wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Uber

Das käme dabei heraus, wenn Uber und Tinder ein und dieselbe App wären

Das käme dabei heraus, wenn Uber und Tinder ein und dieselbe App wären

11.08.2015, 10:0511.08.2015, 11:21

Nie war es einfacher, an Dates und Taxis zu kommen als mit Tinder und Uber. Der YouTube-Channel Barley Productions präsentiert nun in einem Fake-Werbespot das ultimative (fiktive) Mash-up der beiden Apps: UnDer.

Du bestellst ein Taxi und kannst den Fahrer entweder weg-wischen oder liken. Kommt es zu einer Übereinstimmung, folgt alles, was zu einem oberflächlichen Date gehört: Wein, Small Talk, schlechte Witze, Sex.

All das, während der Fahrer zu einer ausgewählten Destination fährt. Genial, oder?

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Streit um digitale Impfdaten: Kanton wehrt sich gegen Kritik von Datenschutzanwalt
Rechtsanwalt Martin Steiger kritisiert, persönliche Angaben von rund 300'000 Schweizerinnen und Schweizern gammelten im Aargau vor sich hin. Das zuständige kantonale Gesundheitsdepartement kontert.

Eigentlich wäre es eine praktische Lösung: Impfungen digital auf Meineimpfungen.ch einzutragen, statt sie mit handschriftlichen Einträgen, Stempeln oder Klebern im Papier-Impfbüchlein zu dokumentieren. Doch die Stiftung, die die Plattform betrieb, ging 2021 in Konkurs. Danach empfahl der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger, die Daten sollten wegen Sicherheitsmängeln gelöscht werden.

Zur Story