränkt Twitter und Youtube und gibt bei dieser Gelegenheit dem türkischen Geheimdienst noch mehr Macht und Befugnisse.
    Da stellt sich zwangsläufig die Frage: Wie viel hat R. Erdogan tatsächlich noch zu verbergen, dass er derart um sich schlägt?

Wie Facebook den Grossen half – und die Kleinen hängen liess

Mark Zuckerberg kommt nicht zur Ruhe. Nun veröffentlichte E-Mails und andere vertrauliche Geschäftsunterlagen zeigen, wie der Social-Media-Koloss unliebsame Konkurrenten bekämpfte und auf seine User pfiff.

Hier gibt's das 250-Seiten-PDF. Es enthält Screenshots des beschlagnahmten Materials, das von der Firma Six4Three stammt (siehe unten: Woher stammen die Dokumente).

Der Ausschuss für Digitales, Kultur, Medien und Sport des britischen Parlaments, der unter dem Vorsitz des konservativen Politikers Damian Collins (44) steht.

Der Ausschuss hatte Mark Zuckerberg im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica im März 2018 aufgefordert, persönlich zu erscheinen. Doch dieser weigerte sich.

Der …

Artikel lesen
Link to Article