Digital
Wikileaks

Julian Assange: 60 Ärzte warnen, Wikileaks-Gründer benötige Hilfe.

epa08008241 (FILE) - Wikileaks co-founder Julian Assange, in a prison van, as he leaves Southwark Crown Court in London, Britain, 01 May 2019 (reissued 19 November 2019). Sweden prosecutors on 19 Nove ...
Ein Foto aus einem Gefangenentransporter vom Mai 2019 in London.archivBild: EPA

Dramatischer Appell aus dem Hochsicherheits-Gefängnis: Julian Assange in Gefahr

Mehr als 60 Ärzte warnen, der Wikileaks-Gründer benötige dringend medizinische Hilfe.
25.11.2019, 06:3025.11.2019, 13:57
Mehr «Digital»

In den USA ist der Wikileaks-Gründer wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente und Verstössen gegen das Anti-Spionage-Gesetz angeklagt. Derzeit läuft das Auslieferungsverfahren dazu in Grossbritannien. Im Falle eines Schuldspruchs in allen Anklagepunkten in den USA droht ihm dort lebenslange Haft.

Mehr als 60 Ärzte sehen nun das Leben des in Grossbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange in Gefahr. In einem am Montag veröffentlichten Brief an die britische Innenministerin Priti Patel warnten sie, Assange benötige dringend Hilfe.

Dafür müsse er aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Belmarsh südöstlich von London in eine Universitätsklinik verlegt werden. Andernfalls bestünden «wirkliche Sorgen», dass Assange «im Gefängnis sterben könnte».

epa07987282 A protester demanding the release of Julian Assange stands on top of Parliament House in Canberra, Australia, 11 November 2019. EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT
Ein Mann auf dem australischen Parlamentsgebäude protestiert für die Freilassung von Assange.Bild: EPA

Seit April in Haft

«Die medizinische Lage ist dringend. Es gibt keine Zeit zu verlieren», schrieben die Mediziner aus acht Staaten, darunter Deutschland. Bei ihrer Einschätzung stützten sie sich nach eigenen Angaben auf Augenzeugenberichte von Assanges Gerichtstermin am 21. Oktober sowie auf einen Bericht von Uno-Berichterstatter Nils Melzer. Die Ärzte äusserten Zweifel daran, dass Assange physisch und psychologisch fit genug ist für die anstehenden Anhörungen zur von den USA beantragten Auslieferung.

Seit April sitzt Assange in Grossbritannien eine fast einjährige Haftstrafe wegen Verstosses gegen Kautionsauflagen ab. Zuvor hatte er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London versteckt, um einer Auslieferung nach Schweden wegen der Vergewaltigungsvorwürfe zu entgehen. Die schwedische Justiz hatte vergangenen Dienstag die Ermittlungen gegen Assange wegen mutmasslicher Vergewaltigung eingestellt.

Nach Ansicht von Uno-Sonderberichterstatter Nils Melzer ist Assange über Jahre hinweg psychologischer Folter ausgesetzt worden. Er weise alle entsprechenden Symptome auf, «dazu gehören extremer Stress, chronische Angst und ein schweres psychologisches Trauma», sagte der Sonderberichterstatter zum Thema Folter im Mai 2019.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Whistleblower
1 / 9
Whistleblower
Datendiebe oder Bekämpfer der Korruption – Whistleblower haben einen zwiespältigen Ruf: Sie weisen auf Missstände in Organisationen hin und verraten illegale Aktionen von Unternehmern – nicht aber ohne dabei auch selber die Grenzen der Legalität zu überschreiten. Jüngstes Beispiel: Hervé Falciani, Ex-HSBC-Banker.
quelle: x00303 / philippe wojazer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BeatBox
25.11.2019 07:07registriert Januar 2014
Verhaften - Desavouieren - Krankmachen - „Selbstmord“ zulassen...
16216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gebietsvertreter
25.11.2019 07:12registriert Februar 2016
Was dort passiert würde man an anderen Orten dieser Welt als Folter bezeichnen. Wie traurig ist es, dass die Welt wegsieht..

https://www.nachdenkseiten.de/?p=55887
8615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füürtüfäli
25.11.2019 11:39registriert März 2019
Wie kann man es rechtfertigen, einen Untersuchungshäftling, der nicht vorbestraft und nicht in irgendeiner Form gewalttätig oder gefährlich ist, in einen Hochsicherheitstrakt zu legen? Das ist doch vollkommen inakzeptabel?

Da geht es nur darum, ein Exempel zu statuieren, ohne jede rechtfertigbare Grundlage.
607
Melden
Zum Kommentar
24
iOS 18 und iPadOS 18 gibt's für sehr viele Geräte – mit diesen Ausnahmen
Gute Nachricht für bisherige Besitzer von iPhones und iPads: iOS und iPadOS 18 werden für alle Mobilgeräte verfügbar sein, auf denen die aktuelle Version läuft – mit Ausnahmen.

Apple hat am Montagabend die neuen Betriebssysteme für seine iPhones und iPads vorgestellt. Mit iOS 18 kommt eine veränderte Foto-App, Apps lassen sich auf dem Homescreen frei anordnen und zum ersten Mal können Kurznachrichten vom iPhone aus über das RCS-Protokoll an Android-User verschickt werden.

Zur Story