Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple schliesst gefährliche «Hintertür» mit Sicherheits-Update

Mac-User sollten jetzt das Betriebssystem High Sierra aktualisieren.



Update: Das Sicherheits-Update wird nun automatisch installiert.

Das ging schnell! Keine 24 Stunden nachdem sich im Internet Meldungen über eine gefährliche Schwachstelle bei Mac-Computern häuften, hat Apple das Problem behoben.

Mac-User, auf deren Gerät macOS High Sierra läuft, sollten möglichst rasch das neuste Sicherheits-Update installieren. Apple hat es am Mittwochabend veröffentlicht, um die Root-User-Sicherheitslücke beim neusten Betriebssystem zu schliessen.

Die Schwachstelle hatte es Unbefugten ermöglicht, sich ohne Administrator-Passwort in fremde Rechner einzuloggen.

Weitere Informationen gibt dieses Support-Dokument. Nicht betroffen seien Macs mit macOS Sierra 10.12.6 und älter.

Apple entschuldigt sich

Der Mac-Hersteller hat watson eine Stellungnahme zukommen lassen, die wir im Original-Wortlaut wiedergeben:

«Security is a top priority for every Apple product, and regrettably we stumbled with this release of macOS.

When our security engineers became aware of the issue Tuesday afternoon, we immediately began working on an update that closes the security hole. This morning, as of 8 a.m., the update is available for download, and starting later today it will be automatically installed on all systems running the latest version (10.13.1) of macOS High Sierra.

We greatly regret this error and we apologize to all Mac users, both for releasing with this vulnerability and for the concern it has caused. Our customers deserve better. We are auditing our development processes to help prevent this from happening again.»

Demnach entschuldigt sich Apple bei den Kunden und verspricht, die Software-Entwicklungsprozesse zu überprüfen, um zu verhindern, dass es in Zukunft erneut zu solchen Pannen kommt.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Spektakulärer Stunt in den Schweizer Bergen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 30.11.2017 09:25
    Highlight Highlight was 24 Stunden??!
    Es wurde in MAC-Foren schon vor mehr als 14 Tagen! über dieses Ereignis diskutiert!
  • Pasch 29.11.2017 20:01
    Highlight Highlight Frage zum Titel: Mit einem Plug-In?
    • @schurt3r 30.11.2017 06:46
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen
    • blablup 30.11.2017 07:20
      Highlight Highlight Das war eher die Vordertüre!
    • alessandro 30.11.2017 12:51
      Highlight Highlight Passt wunderbar zum Anal-Artikel 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • pumpkin42 29.11.2017 19:56
    Highlight Highlight ... bis zum nächsten Mal.
  • Midnight 29.11.2017 19:42
    Highlight Highlight Wow, starkes Statement! Hätte nicht gedacht, dass gleich so eine Entschuldigung seitens Apple erfolgt. Chapeau!
    • Donald 30.11.2017 20:34
      Highlight Highlight Herunterspielen war in dem Fall wohl nicht möglich.

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel