DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sehen wir hier den neuen Twitter-Chef? Beworben hat er sich jedenfalls.
Sehen wir hier den neuen Twitter-Chef? Beworben hat er sich jedenfalls.Bild: Getty Images North America

Twitter will wie WhatsApp werden – mit Snoop Dogg als Chef?

Bald können sich Twitter-Nutzer ausführliche Direktnachrichten schicken. Statt 140 Zeichen sind bis zu 10'000 möglich. Und es gibt eine witzige Bewerbung für den Chefposten.
12.06.2015, 14:3912.06.2015, 17:57

Twitter ist berühmt für seine 140 Zeichen.

Doch neu sind 10'000 möglich. Was ist passiert?

Tatsächlich werden wir uns in Tweets weiterhin kurz fassen müssen, hingegen bohrt Twitter laut Ankündigung die Direktnachrichten auf.

Direktnachrichten, das sind die privaten Mitteilungen, die sich Twitter-Nutzer schicken. Neu sind ganze A4-Seiten Text möglich, pro «Post». 

Wer profitiert?

Von dem Schritt profitieren die mitteilungsfreudigen Power-Nutzer. Die Motivation des Unternehmens ist klar: Wir sollen für Chats nicht mehr auf WhatsApp, iMessage oder was auch immer ausweichen, sondern bei Twitter bleiben.

Der Schritt ist nachvollziehbar, denn die Direktnachrichten werden bei Social-Media-Diensten immer populärer. Die Nutzer tauschen sich gerne privat aus und die Firmen versuchen, mit Zusatzdiensten wie etwa Games oder Geld-Transaktionen etwas dazu zu verdienen.

Bleibt die Frage, ob Twitter damit Erfolg hat. Das Unternehmen hat mit wirtschaftlichen Turbulenzen zu kämpfen, es verbrennt zu viel Geld und wächst zu langsam.

Wer holt die Kohlen aus dem Feuer?

Da verwundert es nicht, dass der populäre Twitter-Chef Dick Costolo den Hut nehmen muss, wie in der Nacht auf Freitag bekannt wurde. Als Interims-CEO springt Twitter-Mitgründer Jack Dorsey ein.

Während bei Twitter (auf 140 Zeichen Länge) heftig darüber spekuliert wird, ob Google das Unternehmen kaufen will und hinter dem Wechsel an der Spitze steckt, bietet sich ein anderer bekannter Amerikaner als Retter an:

Snoop Dogg als Tech-Steuermann?

Unter den Hashtags #SnoopForCEO und #IfSnoopWasTwitterCEO gibt es bereits viel Unterstützung für den legendären Rapper. Und das wiederum kann Twitter nur recht sein. Denn angeblich werden immer seltener Hashtags verwendet.

Und was würde sich mit Snoop Dogg als Chef ändern?

Keine Lust, Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

1 / 9
Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Dinge, die du nur verstehst, wenn du in den 90ern einen Computer genutzt hast

Achtung, gleich wirst du sehr nostalgisch werden. Wer erinnert sich an diese Momente der Neunzigerjahre?

Zur Story