DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!»
Word

WhatsApp feilt an Lösung für langatmige Laber-Nachrichten

Nicht jeder ist ein Fan von Sprachnachrichten. Jetzt experimentiert WhatsApp offenbar an einer Funktion, die den Streit um unnötig lange Ausführungen am Telefon beilegen könnte.



Ein Artikel von

T-Online

Sprachnachrichten zählen wohl zu den umstrittensten Funktionen, die WhatsApp zu bieten hat. Die einen finden es bequem, frei von der Leber weg zu quatschen und die Aufnahme per Messenger zu verschicken. Die anderen sind genervt von Mitmenschen, die solche Mitteilungen in aller Öffentlichkeit abhören. Ausserdem verleiten Sprachnachrichten zu minutenlangen Ausführungen, während man sich beim Tippen eher kurz fasst. 

Laut dem Blog «WABetaInfo» arbeitet der beliebte Messenger jetzt an einem neuen Feature, das zumindest dieses Problem beheben könnte. Demnach könnten Nutzer bald die Möglichkeit bekommen, Sprachnachrichten in verschiedenen Geschwindigkeiten abzuspielen.

Bei vielen Podcast-Apps gehört das bereits zum Standard. Auch Netflix hatte es seinen Nutzern testweise erlaubt, Filme und Serien in doppelter Geschwindigkeit zu gucken. 

Laut der Seite «WABetaInfo» befindet sich das Feature noch im Teststadium. Sowohl in der Beta-Version der App für iPhone als auch für Android-Smartphones seien dazu drei Abspielgeschwindigkeiten vorgesehen. Neben der normalen Wiedergabe könnten Nutzer die Audio-Datei dann auch in 1.5-fachen oder doppeltem Tempo abhören. Bei mehrminütigen Nachrichten von Menschen, die sich beim Sprechen schnell verzetteln, kann das durchaus praktisch sein. 

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Wer die Nerven seiner Mitmenschen schonen will, kann sich unsere Tipps für WhatsApp-Sprachnachrichten durchlesen: So ist es beispielsweise möglich, Sprachnachrichten so abzuhören, dass es nicht jeder im Umkreis mitbekommt. Und hier erfährst du, wie du Sprachnachrichten vor dem Abschicken noch mal anhören und gegebenenfalls löschen kannst.

Als Empfänger ist man bisher jedoch darauf angewiesen, dass der Sender diese Tricks beherrscht und auch beherzigt. Ein Extra-Button zum Einstellen der Wiedergabegeschwindigkeit würde das ändern und viele Nutzer würden dieses Feature wohl dankbar nutzen. 

Allerdings ist unklar, ob und wann die Funktion tatsächlich in die App implementiert wird. WhatsApp probiert in der Beta-Version immer wieder mal neue Funktionen aus und verwirft sie dann wieder – oder lässt sich mit der finalen Umsetzung reichlich Zeit. 

(str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel