trüb und nass
DE | FR
Digital
Wirtschaft

Google zeigt seinen neuen Campus in Zürich und will «grüner» werden

Google zeigt seinen neuen Campus in Zürich – und verspricht, noch «grüner» zu werden

27.06.2022, 17:2628.06.2022, 09:11
Mehr «Digital»

Die Zahl der Google-Mitarbeitenden in Zürich ist auf rund 5000 gestiegen. Am Montag eröffnete der amerikanische Techkonzern an der Europaallee beim Hauptbahnhof seinen zweiten Campus in der Stadt.

Zürich bleibt damit weiterhin der grösste Forschungs- und Entwicklungsstandort des Unternehmens ausserhalb der USA, wie Patrick Warnking, Länderchef von Google Schweiz, am Montag an der Eröffnung des neuen «Campus Europaallee» sagte. Es handelt sich um den grössten Standort in der Stadt, gut die Hälfte der Zürcher Google-Angestellten arbeitet dort.

1 / 13
Google Schweiz zeigt seine neuen Büros
Willkommen im neuen Google-Campus Europaallee in Zürich ...
quelle: google
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Vor rund fünf Jahren wurden die Büros im nahe gelegenen Gebäude der ehemaligen Sihlpost eingeweiht. Auch auf dem Hürlimann-Areal, dem 2007 eröffneten ersten grösseren Zürcher Standort von Google, ist das Unternehmen weiterhin präsent.

Die «Zooglers», wie Google seine Mitarbeitenden in Zürich nennt, arbeiten an verschiedenen bekannten Produkten des Technologieunternehmens mit, so etwa an der Videoplattform YouTube, dem Online-Kartendienst Google Maps oder an der Bilderkennung mit künstlicher Intelligenz.

Aus den ursprünglich 25 Leuten in Zürich, von weltweit 2000 damals, seien 5000 geworden, schreibt der «Blick».

Google will grüner werden

Geht es nach Urs Hölzle, dem aus dem Baselbiet stammenden Google-Urgestein und Chef-Ingenieur, hat der Standort Zürich das Potenzial, noch weiter zu wachsen. «Google ist hier bisher so stark gewachsen, weil Zürich sehr gute Rahmenbedingungen bietet», sagte er.

Der neue Campus im (unkommentierten) Video:

Video: watson

In den kommenden Jahren will Google laut Hölzle einen starken Fokus auf Nachhaltigkeit legen. So will das Unternehmen bis 2030 beispielsweise seinen Energiebedarf nicht mehr nur wie bis anhin CO2-neutral, sondern ganz CO2-frei decken.

Google will seinen eigenen Stromverbrauch ausschliesslich und jederzeit mit kohlenstofffreien Energiequellen im jeweiligen regionalen Stromnetz decken. Die Nutzung von Google-Diensten soll so keine CO2-Emissionen auslösen.

Zudem sollen Technologien von Google, wie etwa cloud-basierte künstliche Intelligenz, anderen Organisationen dabei helfen, ihre Umweltbilanz ebenfalls zu verbessern.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie unser Leben ohne Google aussehen würde
1 / 22
Wie unser Leben ohne Google aussehen würde
Der klassische Fakten-Streit. Mit Google.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
27.06.2022 18:19registriert April 2016
Nachhaltige Büroräumlichkeiten….
Nett.

Wirklich gut und nachhaltig wäre dort Steuern zu zahlen, wo Gewinn gemacht wird - und nicht mit Buchungstricks sämtliche Gewinne in Steueroasen (im Falle von Google die Bermudas) zu verschieben.

Oder sich zumindest nicht mit millionenteurem Lobbying gegen solche politische Bestrebungen zu wehren. Aber wie wir wissen, tut Google genau dies.

Habe darum etwas Mühe hier von klimaneutralen Büros zu lesen, währenddem der Konzern zig Milliarden der Gesellschaft an Steuergeldern vorenthält, welche u.a. für Klimaschutz eingesetzt werden könnten.
6813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
27.06.2022 17:49registriert Mai 2015
Und Google bildet Lehrlinge aus.

Nimmt also auch da soziale Verantwortung wahr.

Das darf ruhig erwähnt werden.
4315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
27.06.2022 18:00registriert Oktober 2018
Wirklich nachhaltig wäre es wohl wenn wir viel weniger Online Services konsumieren würden…

YouTube und Co. verbraten riesige Mengen an Energie…
3116
Melden
Zum Kommentar
11
EU will Apple mit Riesenbusse strafen – darum geht es
500 Millionen Euro soll Apple zahlen, weil der Konzern in der Europäischen Union gegen Wettbewerbsregeln verstossen habe. Die EU geht generell härter gegen Techriesen vor.

Es wäre eine Strafe von historischer Bedeutung. Dem Techgiganten Apple droht die erste Busse überhaupt durch die Europäische Union (EU), und zwar gleich eine in schmerzhafter Höhe. 500 Millionen Euro soll der Techgigant Apple an die EU zahlen müssen, wie die «Financial Times» berichtete. Die Zeitung beruft sich dabei auf fünf anonyme Personen.

Zur Story