meist klar
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

Stream-Ripping-Dienst «Youtube-mp3.org» ist offline

Schlag gegen YouTube-Ripper – weltgrösster MP3-Dienst offline

Schlechte Nachrichten für «Musikpiraten»: Youtube-mp3.org wurde auf Betreiben der Musikindustrie abgeschaltet.
08.09.2017, 12:1408.09.2017, 14:30

Auf Betreiben der Musikindustrie ist der Internetdienst «Youtube-mp3.org», der Videos in MP3-Dateien umwandelt, vom Netz gegangen. Die in Deutschland ansässige Webseite habe den Dienst weltweit abgeschaltet und sich verpflichtet, die Rechte von Künstlern und Tonträgerherstellern in Zukunft nicht weiter zu verletzen, erklärte der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) am Donnerstag.

Demnach zählte der Dienst weltweit über 60 Millionen Nutzer im Monat, davon rund eine Million in Deutschland. «Dass ‹YouTube-mp3› offline gehen musste, ist ein wichtiges Signal für den Umgang mit der Lizenzierung von Musik im digitalen Raum.

Vergleichbare Angebote im Netz werden ihr »Geschäftsmodell« vor diesem Hintergrund noch einmal eingehend hinterfragen müssen», erklärte BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke.

Beliebt bei Usern

Streamripping sei die derzeit weltweit häufigste Form, Urheberrechte im digitalen Raum zu verletzen. Dabei wird die Musik, beispielsweise aus einem im Netz als Stream abrufbaren Musikvideo, extrahiert und in eine herunterladbare Datei umgewandelt. Diese wird den Nutzern dann als kostenloser Download angeboten.

Während die Künstler kein Geld für die millionenfache Verwendung ihrer Werke bekämen, könnten die Dienste hohe Einnahmen durch Werbegelder generieren, lautet der Vorwurf der Musikindustrie.

Bereits seit längerer Zeit war die internationale Musikbranche – also Verbände wie IFPI (International Federation of the Phonographic Industry), RIAA (Recording Industry Association of America) und BPI (British Phonographic Industry) – gerichtlich gegen «Youtube-mp3.org» vorgegangen. Wie das Onlinemagazin «Torrentfreak» berichtete und der BVMI bestätigte, hatten sich die Parteien auf eine Abschaltung des Dienstes geeinigt.

Laut dem Medienbericht muss «Youtube-mp3.org» einen nicht genannten Betrag an die Musikindustrie überweisen und die Domain abtreten.

«Youtube-mp3.org» wird laut Impressum der inzwischen abgeschalteten Webseite von der Firma PMD Technologie UG im niedersächsischen Wedemark betrieben.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dr Barista
08.09.2017 12:43registriert Juni 2016
eine Option weniger, bleiben nur noch 99 Möglichkeiten sich die Musik- oder Videodatei von Youtube herunterzuladen.
980
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
08.09.2017 13:03registriert Juli 2016
Demnächst wird wohl auch während eines Songs oder Musikvideos Werbung eingeblendet, damit die armen Künstler auch ihr Einkommen haben ;)
677
Melden
Zum Kommentar
avatar
tomdance
08.09.2017 14:14registriert Januar 2014
Ja genau. Die Musikindustrie wirft alles in den Kampf, damit Künstler ein Einkommen haben. NICHT!

Erst den Digitalisierungszug verpennen, dann blockieren und dann weinen, wenn sich die Konsumenten selber organisieren. Und schlussendlich noch ein Klagelied anstimmen, weil der Umsatz ins Bodenlose gefallen ist.

Ich bin dafür, dass Künstler für ihr Talent und ihre Arbeit sehr anständig entlöhnt werden. Und ich habe auch nichts dagegen, wenn die Musikindustrie für ihre Arbeit entschädigt wird. Aber vielleicht müsste dieser Industriezweig endlich eingestehen, dass das Problem hausgemacht ist.
580
Melden
Zum Kommentar
20
«Letzter Atemzug»: Die Europäische Zentralbank sieht Kryptowährungen vor dem Aus
Die Europäische Zentralbank macht kurzen Prozess mit den Argumenten, die angeblich für den Bitcoin sprechen. Und sie warnt.

Kryptowährungen werden beworben von Stars aus Sport und Kultur, von Fussballstar Ronaldo, Hollywood-Grösse Matt Damon oder von der Instagram-Unternehmerin Kim Kardashian. Doch seit Frühling dieses Jahres ist die Luft eigentlich draussen aus der Spekulationsblase.

Zur Story