Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Windows PC Tastatur

«Mein Rechner war ein totales Chaos», schrieb ein betroffener Nutzer. bild: shutterstock

Virenscanner-Update legt Windows-Rechner lahm

Fehlerhafte Signaturen haben die Antivirensoftware von Panda Security dazu gebracht, zeitweise auch harmlose Dateien als gefährlich zu identifizieren. Viele betroffene Rechner starteten anschliessend nicht mehr ordnungsgemäss.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Virenscanner von Panda Security mögen weniger bekannt sein als manches Konkurrenzprodukt, doch das könnte sich jetzt durch unfreiwilliges Zutun der eigenen IT-Abteilung ändern. Das Entwicklerteam des spanischen Anbieters hat am 11. März bei einem Signatur-Update für Windows-Nutzer fehlerhafte Daten herausgegeben.

Die Folge war, dass die Panda-Produkte auch harmlose oder gar wichtige Systemdateien als gefährlich einstuften und in die Quarantäne verschoben. Dieser Vorgang wiederum führte dazu, dass sich manche Nutzer nach einem Neustart ihres Computers nicht mehr beim System anmelden konnten.

Mehrere Produkte betroffen

Die Panda-Techniker bemühten sich, zeitnah eine Lösung zur Verfügung zu stellen. Zunächst hiess es, Panda-Nutzer sollten Windows nicht neu starten. Für den Fall, dass das doch geschehen sei, riet der Support, Windows erneut im abgesicherten Modus hochzufahren. Dann sollten die Anwender Panda deinstallieren und die Nachfrage zum Löschen der Dateien in Quarantäne ablehnen.

Nach wenigen Stunden stellte Panda schliesslich eine Recovery-Datei mitsamt einer Anleitung zum Beheben des Problems bereit. Von dem Fehler waren laut der Tech-Nachrichtenseite «Heise» folgende Panda-Produkte betroffen:

• Panda Cloud Office Protection

• Panda Cloud Office Protection Advanced

• Panda Antivirus Pro 2015

• Panda Internet Security 2015

• Panda Global Protection 2015

• Panda Gold Protection

Erboste Panda-Nutzer beschwerten sich sowohl im Support-Forum als auch via Twitter über den Zwischenfall. Vom «schlechtesten Antivirensystem aller Zeiten» war da die Rede, ausserdem finden sich Beiträge wie «Mein Rechner war ein totales Chaos» und «Hat meinen PC total abgeschossen. Konnte heute nicht arbeiten und habe viel Geld verloren. Danke, Panda!»

Panda ist allerdings bei Weitem nicht die einzige Sicherheitsfirma, über deren Programme sich Nutzer ärgern. Im Laufe der Jahre haben zahlreiche Anbieter von Virenschutzprogrammen ähnliche Schwierigkeiten mit falschen Alarmierungen gehabt, merkt die Tech-Seite «The Register» an, darunter auch bekanntere Unternehmen.

(meu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser unscheinbare Balken wird von vielen Windows-Nutzern übersehen – dafür ist er da

Ganz rechts unten in der Windows-Taskleiste gibt es einen winzigen Knopf, den die meisten Nutzer übersehen. Seine unauffällige Position ist jedoch kein Zufall, sondern passt zu seiner Funktion. Wir erklären den wohl kleinsten Windows-Lifehack.

Diese Schaltfläche muss man fast schon mit der Lupe suchen: Ganz unten rechts in der Windows-Taskleiste, gleich neben dem Benachrichtigungs-Center, gibt es einen schmalen Balken, der sich leicht vom Rest abhebt. Das ist der sogenannte «Show Desktop»-Button, mit dem der Nutzer mit einem Klick zum Desktop zurückkehren kann.

Zieht man die Maus in die Ecke mit dem Balken, wird eine Vorschau des Desktops angezeigt. Der «Show Desktop»-Button ist zum Beispiel nützlich, wenn man viele Fenster …

Artikel lesen
Link zum Artikel