Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
whatsapp

Bild: watson

Hinweise auf Web-Version

Kommt WhatsApp jetzt für PC und Mac?



Im Markt der Chat-Apps zeichnet sich der nächste Paukenschlag ab: WhatsApp soll an einer Webversion seiner beliebten Kurznachrichten-App arbeiten, schreibt der niederländische Techblog Android World. Codezeilen in der Beta-Version der Anwendung geben offenbar Hinweise auf eine Browserversion für Windows-PCs und Macs. Insbesondere die im Code erwähnte Website «web.whatsapp.com» ist ein klarer Hinweis auf eine Desktop-Version. 

Bild

In der Beta-Version der WhatsApp-App finden sich Hinweise auf eine Webversion.  bild: android world

WhatsApp soll zudem kürzlich versucht haben, einen Web-Entwickler von Rivale Telegram abzuwerben. Dies sagte Pavel Durov, Gründer der russischen Kurznachrichten-App, am 8. Dezember in einem Interview mit dem Techportal Techcrunch. Das Statement kann als weiterer Hinweis gedeutet werden, dass WhatsApp an einer Browserversion seiner Kurznachrichten-App arbeitet. Dennoch ist momentan unklar, ob und wann WhatsApp im Browser nutzbar sein wird.

WhatsApp ist mit 600 Millionen aktiven Nutzern pro Monat, zumindest im Westen, der führende Kurznachrichtendienst. Die Chat-App gehört wie Instagram zum Facebook-Konzern. Mark Zuckerberg hat somit mit dem eigenen Facebook Messenger und WhatsApp eine führende Position im hart umkämpften Kurznachrichten-Markt. Auch Google (Hangouts), Microsoft (Skype), Apple (iMessage) und zahllose kleinere Anbieter wie Swisscom (iO) oder Threema versuchen ein Stück des Kuchens zu ergattern. Es ist somit plausibel, dass WhatsApp seine führende Stellung mit einer PC- und Mac-Version zu behaupten versucht. Die Chat-Apps der grössten Rivalen sind längst für Windows und Mac verfügbar. (oli)

Welche Kurznachrichten-App ist dein Favorit?

Quellen: Android World, Techcrunch

via: Android Next

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nunja 15.12.2014 23:22
    Highlight Highlight Die meisten, die iMessage nutzen, wissen nicht, dass es existiert und wie es heisst ;) .
  • //Steff 15.12.2014 23:13
    Highlight Highlight besser gleich Telegram nehmen. gibts auch als Desktop App nicht nur als Web, und das für Win, *nix, mac. zzgl. die restlichen besseren funktionen
  • HabbyHab 15.12.2014 17:50
    Highlight Highlight Bei Telegram gibts das schon länger.
  • Ned 15.12.2014 15:54
    Highlight Highlight Endlich
  • Xi Jinping 15.12.2014 12:46
    Highlight Highlight Das wird aber auch mal Zeit...

«Das Vertrauen bröckelt» – Schweizer Internet-Usern auf den Zahn gefühlt

Die Ergebnisse der «Datenvertrauensstudie» 2020, die der Schweizer Vergleichsdienst Comparis veröffentlicht hat, lassen aufhorchen.

Das Vertrauen der Schweizer Bevölkerung in die Internetakteure bezüglich seriösem Umgang mit Kundendaten habe in den letzten beiden Jahren durchs Band weg abgenommen; am stärksten bei Online-Shops. Dieses Fazit zieht Comparis zu seiner Datenvertrauensstudie 2020, die nun vorliegt.

Comparis hat watson die folgenden Infografiken vorab zur Verfügung gestellt. In der Nacht auf Donnerstag ist die Datenvertrauensstudie 2020 veröffentlicht worden.

Comparis-Digitalexperte Jean-Claude Frick:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel