Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Psssssst, leise! bild: logitech

Schluss mit nervigen Klick-Geräuschen: Logitech lanciert «stille» Mäuse



Ob in der öffentlichen Bibliothek oder im Grossraumbüro: Die Klick-Geräusche von Computer-Mäusen können ganz schön stören. Vor allem dann, wenn die Nerven eh schon blank liegen, wie zum Beispiel beim Lernen auf eine Prüfung ...

Hier kommt die jüngste Ankündigung von Logitech ins Spiel, die zum Auftakt der Gadget-Messe IFA in Berlin erfolgt. Der Schweizer Hardware-Hersteller lanciert zwei kabellose Mäuse, die absolut geräuschlos funktionieren sollen.

Das «gewohnte Klickgefühl»

Bild

Die stillen Mäuse gibt's nicht nur in Mausgrau. bild: logitech

Mit der M330 Silent Plus und der M220 Silent lasse sich besonders gut leise arbeiten, ohne dabei Kompromisse einzugehen, wird in der Medienmitteilung versprochen. Die beiden stillen Mäuse würden das gewohnte «Klickgefühl» bieten, im Vergleich zur Standard-Maus von Logitech aber mit einer 90-prozentigen Geräuschreduktion punkten. Dank Logitech Advanced Optical Tracking seien die beiden Mäuse präzise und auf nahezu jeder Oberfläche einsetzbar.

Die stillen Mäuse werden voraussichtlich ab Oktober über logitech.com und im Fachhandel erhältlich sein. Die M330 Silent Plus kostet 45 Franken, das Modell M220 Silent 30 Franken.

Beide Modelle sind mit Windows, Mac OS, Chrome OS und Linux-basierten Betriebssystemen kompatibel.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel