Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smartphone

Über 80 Prozent der Jungen benutzen soziale Medien. bild: shutterstock

Bundesamt für Statistik

Zwei von drei Internetnutzer surfen mobil

Noch vor vier Jahren waren es lediglich 43 Prozent der User, die mit dem Smartphone im Internet surften. 2014 ist dieser Anteil auf zwei Drittel der Internetnutzer gestiegen.



Mehr als vier Fünftel der Schweizer Bevölkerung surft

Mehr als vier Fünftel der Schweizer Bevölkerung (ab 15 Jahren) hat im ersten Quartal 2014 im Internet gesurft. Beinahe alle unter 45-Jährigen nutzten das Internet. Dies hat eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Bundesamtes für Statistik (BFS) ergeben.

81 Prozent der 55- bis 65-Jährigen sind im Internet

Auffallend ist dabei, dass seit der letzten Erhebung im Jahr 2010 insbesondere bei den höheren Altersklassen ein starker Anstieg festzustellen ist. Heute surfen 81 Prozent der 55- bis 65-Jährigen (+12 Prozentpunkte) und 62 Prozent der 65- bis 74-Jährigen (+17 Prozentpunkte).

Tessiner sind Internet-Muffel

Während zwischen der Deutschschweiz und der Westschweiz kaum ein Unterschied feststellbar ist (84 Prozent respektive 82 Prozent). Bleibt die Internetnutzung im Tessin weiterhin unterdurchschnittlich (77 Prozent).

Drei Viertel der Internetnutzer lesen tagesaktuelle Informationen online

Drei Viertel der Internetnutzer halten sich über tagesaktuelle Informationen auf dem Laufenden (+3 Prozentpunkte). Stark angestiegen ist die Nachfrage nach gesundheitsrelevanten Informationen (+11 Prozentpunkte auf 64 Prozent) und zwei Drittel der Nutzer kaufen inzwischen online (+12 Prozentpunkte).

60 Prozent nutzen E-Banking

E-Banking ist in den letzten Jahren auf knapp 60 Prozent angewachsen. Fast die Hälfte aller Internetserver informiert sich ausserdem über politische Kampagnen (+11 Prozentpunkte).

Über 80 Prozent der Jungen benutzen soziale Medien

Die Aktivitäten in den sozialen Netzwerken haben in allen Altersklassen stark zugenommen. Inzwischen ist fast die Hälfte der Internetnutzerinnen und -nutzer dort aktiv (+11 Prozentpunkte). Von den Jugendlichen (bis 24 Jahren) sind es erwartungsgemäss über 80 Prozent.

Zwei Drittel surfen mobil

Internet wird zudem aufgrund der technologischen Entwicklung immer häufiger mobil abgefragt. Zwei Drittel der Nutzer gebrauchen inzwischen das Internet ausserhalb von Zuhause oder des Arbeitsplatzes. 2010 betrug der Anteil noch 43 Prozent.

95 Prozent der mobilen Surfer benutzen ein Smartphone

Die Smartphones haben dabei die Laptops als bevorzugtes Medium zum Surfen verdrängt. 95 Prozent der Nutzer von mobilem Internet verwenden heute ein Mobiltelefon zum Surfen. 

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel