DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp kündigt ausführliches Update an – diese drei Funktionen kommen bald

11.08.2022, 05:31
Jannik Sauer / watson.de

Schon seit einer Weile arbeitet WhatsApp daran, seinen arg ramponierten Ruf im Hinblick auf den Datenschutz zu verbessern. Denn WhatsApp gehört zu Meta, dem früheren Facebook-Konzern. Spätestens seit dem Skandal um das dubiose Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica im Jahr 2018 wird dem Unternehmen ein zu lascher Umgang mit persönlichen Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer vorgeworfen wird. Facebook konnte damals mindestens 87 Millionen User nicht vor dem Zugriff durch Cambridge Analytica schützen.

Bei WhatsApp kommen bald neue Funktionen – wann genau, ist unklar.
Bei WhatsApp kommen bald neue Funktionen – wann genau, ist unklar.Bild: keystone

Um die Privatsphäre seiner Nutzerinnen und Nutzer besser schützen, dreht WhatsApp aktuell kräftig an der Update-Schraube. Nachdem der Messengerdienst bereits am Montag die Neuerung verkündet hatte, dass gesendete Nachrichten künftig auch noch zwei Tage nach Abschicken gelöscht werden können, bewarb WhatsApp am Dienstag per Twitter drei weitere neue Funktionen.

Neue WhatsApp-Funktionen für mehr Privatsphäre

Noch in diesem Monat sollen User durch ein neues Update Gruppenchats verlassen können, ohne dass es allen in der Gruppe angezeigt wird. Nur der Admin der Gruppe erhält dann eine Benachrichtigung.

Ausserdem führt WhatsApp eine «Screenshot-Sperre» ein, durch die verhindert werden kann, dass Bildschirmaufnahmen von ihren versendeten Fotos oder Videos gemacht werden können. Diese Neuerung soll bald kommen, sagt der Messengerdienst, ohne konkret zu werden. Diese gilt allerdings nur für Fotos und Videos, die mit der Einstellung zur Einmal-Ansicht verschickt werden.

Die dritte neue Funktion ist eine, auf die viele User sicher schon lange gewartet haben: Man kann auch bald einstellen, dass alle oder nur ausgewählte Kontakte nicht sehen können, dass man gerade online ist. Das war bisher nicht möglich. Ausserdem soll jeder bald selbst entscheiden können, wer sehen kann, wann man bei WhatsApp zuletzt online war. Das können bislang entweder alle oder – durch eine Änderung der Einstellungen – niemand. Den Onlinestatus aber nur mit ausgewählten Kontakten teilen, das ist bisher nicht möglich.

Auch hier ist noch nicht klar, wann das Update dazu kommen soll. Auf Twitter vertröstet WhatsApp seine User mit einem «bald».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz

1 / 14
12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Habedi
11.08.2022 08:35registriert Januar 2016
Diese Features schützen die Daten aber nur vor Freunden oder Kollegen. Meta hat aber noch immer all diese und nich viel mehr metadaten. Nur geben sie diese nicht raus, obwoh sie in Europa dazu verpflichtet wären. Alibi Update.
721
Melden
Zum Kommentar
avatar
harbourCity
11.08.2022 08:46registriert Januar 2021
Die wichtigste Funktion ist immer noch nicht verfügbar. Ich will Sprachnachrichten deaktivieren können. Ich will die blöden 10 min Messages „jaaaa eeehm was hani no welle verzelle blabla“ nicht
558
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chätzlipfötli
11.08.2022 07:02registriert Juni 2022
Und wann kommt endlich, dass man Whatsapp auch parallel auf zwei Android Geräten nutzen kann?

Langsamere Mühlen als bei Whatsapp laufen rückwärts.
406
Melden
Zum Kommentar
98
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story