DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in eine «Kantine» im neuen Google-Campus Europaallee in Zürich.
Blick in eine «Kantine» im neuen Google-Campus Europaallee in Zürich. Bild: Google

Google-Praktikant in Zürich erzählt von 9000 Franken Lohn – dahinter steckt ein Problem

Soll noch jemand behaupten, Praktikanten würden ausgebeutet. Tatsächlich steckt hinter dieser verrückten Geschichte aber ein veritables Problem.
18.08.2022, 10:5318.08.2022, 18:24

Ein deutscher TikTok-User hat mit Schilderungen zu einem fürstlich bezahlten Praktikum bei Google Schweiz ein mittleres mediales Erdbeben ausgelöst.

Das Video ist inzwischen nicht mehr verfügbar.

Die «Handelszeitung» hat am Donnerstag darüber berichtet. Titel: «Tiktok-Video zeigt: Google-Praktikant verdient in Zürich 9000 Franken pro Monat».

Und «Inside Paradeplatz» fragte: «Wer will noch ins Banking, wenn Google 9000 Fr. für Praktikum zahlt?»

Von wem ist das?

Das Video stammt von einem deutschen Informatik-Studenten, der laut eigenen Angaben an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen studiert und offenbar für ein Sommerpraktikum in Zürich weilt.

Seinen ganz konkreten Monatslohn konnte der Praktikant laut Bericht nicht nennen, weil sich das von Jahr zu Jahr unterscheide. Er verwies aber auf die Website levels.fyi. Wenn man dort nach dem Standort Zürich suche, dann seien das etwas über 9000 Dollar pro Monat für ein Sommerpraktikum. «Das passt ungefähr von der Grössenordnung.»

In vielen Branchen verdienten Praktikantinnen und Praktikanten gar nichts oder nur sehr wenig, hält die «Handelszeitung» fest. Kein Wunder, dass der Google-Lohn damit sehr auffalle. Denn mit diesem Lohnniveau verdienten Google-Praktikanten etwa das Doppelte von dem, was Praktikanten im Schnitt in der Schweiz erhalten: 4360 Franken pro Monat.

Stimmt das wirklich?

Es deutet jedenfalls nichts auf das Gegenteil hin.

Wer bei Google arbeitet, verdiene oft über 11'000 Franken im Monat, erhalte dazu grosszügige Bonuszahlungen, gratis Frühstück, Lunch und Dinner, könne kostenlos ins Fitnesscenter, habe flexible Arbeitszeiten, ein Büro gleich beim Zürcher Hauptbahnhof, fünf Wochen Ferien und drei Monate Vaterschaftsurlaub, schrieb die NZZ im letzten Jahr.

Aber 9000 Franken für ein Praktikum?

Gegenüber der «Handelszeitung» teilte Google nur mit, dass man generell nicht auf die Löhne von Google-Mitarbeitenden eingehen wolle. Wie der Journalist schreibt, könnte seine Anfrage bei der Google-Pressestelle dafür allerdings etwas anderes bewirkt haben. «Einige Videos auf dem Kanal des Google-Praktikanten, unter anderem jenes mit den Gehaltsangaben, wurden inzwischen gelöscht.»

Im Social-Media-Profil des deutschen Informatik-Studenten findet sich nur noch ein Video zu seinem Aufgabenbereich als Google-Praktikant in Zürich.
Im Social-Media-Profil des deutschen Informatik-Studenten findet sich nur noch ein Video zu seinem Aufgabenbereich als Google-Praktikant in Zürich.screenshot: tiktok

Bei YouTube war bis am Donnerstagmorgen noch sein am 15. August veröffentlichtes Video mit dem Titel «Ein Tag im Leben als Praktikant bei Google Zürich» verfügbar. Darin erzählt der deutsche Informatik-Student unter anderem begeistert über das kulinarische Angebot, dass es für die «Zoogler» gibt (so nennen sich die Google-Schweiz-Angestellten).

«Sushi, Steak, Burger – also wirklich alles, was man sich ausmalen kann, und dann noch mehr.»
quelle: youtube

Aber dann war auch dieses Video gesperrt.

Wie es dem Praktikanten angesichts der jüngsten Entwicklungen geht, ist watson nicht bekannt.
Wie es dem Praktikanten angesichts der jüngsten Entwicklungen geht, ist watson nicht bekannt.screenshot: youtube

watson hat bei Google Schweiz nachgefragt. Und auch hier hiess es: «Danke für Ihr Interesse am Thema – leider müssen wir Ihnen jedoch mitteilen, dass Google generell nicht auf die Löhne von Google-Mitarbeitenden eingeht.»

Wo ist das Problem?

Die NZZ brachte es auf den Punkt:

«Mit den Arbeitsbedingungen der amerikanischen Tech-Giganten können die wenigsten Schweizer Firmen mithalten. Das Resultat: Google und Facebook saugen aus dem Schweizer Arbeitsmarkt die besten Fachkräfte ab, während Hunderte KMU gegen den Fachkräftemangel kämpfen.»

Und tatsächlich spitzt sich die Lage weiter zu, weil die superreichen Silicon-Valley-Konzerne ihre Präsenz hierzulande verstärken und noch mehr IT-Fachleute suchen.

Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften resultiere «in aggressivem Abwerben von Spezialistinnen und Spezialisten», heisst es in dem Bericht. Oder man ködert die angehenden Fachleute schon bei ihrem ersten Praktikum.

Dass aus gewaltigen Lohnungleichheiten auch massive gesellschaftliche Probleme erwachsen, zeigt sich in der Heimat der Techgiganten, im und ums Silicon Valley.

Zwar verdienen Investoren, Manager und Angestellte stetig mehr und das Durchschnittseinkommen war schon 2018 im Vergleich zu den gesamten USA mehr als doppelt so hoch, wie eine soziologische Studie zeigte. Doch die Menschen der unteren und mittleren Einkommensschichten hatten das Nachsehen. Der Anteil der Geringverdiener wuchs, und die Mittelschicht drohte einzubrechen.

Die renommierten Autoren besagter Studie warnten, dass die zunehmende Ungleichheit mit einer gefährlichen, durch Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz gekennzeichnete Politik einhergehe. Hier würde nur noch eine stärkere Besteuerung der Konzerne helfen, denn sie passten ihr Geschäftsmodell sicher nicht freiwillig an.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Google Schweiz zeigt seine neuen Büros

1 / 13
Google Schweiz zeigt seine neuen Büros
quelle: google
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der neue Google-Campus in Zürich

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

327 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
18.08.2022 11:11registriert Oktober 2019
Die NZZ findet es also problematisch wenn eine Firma gut ausgebildeten Fachkräften einen guten Lohn und dazu noch hervorragende Arbeitsbedingungen anbietet, aber wenn Arbeitnehmer in Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Detailhandel etc. einen angemessenen Lohn fordern beruft sich das Neocon-Sprachrohr der Schweiz auf den sakrosankten Markt der alles fair und gerecht regelt.

Fragt nicht warum Google seine Angestellten so gut bezahlt, fragt wieso andere Arbeitgeber es nicht tun, selbst wenn sie jedes Jahr neue Rekordgewinne vermelden.
57244
Melden
Zum Kommentar
avatar
LifeIsAPitch
18.08.2022 11:15registriert Juni 2018
Durchschnittlich verdienen Praktikanten in der Schweiz 4'360 Franken pro Monat? Sei ihnen zwar zu gönnen, aber hätte ich massiv tiefer eingeschätzt.
4035
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
18.08.2022 11:06registriert September 2016
"Und «Inside Paradeplatz» fragte: «Wer will noch ins Banking, wenn Google 9000 Fr. für Praktikum zahlt?»."

Naja, vor 10-15 Jahren waren es die Banken, die an der Uni und ETH die besten geholt haben. Jetzt arbeiten die wenigstens bei Google an halbwegs sinnvollen Dingen, anstatt bei einer Bank möglichst undurchsichtige Produkte zu entwickeln.
35331
Melden
Zum Kommentar
327
Das taugen die neuen AirPods Pro von Apple wirklich
Die AirPods Pro sorgten 2019 für viel Begeisterung. Mittlerweile gibt es starke Konkurrenz. Nun hat Apple die nächste Generation lanciert. Wie gut sind sie? Unser Testbericht verrät es.

Kabellose Kopfhörer, die gut klingen, die man immer in der Tasche hat, deren Akku immer geladen ist und die überdies noch aktive Geräuschunterdrückung bieten – das ist das Versprechen, das Apple vor drei Jahren mit den neuen AirPods Pro machte. Das Gesamtpaket überzeugte – und traf erneut einen Nerv bei den Kundinnen und Kunden.

Zur Story