DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident Mykhailo Fedorov sagte: «Ich möchte allen danken, die mit uns die Ukraine an der digitalen Front verteidigen.»
Der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident Mykhailo Fedorov sagte: «Ich möchte allen danken, die mit uns die Ukraine an der digitalen Front verteidigen.»bild: watson

Die Ukraine und ihre «IT Army» werden im Cyberkrieg gegen Russland geehrt

Der ukrainische Digitalminister spricht vom «ersten Cyberkrieg der Geschichte» und streicht die Rolle der freiwilligen IT-Fachkräfte hervor.
18.05.2022, 14:4119.05.2022, 08:29

Die Organisatoren einer renommierten internationalen Cybersecurity-Konferenz haben der Ukraine zwei Sonderpreise verliehen, und zwar für ihren «heldenhaften Widerstand gegen die russische Aggression und den Schutz der digitalen Grenzen der demokratischen Welt».

Die Preisverleihung fand am vergangenen Dienstag in Polen statt. Am «СYBERSEC European Cybersecurity Forum», einer der grössten Veranstaltungen zum Thema Cybersicherheit in Europa, wie die Organisatoren schreiben.

Der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident und Digitalminister Mykhailo Fedorov ging in seiner Dankesrede auf die Rolle der freiwilligen IT-Fachkräfte «im weltweit ersten Cyberkrieg» ein und liess durchblicken, dass viele Länder an den Erfahrungen der Ukraine interessiert seien.

Wie reagiert die Ukraine?

Der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident und Digitalminister Mykhailo Fedorov (31) bedankte sich in einer Ansprache bei den freiwilligen IT-Fachleuten im In- und Ausland, die seinem Land gegen Russland beistehen.

«Diese Auszeichnung gilt in erster Linie der gesamten Cyber-Community und den Freiwilligen, die jetzt mit uns den weltweit ersten Cyberkrieg führen.»
Mykhailo Fedorov

Laut dem stellvertretenden ukrainischen Ministerpräsidenten wird die Welt Zeuge einer völlig neuen Ebene von Cyber-Bedrohungen. Diese könnten als «erster Cyberkrieg der Welt» bezeichnet werden, argumentiert der Politiker.

«Was die Welt jetzt sieht, hat keine Entsprechungen in der Vergangenheit, und dies ist eine völlig neue Erfahrung für uns und andere Länder. Trotz des umfassenden Krieges, des Raketenbeschusses und der unglaublichen Zerstörung bleiben wir eine technologische Macht. Denn Technologie ist nicht nur für mich und unser Ministerium wichtig.»

Was tut die «IT Army»?

Auf Twitter hatte Digitalminister Fedorov Ende Februar den Aufbau einer freiwilligen «IT Army of Ukraine» angekündigt und ukrainische IT-Spezialisten im In- und Ausland aufgerufen, das von Russland attackierte Land zu verteidigen.

Im öffentlich zugänglichen Telegram-Kanal der ukrainischen Freiwilligen-Armee werden seither täglich neue Angriffsziele ausgegeben, die IT-Spezialisten aus aller Welt attackieren sollen: Darunter waren schon russische Bezahlsysteme, Behörden-Websites und staatliche Unternehmen.

Die Verantwortlichen der «IT Army» haben in ihrem Telegram-Kanal auf die Preisverleihung reagiert und weisen in einer Stellungnahme auf die Vorgeschichte hin:

«Im vergangenen Jahr hat Russland die Ukraine ständig an der Cyberfront angegriffen – unsere öffentlichen Ressourcen, Websites, das Bankensystem und die Medien. Wir haben diese Cyberangriffe abgewehrt und die Cyberresilienz des Staates gestärkt, während ukrainische Cyberspezialisten arbeiteten und wertvolle Produkte schufen. Mit dem Beginn eines gross angelegten Krieges begannen wir nicht nur, uns selbst zu verteidigen, sondern schlossen uns auch zu ukrainischen Cyber-Truppen zusammen, um das Land zu verteidigen.»

Die «IT-Gemeinschaft» habe «den Mythos von Russland als dem stärksten Cyberstaat widerlegt», heisst es weiter. Tatsächlich ist es Putin und seinen Elite-Hackern mit diversen Cyberangriffen nicht gelungen, die Ukraine in die Knie zu zwingen. Potenziell verheerende Angriffe wurden abgewehrt.

Die USA und weitere Nato-Partnerstaaten haben wiederholt gewarnt, dass es wegen westlicher Sanktionen zu russischen Cyber-Vergeltungsschlägen kommen könnte.

«Wir sind allen dankbar, die die Ukraine mit uns an der digitalen Front schützen. Dies ist unser gemeinsamer Sieg!»

Wie die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform berichtete, sagte Fedorov, dass es eine «verrückte» Nachfrage nach der praktischen Erfahrung der Ukraine gebe, um dem Aggressor im ersten Cyberkrieg der Geschichte entgegenzutreten.

Was ist das für ein Cybersecurity-Treffen?

Seit 2015 bringe «CYBERSEC» europäische IT-Spezialisten, Behörden und Fachleute aus unterschiedlichen Lebensbereichen zusammen, schreiben die Organisationen des mehrtägigen Fachtreffens, das derzeit in Katowice, Polen, stattfindet.

Das Hauptziel sei «die Entwicklung und Implementierung der effektivsten Lösungen, die zur Lösung dringender Probleme der globalen Cybersicherheit beitragen».

Die bei YouTube publizierte Event-Vorschau soll deutlich machen, dass sich Europa gemeinsam gegen die russische Bedrohung stemmt:

Quellen

Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukrainische Reporterin will nur eine Umarmung von den ESC-Siegern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Querdenken»-Gründer wollte sich ins Ausland absetzen – U-Haft wegen Fluchtgefahr
«Querdenken»-Gründer Michael Ballweg wollte offenbar Deutschland heimlich verlassen. Hinweise darauf ergaben sich bei einer Hausdurchsuchung am Mittwoch. Ein Richter erliess nun Haftbefehl.

Nach der Hausdurchsuchung bei «Querdenken»-Gründer Michael Ballweg in Stuttgart hat ein Haftrichter nun Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart am Donnerstag mit.

Zur Story