DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Mein Rechner war ein totales Chaos», schrieb ein betroffener Nutzer.
«Mein Rechner war ein totales Chaos», schrieb ein betroffener Nutzer.
bild: shutterstock

Virenscanner-Update legt Windows-Rechner lahm

Fehlerhafte Signaturen haben die Antivirensoftware von Panda Security dazu gebracht, zeitweise auch harmlose Dateien als gefährlich zu identifizieren. Viele betroffene Rechner starteten anschliessend nicht mehr ordnungsgemäss.
12.03.2015, 14:3712.03.2015, 14:45
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die Virenscanner von Panda Security mögen weniger bekannt sein als manches Konkurrenzprodukt, doch das könnte sich jetzt durch unfreiwilliges Zutun der eigenen IT-Abteilung ändern. Das Entwicklerteam des spanischen Anbieters hat am 11. März bei einem Signatur-Update für Windows-Nutzer fehlerhafte Daten herausgegeben.

Die Folge war, dass die Panda-Produkte auch harmlose oder gar wichtige Systemdateien als gefährlich einstuften und in die Quarantäne verschoben. Dieser Vorgang wiederum führte dazu, dass sich manche Nutzer nach einem Neustart ihres Computers nicht mehr beim System anmelden konnten.

Mehrere Produkte betroffen

Die Panda-Techniker bemühten sich, zeitnah eine Lösung zur Verfügung zu stellen. Zunächst hiess es, Panda-Nutzer sollten Windows nicht neu starten. Für den Fall, dass das doch geschehen sei, riet der Support, Windows erneut im abgesicherten Modus hochzufahren. Dann sollten die Anwender Panda deinstallieren und die Nachfrage zum Löschen der Dateien in Quarantäne ablehnen.

Nach wenigen Stunden stellte Panda schliesslich eine Recovery-Datei mitsamt einer Anleitung zum Beheben des Problems bereit. Von dem Fehler waren laut der Tech-Nachrichtenseite «Heise» folgende Panda-Produkte betroffen:

• Panda Cloud Office Protection

• Panda Cloud Office Protection Advanced

• Panda Antivirus Pro 2015

• Panda Internet Security 2015

• Panda Global Protection 2015

• Panda Gold Protection

Erboste Panda-Nutzer beschwerten sich sowohl im Support-Forum als auch via Twitter über den Zwischenfall. Vom «schlechtesten Antivirensystem aller Zeiten» war da die Rede, ausserdem finden sich Beiträge wie «Mein Rechner war ein totales Chaos» und «Hat meinen PC total abgeschossen. Konnte heute nicht arbeiten und habe viel Geld verloren. Danke, Panda!»

Jetzt auf

Panda ist allerdings bei Weitem nicht die einzige Sicherheitsfirma, über deren Programme sich Nutzer ärgern. Im Laufe der Jahre haben zahlreiche Anbieter von Virenschutzprogrammen ähnliche Schwierigkeiten mit falschen Alarmierungen gehabt, merkt die Tech-Seite «The Register» an, darunter auch bekanntere Unternehmen.

(meu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angriff per Word-Dokument: Ermittler schalten gefährliche Malware Emotet aus

Strafverfolgungs- und Justizbehörden auf der ganzen Welt ist es angeblich gelungen, eines der gefährlichsten Botnetze lahmzulegen.

Internationale Ermittler haben nach Angaben von Europol eines der weltweit gefährlichsten Malware-Netzwerke ausgeschaltet. Die Infrastruktur des vor allem vom organisierten Verbrechen genutzten Systems Emotet sei unter Kontrolle, teilte Europol am Mittwoch in Den Haag mit.

An dem mehr als zwei Jahre dauernden Einsatz unter deutscher und niederländischer Leitung waren Ermittler aus acht Ländern beteiligt. Mit Hinweis auf andauernde Ermittlungen äusserte sich Europol nicht zu möglichen Festnahmen.

Emotet …

Artikel lesen
Link zum Artikel