Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei geht verbal gegen die Spionagevorwürfe aus den USA in die Offensive. Bild: ALEKSANDAR PLAVEVSKI/EPA/KEYSTONE

«Die US-Regierung will Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit uns konkurrieren können»

Huawei hat in den vergangenen zwölf Monaten rund 200 Millionen Smartphones verkauft. Technisch sind die Chinesen längst auf Augenhöhe mit Samsung oder Apple, aber über dem Techgiganten hängen dunkle Wolken.



«Die US-Regierung hat die Haltung eines Verlierers. Sie wollen Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit Huawei konkurrieren können», sagte der amtierende Huawei-Chef Guo Ping am Freitag vor Journalisten anlässlich der Vorstellung des Geschäftsberichts. Er hoffe, dass die USA ihre Einstellung änderten. Die US-Botschaft in China wollte sich nicht dazu äussern.

Westliche Geheimdienste unter Federführung der USA werfen Huawei und dem kleineren Anbieter ZTE vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen. Sie haben den Verdacht, deren Ausrüstung oder Handys könnten Spionen dazu dienen, an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen.

Huawei weist dies zurück und Beweise gibt es bisher nicht. In den USA sind die chinesischen Anbieter trotzdem nahezu komplett aus dem Rennen gezogen worden - und spielen beim prestigeträchtigen Aufbau der neuen Mobilfunk-Generation (5G) keine Rolle.

Zwar behauptete Huawei zuletzt immer wieder, dies schade dem Geschäft nicht, doch im vergangenen Jahr schwächte sich das Gewinnplus ab.

Auf dem Weg zur Nummer 1

Der Überschuss kletterte um ein Viertel auf umgerechnet 9 Milliarden Dollar (59.3 Milliarden Yuan). Im Vorjahreszeitraum hatte das Plus noch 28 Prozent betragen.

Erneut profitierte Huawei vor allem von seinem Smartphone-Geschäft. In dem Markt mit den Alleskönner-Geräten liegt das Unternehmen akuell auf Platz drei, deutlich hinter Samsung und quasi auf Augenhöhe mit Apple.

Dank der Beliebtheit der P- und Mate-Handys knackte der Umsatz des Konzerns mit 107 Milliarden Dollar erstmals die viel beachtete Schwelle von 100 Milliarden Dollar. Huawei wächst auch deutlich schneller als Samsung und Apple. Im laufenden Jahr sollen laut Guo alle Geschäftsbereiche im zweistelligen Prozentbereich wachsen.

Mit dem P20 Pro schaffte Huawei in der Schweiz 2018 endgültig den Durchbruch

Spionage wäre «Selbstmord»

Das noch vor einem Jahr in der Öffentlichkeit wenig präsente Unternehmen fährt seit der Festnahme von Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada eine Medienoffensive. Der bisher vor allem im Hintergrund aktive Firmengründer Ren Zhengfei trat vor die Presse, Journalisten konnten den Firmensitz besuchen, weltweit eröffnete Huawei mehrere Cybersicherheitszentren, um mehr Einblick zu gewährleisten.

Firmenrechtsvorstand Song Liuping betonte erneut: «Spionage wäre mit Selbstmord vergleichbar. Wir haben nicht vor, Selbstmord zu begehen.» Huawei ist stark vom Auslandsgeschäft abhängig, das fast die Hälfte zum Umsatz beiträgt. Die am stärksten wachsende Region im vergangenen Jahr waren Europa, der Nahe Osten sowie Afrika.

Die EU-Kommission hat sich gegen einen grundsätzlichen Verzicht auf 5G-Ausrüstung von Huawei ausgesprochen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt dies ab und befürwortet stattdessen, Sicherheitsanforderungen zu stellen. In der Schweiz setzen Swisscom und Sunrise für ihre Netz-Infrastruktur auf Huawei, Salt hingegen auf Nokia.

(oli/sda/awp/reu)

Das taugt Huaweis 41-Megapixel-Smartphone-Kamera wirklich

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Play Icon

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

116
Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

30
Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

3
Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

10
Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

19
Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

10
Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

11
Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

10
Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

35
Link zum Artikel

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

116
Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

30
Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

3
Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

10
Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

19
Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

10
Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

11
Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

10
Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

35
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 30.03.2019 08:40
    Highlight Highlight 5G ist eine Schlüsseltechnologie in der Zukunft. Da lohnt es sich genau hinzuschauen und Abhängigkeiten und Risiken sorgfältig einzuschätzen. Es ist irgendwie wie mit dem GPS, wenn das aus politischen Gründen durch die USA einseitig abgeschaltet wird, geht vielerorts nichts mehr. Die EU, Russland, China, Indien bauen selbst ein weltraumgestütztes System auf. Gleich läuft das mit 5G. In der EU und USA ist man skeptischer zu China als in der CH. Australien/Neuseeland haben die 5G Aktivitäten von Huawei untersagt. Welchen Netzwerk-Technologiepartner will die unabhängige CH? Zu welchem Preis?
  • Pafeld 29.03.2019 22:08
    Highlight Highlight Da Huawei dem chinesischen Verteidigungsministerium angesiedelt ist, kann davon ausgegangen werden, dass jedes Wort, das auf einem Huawei-Gerät gesendet oder empfangen wurde, beim chinesischen Geheimdienst mitgelesen werden kann. Von daher ist die USA jetzt nicht gerade mit einem grossen Geheimnis aufgetaucht. Und wer Huawei noch immer für harmlos hält, sollte sich den Fall von Shane Todd mal zu Gemüte führen.

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Death_of_Shane_Todd
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 30.03.2019 09:27
      Highlight Highlight Und jetzt?

      Soll das jemanden beeindrucken? Ein Einzelfall? Der nicht bestätigt ist?

      Sieh mal rüber nach Guantanamo, lies dir mal den Patriot Act durch.

      Das sind Sachen die mich davon abhalten nach Amerika zu gehen.

      In China rechne ich damit bei Gesetzesverstössen, ihn g'esse zha. In Amerika rechne ich auch damit, aber auch dann wenn ich nichts verbrochen habe.
    • Pafeld 30.03.2019 12:20
      Highlight Highlight In den USA läufst du kaum Gefahr bei der Einreise verhaftet oder beschattet zu werden, weil du den Präsidenten als grössenwahnsinnige Witzfigur oder Winnie the Pooh bezeichnet hast. Ich bin definitiv kein Freund des amerikanischen, imperialistischen Gehabes, aber was China zur Zeit am Aufbauen ist (z.B. Projekt Seidenstrasse), geht weit über den direkten Einfluss hinaus, was die USA zu ihren Spitzenzeiten gemacht haben. Die momentane Naivität gegenüber Chinas Aussenpolitik wird uns noch teuer zu stehen kommen.
    • Astrogator 31.03.2019 06:57
      Highlight Highlight "aber was China zur Zeit am Aufbauen ist (z.B. Projekt Seidenstrasse), geht weit über den direkten Einfluss hinaus, was die USA zu ihren Spitzenzeiten gemacht haben"
      Wirtschaftlicher Aufbau China vs. militärischer Einmarsch der USA und einrichten ständiger militärischer Basen....

      Ja, China ist böse....
  • Dr. Houz 29.03.2019 18:39
    Highlight Highlight Sollen doch diese USAner nur dumm schwatzen, und Huawei sollte sich nid provozieren lassen. Die machen super geräte bin voll und ganz zufriedengestellt mit meinem p10 pro. Und freue mich aufs p30.
  • Raphael Conca 29.03.2019 16:35
    Highlight Highlight Huawei ist doch gut. Schon nur weil die USA gegen sie sind.
    Und die grössten Spione sind die NSA gefolgt von Russland, meiner Meinung nach.
    Und die Technologie Firmen Facebook, Google und Co sind noch Datenhungriger!
    Das weiss jeder und niemand interessiert es wirklich.
    • Sapien 29.03.2019 17:17
      Highlight Highlight Vergleich mal die Behandlung der Mitarbeiter von Apple und Huawei, selbst die Produktionsstätten, welche von Apple in China betrieben werden, haben ein massiv besseres Rating.
      In den Huawei Produktionsstätten hingegen ist die Behandlung/Entlöhnung der Mitarbeiter miserabel.
    • Donald 29.03.2019 17:41
      Highlight Highlight @Sapien
      Evtl. kein unrelevsntes Thema aber passt nicht hierher.
    • MapleLeafs 29.03.2019 18:50
      Highlight Highlight Nicht dass ich Spionage durch die USA rechtfertigen will, aber immerhin teilen die USA mit uns dieselben demokratischen Werte, was man von den Chinesen nicht behaupten kann. Dies zeigt sich auch dadurch, dass du der Datensammlung durch amerikanische Konzerne in den AGBs zustimmen musst. Die Chinesen scheren sich einen Dreck darum und sammeln einfach...
    Weitere Antworten anzeigen
  • stony1185 29.03.2019 15:28
    Highlight Highlight Dachte huawei sei bereits die Nr. 2 bei den Smartphones 🤔. Der letzte satz: In der Schweiz setzen Swisscom und Salt für ihre Netz-Infrastruktur auf Huawei, Salt hingegen auf Nokia. Ist hier nicht ein Salt zuviel?:)
    • Calvin Whatison 30.03.2019 01:54
      Highlight Highlight Schon bitter für Samsung, nur noch die Nummer 3 zu sein. 😂🤣🤣

50 Jahre Internet: «Es wird nicht funktionieren, und wenn doch, interessiert's keinen»

Bis Ende der 60er-Jahre tauschten Forscher ihre Daten per Post aus. Am 29. Oktober 1969 kommunizierten zum ersten mal zwei entfernte Computer miteinander. Das Internet ward geboren. Es macht Schlaue schlauer – und Dumme lauter.

«Mit Stanford Research Institute gesprochen – von Host zu Host». Der Logbuch-Eintrag eines jungen Informatik-Studenten an der University of California in Los Angeles vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei entfernten Uni-Rechnern in Kalifornien die Geburtsstunde des Internets.

Der Start des Internets begann mit einem Absturz. Damals versuchte der Informatik-Student Charles S. Kline, eine Nachricht von einem Computer an der University of California …

Artikel lesen
Link zum Artikel