recht sonnig
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

Zuckerberg will Facebook-Boss bleiben

Zuckerberg will Facebook-Boss bleiben

21.11.2018, 14:5721.11.2018, 15:08
epa05180317 Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at the Facebook Innovation Hub in Berlin, Germany, 25 February 2016. Zuckerberg presented studies on Artificial Intelligence inter alia. Mark Zuckerberg ...
Bild: EPA/DPA

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat nach dem jüngsten Skandal um das weltgrösste Online-Netzwerk bekräftigt, dass er trotz aller Kritik den Vorsitz im Verwaltungsrat behalten will. Es sei «nicht der Plan», den Posten aufzugeben, sagte er in einem Interview des Senders CNN.

Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen

Video: srf

Zuckerberg ist gleichseitig auch Konzernchef (CEO). Er stellte sich auch klarer als bisher hinter Geschäftsführerin Sheryl Sandberg. Er hoffe, mit ihr noch «Jahrzehnte» lang zusammenzuarbeiten, sagte der Facebook-Gründer in dem in der Nacht zum Mittwoch ausgestrahlten Interview.

Die Führungsspitze von Facebook war wieder ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, nachdem die «New York Times» enthüllte, dass das Online-Netzwerk eine PR-Firma beschäftigte, um Kritiker in ein schlechtes Licht zu rücken. Zuckerberg betonte, dass er erst aus der Zeitung davon erfahren habe, und liess die Geschäftsbeziehung zu der PR-Firma Definers umgehend auflösen.

Inzwischen übernahm der scheidende Politik-Chef Elliott Schrage die Verantwortung für die Zusammenarbeit mit Definers in einer internen E-Mail, wie der Technologieblog «TechCrunch» am Mittwoch berichtete.

Sandberg – die seit Jahren als Zuckerbergs rechte Hand gilt – kümmert sich neben dem Werbegeschäft auch um politische Fragen. Deshalb sahen Branchenbeobachter ihre Position nach dem PR-Debakel geschwächt.

Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

1 / 12
Das sind die 10 reichsten Menschen 2019
quelle: x90033 / mike segar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuckerberg goss dazu selbst Öl ins Feuer, als er in einer Telefonkonferenz mit Journalisten ungewöhnlich zurückgenommen sagte, Sandberg leiste «insgesamt» gute Arbeit.

Facebook rutschte in diesem Jahr in tiefe Krisen unter anderem mit dem Datenskandal um Cambridge Analytica und einem Hackerangriff, der rund 30 Millionen Nutzer betraf. Vor diesem Hintergrund forderten Facebook-Kritiker – aber zum Teil auch Investoren – Zuckerberg solle den Vorsitz im Verwaltungsrat abgeben, um mehr externe Aufsicht zuzulassen.

Der Gründer hat die Firma allerdings fest im Griff, weil seine Aktien mehr Stimmrechte als bei gewöhnlichen Investoren haben. Damit kann keine Entscheidung gegen seinen Willen getroffen werden. (aeg/awp/sda/dpa)

Millionen-Hit auf Facebook und Instagram

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Schweden beweist, dass man Rohstoffe auch umweltverträglich abbauen kann»
Kritische Rohstoffe wie Kobalt, seltene Erden und Lithium sind ein Zankapfel der Geopolitik geworden. Doch wir brauchen sie, wenn wir die Klimaerwärmung stoppen wollen. Wie wir aus dem Dilemma kommen, erklärt Julian Kamasa, Sicherheitsexperte bei der ETH.

Eine weit verbreitete These bezüglich Krieg lautet: Es geht letztlich immer ums Erdöl. Teilen Sie diese Ansicht?
Die meisten zwischenstaatlichen Kriege drehen sich nicht um Öl. Das würde wirtschaftlich keinen Sinn machen. Wären die USA beispielsweise im Irak wegen des Öls einmarschiert, dann wäre das angesichts der enormen Kriegskosten von jährlich um die 300 Milliarden Dollar das schlechteste Geschäft aller Zeiten gewesen.

Zur Story