Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A 3D printed Apple  logo is seen in front of a displayed stock graph in this illustration taken April 28, 2016. REUTERS/Dado Ruvic/Illustration     TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Kommentar

Apple schwächelt? Blödsinn!

Der iPhone-Hersteller hat in drei Monaten «nur» 10,5 Milliarden Dollar Gewinn gemacht. Muss das auch Leute kümmern, die keine Apple-Aktien besitzen? Ja, es gibt Good News.



Apple schwächelt ...

Der iPhone-Hersteller hat die besten Zeiten hinter sich und wird von der Konkurrenz überflügelt ...

Unter uns gesagt: Solche Schlagzeilen sind nichts als Clickbait, oder sie zeugen von mangelndem Sachverstand.

Zu den Fakten:

Apple hat in den letzten drei Monaten mehr Gewinn gemacht, als Alphabet (Google), Facebook und Microsoft zusammen.

Die Entwicklung der iPhone-Verkaufszahlen?

Die Grafik zeigt, wie viele iPhones Apple in den letzten fünf Jahren jeweils im zweiten Geschäftsquartal (Januar, Februar, März) verkauft hat. Einen gewaltigen «Ausreisser» nach oben gab es im zweiten Quartal 2015, mit 61,2 Millionen verkauften iPhones.

Der absolute iPhone-Verkaufsrekord stammt übrigens aus den drei vorangegangenen Monaten: Im Weihnachtsgeschäft 2015 (= Q1 2016) brachte Apple weltweit fast 75 Millionen iPhones los.

Was war 2014? Da lancierte Apple mit dem iPhone 6 (und dem 6 Plus) erstmals Geräte mit grösserem Display – als Reaktion auf die Android-Konkurrenz. Gleichzeitig brachen Samsungs Einnahmen ein, wobei es leider keine verlässlichen Galaxy-Verkaufszahlen gibt. Der finanzielle Einbruch der letzten Jahre ist natürlich auch die Erklärung, warum nun wieder eine «mächtige» Steigerung zu vermelden war.

Ok, begriffen: Das iPhone verkauft sich immer noch sehr gut. Aber geht das so weiter?

Ob Peak iPhone definitiv erreicht ist, wissen wir nicht. Noch nicht. Das werden erst die kommenden Quartalszahlen zeigen.

Es deutet tatsächlich einiges darauf hin, dass Apple nicht an frühere Verkaufsrekorde anknüpfen kann. So haben Marktforscher gerade herausgefunden, dass der weltweite Smartphone-Markt nicht weiter wächst. Nicht zuletzt, weil China in Turbulenzen steckt.

Dass Apple nicht mit Wahnsinnszahlen überrascht hat, sondern nur die eigenen vorsichtigen Prognosen erreicht, mag aus der Sicht von nervösen Spekulanten Anlegern störend sein.

Doch schwächelt nur der Börsenkurs, die Konsumentinnen und Konsumenten hingegen profitieren, zumindest mittelfristig.

Hier sind die drei wichtigsten Gründe:

Die iPhone-Preise sinken

Apple hat in den vergangenen Jahren unanständig unglaublich viel Geld verdient mit dem iPhone. In der Branche streicht das Unternehmen seit Jahren den Löwenanteil der Profite ein, während sich die vielen Konkurrenten einen ruinösen Kampf um Marktanteile liefern.

Mit Indien beginnt Apple, nach China, einen neuen Milliardenmarkt zu beackern, weitere aufstrebende Länder sollen folgen.

In gesättigten Märkten, wo schon alle die allermeisten Leute ein Smartphone besitzen, nimmt der Konkurrenzkampf massiv zu. Die Hersteller kämpfen um jede Kundin und jeden Kunden. Und dieser Kampf wird über den Preis und die Leistung geführt.

In den meisten Ländern hat Apple einen vergleichsweise kleinen Marktanteil, es gibt also noch viel Luft nach oben.

Wie das iPhone SE beispielhaft zeigt, ist Apple durchaus bereit, an den unerreicht hohen Margen zu schrauben. Billig-iPhones wird es auf absehbare Zeit nicht geben, Preissenkungen schon.

iPhone SE und iPhone 6S (April 2016)

Mit dem iPhone SE (in Roségold) will Apple Leute ansprechen, die es gerne weniger teuer und kleiner haben.
Bild: watson

Wenn die Apple-Führung die Gewinnspanne senkt, wirkt sich dies selbstverständlich negativ auf den Aktienkurs aus. Doch für die Konsumenten ist es erfreulich, iPhones kosten weniger.

Was die Kunden freut, muss die Konkurrenz beunruhigen: Sollte sich Apple auf einen Preiskampf einlassen, müssen die anderen Anbieter wohl oder übel reagieren und ihrerseits die Preise senken. Wo das hinführen wird, ist fraglich. Der iPhone-Hersteller hat eine prall gefüllte Kriegskasse, in der über 200 Milliarden Dollar stecken.

(Lesenwert dazu: The Sleeping Giant Goes to War)

Zukünftige iPhones werden noch besser benutzerfreundlicher

Mit dem Galaxy S7 macht der grösste Konkurrent Samsung ohne Zweifel Boden gut. Die Südkoreaner haben die richtigen Lehren gezogen aus den Fehlern, die sie mit den weniger erfolgreichen Vorgänger-Modellen (Galaxy S5 und Galaxy S6) gemacht haben.

Heute gilt festzuhalten, dass das aktuelle Samsung-Flaggschiff einige Features zu bieten hat, die beim iPhone vermisst werden.

Dem Vernehmen nach wird Apple mit dem iPhone 7 nachziehen – mal abgesehen von einem Speicherkarten-Slot.

Ein Fragezeichen gilt es bei der Akkuleistung zu machen: Das neue Apple-Handy dürfte nur schon aus Marketing-Gründen länger durchhalten als das aktuelle Topmodell. Jedoch ist fraglich, ob die Kalifornier den Schlankheitswahn hinter sich lassen.

Was die Hauptkamera betrifft, wird Apple Samsung diesen Herbst wieder übertrumpfen und wohl erstmals ein iPhone mit Dual-Linse herausbringen. Dies eröffnet Fotografen völlig neue Möglichkeiten. Der Fairness halber ist anzumerken, dass andere Hersteller wie Huawei bereits mit Dual-Kamera-Handys vorgelegt haben.

Apple wird noch mehr in die Entwicklung (neuer) Hardware und Software investieren

Apple verdankt seine Position als wertvollstes Unternehmen der Welt dem iPhone, so viel steht fest. Es gibt in der Wirtschaftsgeschichte kein anderes Produkt, das einen vergleichbaren «Run» hingelegt hat.

Torkelt nun das Unternehmen, nachdem sich die iPhone-Verkaufszahlen «normalisieren», einem langsamen Untergang entgegen? Vor allem auch, weil kein Visionär à la Steve Jobs mehr vorhanden ist?

Die «Apple ist verloren»-Meldungen haben jedenfalls massiv zugenommen. Dabei übersehen viele Kommentatoren, dass das Unternehmen die Weichen für die Zukunft gestellt hat.

Mit der Apple Watch hat man ein «Wearable» am Start, das bereits Milliarden einbringt, aber in technischer Hinsicht noch sehr viel Potenzial besitzt. Um nur ein Szenario zu nennen: In Zukunft wird es damit möglich sein, Herzerkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Mit Apple Pay werden die Kalifornier wohl noch dieses Jahr in Europa durchstarten. Wie bei der schlauen Uhr gilt für den iPhone-Bezahldienst, dass sich dahinter vielversprechende Geschäftsfelder verbergen. Ob sicheres Online-Shopping, bequemes Bezahlen ohne Portemonnaie oder auch rasche Geldüberweisungen an andere Nutzer.

Noch weiter entfernt ist der iCar, der wohl Apple Car heissen wird. Sicher ist, dass die Kalifornier bereits an Produkten forschen, die erst in ein paar Jahren das Zeug haben, ganze Branchen umzukrempeln.

Peak iPhone: Apples Probleme dokumentiert auf 21 Grafiken

Apples Geheimprojekt iCar

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Das Apple-Auto soll 2019 kommen – und es wird (zunächst) kein Roboterfahrzeug

Link zum Artikel

Projekt «Titan»: Apple arbeitet offenbar an einem Elektroauto

Link zum Artikel

Der iCar am Autosalon? Die Gerüchte ums Apple-Auto scheuchen die Firmenbosse auf

Link zum Artikel

Kommt das selbstfahrende Apple-Auto demnächst aus dem Geheimlabor? Es deutet einiges darauf hin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren: 40 Jahre Apple

Das grosse iPhone-Quiz: Bei diesen 20 Fragen zeigen sich die echten Apple-Kenner

Link zum Artikel

watson stösst auf gravierende iPhone-Sicherheitslücke – so reagiert Apple

Link zum Artikel

Die besten Videos zu Apples rundem Geburtstag – Gänsehaut garantiert

Link zum Artikel

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

Link zum Artikel

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum sind die Frauen unsere «Geheimwaffe» im Kampf gegen das Virus

Trump hin, Erich Hess her: Es läuft nicht alles schlecht in dieser Jahrhundertkrise. Zu verdanken haben wir das vor allem den Frauen. Den mutigen Wortführerinnen und den leisen Arbeiterinnen.

Das ist natürlich eine äusserst subjektive Beobachtung des Autors.

Was auffällt bei den Äusserungen von Wissenschaftlerinnen wie der Virologin Isabella Eckerle: Frauen diskutieren hart in der Sache, spielen aber nicht auf den Mann.

Wie Neuseeland, Taiwan und Deutschland ist auch Finnland ein von Frauen geführtes Land, das schnell und entschlossen auf die Pandemie reagierte, statt zu zögern.

Nach der Krise ist vor der Katastrophe.

Spätestens seit April wissen wir, dass Frauen in der Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel