Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Programm zeigt unter anderem die Online-Zeiten von WhatsApp-Nutzern an. screenshot: whatsspy

WhatsSpy

Das perfekte Tool für WhatsApp-Stalker

Der populärste Smartphone-Messenger gibt heikle Nutzerdaten preis. Dies demonstriert ein Holländer mit einem Programm, das er gratis im Internet zur Verfügung stellt.



Die Privatsphäre-Einstellungen von WhatsApp sind ein Witz, wie wir nicht erst seit gestern wissen. Doch der holländische Programmierer Maikel Zweerink entblösst mit WhatsSpy die Schwächen des populären Messengers auf gnadenlose Weise. 

Einziger Trost für weltweit Hunderte Millionen WhatsApp-Nutzer: Das Stalker-Tool steht nicht direkt auf einer Website zur Verfügung. Die Installation erfordert ein gewisses technisches Know-how.

WhatsSpy zeigt den Online-Status, Profilbilder, Status-Nachrichten und die Datenschutzeinstellungen von WhatsApp-Nutzern an. Alles was man vom Opfer kennen muss, ist die registrierte Handynummer.

Mehrere Accounts überwachen

In einem Blogbeitrag erklärt der Entwickler, dass es sich nicht um einen Hack handle. Vielmehr liessen sich die Daten praktisch von jedermann abgreifen – auch wenn der auszuspionierende WhatsApp-Nutzer die strengsten Privatsphäre-Einstellungen festgelegt habe.

Mit WhatsSpy sieht man nicht nur in Echtzeit, ob jemand gerade am Chatten ist. Vielmehr lassen sich die Online-Zeiten des Opfers zur späteren Auswertung aufzeichnen, wie der Screenshot (oben) zeigt. Und man kann auch mehrere WhatsApp-Accounts überwachen, um sie miteinander zu vergleichen und Chatpartner zu bestimmen.

Maikel Zweerink stellt WhatsSpy über die Programmierer-Plattform GitLab gratis zur Verfügung. Daneben bietet er auch ein Tracking zu Testzwecken an. Man müsse ihm nur eine E-Mail schreiben.

Sicherheit nur vorgetäuscht

Im vergangenen Dezember hatten deutsche Forscher demonstriert, wie einfach Tausende WhatsApp-Nutzer zu überwachen sind. Sie präsentierten anonymisierte Daten und erklärten, was WhatsApp tun müsse, um die Privatsphäre der Nutzer wirklich zu schützen. Seitdem scheine auf Seiten des zu Facebook gehörenden Unternehmens nichts passiert zu sein, hält das Techportal heise.de fest.

Via Caschys Blog

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel