DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

7 Erweiterungen für Chrome, Firefox und Co., die wirklich nützlich sind

13.05.2019, 06:07

Plug-ins für Web-Browser ähneln dem Zubehörsortiment für Autos. Während Automobilisten Sitzheizung und Rückfahrkamera wünschen, will man beim Surfen durch das Web die Privatsphäre schützen, Passwörter automatisch eintippen lassen und die wichtigsten Webseiten in einem Archiv speichern.

Für solche Funktionen werden die Browser mit Zusatzprogrammen erweitert, die als Plug-Ins oder Add-ons bezeichnet werden. Die Add-on-Bibliothek des Firefox-Browser listet Tausende davon auf. Auch andere Browser wie Chrome, Safari und Edge lassen sich mit solchen Erweiterungen den persönlichen Bedürfnissen anpassen.

Für bequemes und sicheres Surfen sind Browser-Erweiterungen immer noch unverzichtbar. Zu den Besten gehören:

Panne bei Firefox deckt Schwächen auf

Am vergangenen Wochenende sassen viele PC-Benutzerinnen und -benutzer verzweifelt vor dem PC. Der Internet-Browser Firefox funktionierte nicht mehr richtig. Das zeigt, wie verletzlich der Browser als wichtigstes Programm des Internetzeitalter ist.

Während vier Tagen bockte der Internetbrowser Firefox weltweit. Internetseiten konnten nicht mehr angezeigt werden. Passworteingaben funktionierten nicht mehr. Und Werbeblocker verweigerten ihren Dienst.

Wenn Sicherheit Amok läuft

Add-ons können natürlich auch bösartig sein. In der Vergangenheit wurden Internet-Surfer immer wieder durch Erweiterungen genervt, die Suchanfragen zu falschen Diensten umleiten oder permanent den Bildschirm mit Werbung zukleistern.

Die Browser-Hersteller stellen deshalb sicher, dass möglichst nur «gute» Add-ons auf den PC gelangen. Dazu «unterschreiben» sie geprüfte Erweiterungen mit einem sogenannten Zertifikat. Damit wird sichergestellt, dass ein Add-on nur das macht, was es soll.

Zertifikate laufen ab

Solche Zertifikate haben allerdings einen Gültigkeitszeitraum und laufen ab. Diese Tatsache ist den Betreuern von Firefox nun zum Verhängnis geworden. Sie haben es versäumt, die Gültigkeit ihrer Unterschrift verlängern zu lassen.

Im Internet spielen solche Zertifikate heute eine immer wichtigere Rolle. In der Vergangenheit sind auch grosse Firmen wie Microsoft in die «Ablauf-Falle» getappt. Apple hat sogar hunderte unliebsame Apps über Nacht blockiert, indem sie Ihnen das Zertifikat gesperrt hat. Ferner tauchen auch immer wieder «gefälschte» Zertifikate auf, die vorspiegeln, ein Tool käme beispielsweise von Google, Apple oder anderen Software-Firmen, während es in Wahrheit von Kriminellen stammt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

So schlägt sich Firefox Quantum im Duell mit Chrome

1 / 8
So schlägt sich Firefox Quantum im Duell mit Chrome
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BMW hat das wahnwitzigste Auto des Jahres enthüllt und wird dafür im Netz gegrillt
Er ist mehr als fünf Meter lang, gut 2,5 Tonnen schwer und sieht wie ein Panzer aus: BMWs 750 PS starker XXL-SUV polarisiert wie kaum ein anderes Auto in diesem Jahr.

Bescheidenheit ist nicht sein Ding: Der BMW Concept XM ist 5,11 Meter lang, 2,20 Meter breit und 1,73 Meter hoch. Das Gewicht? Geschätzt über 2,5 Tonnen. Dazu jede Menge Kanten und scharfe Linien – gepaart mit 750 PS.

Zur Story