Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Den Börsengang hatte sich der chinesische Steve Jobs, Lei Jun, anders vorgestellt. screenshot: youtube

3 Gründe, warum «Chinas Apple» an der Börse abstürzte

Der chinesische Elektronikhersteller Xiaomi wollte den grössten Börsengang des Jahres hinlegen – und erlebte sein blaues Wunder.

10.07.18, 08:21 10.07.18, 12:00


Update: Am zweiten Handelstag nach dem Börsengang legte die Xiaomi-Aktie um über 13 Prozent zu. Der Kursanstieg erfolgte nach der Nachricht, dass das chinesische Unternehmen in den Hang Seng Index aufgenommen werde.

Die ursprüngliche Meldung:

Der Börsengang von Xiaomi ist noch schlechter gelaufen als zuletzt erwartet, berichtet heise.de. «Die Aktien des chinesischen Smartphone-Herstellers verloren am Montag zwischenzeitlich fast 6 Prozent und pendelten sich schliesslich 1,2 Prozent unter dem Ausgabepreis ein.»

Noch zu Beginn des Jahres hatte Xiaomi-Gründer Lei Jun, der sich wie Steve Jobs kleidete, betont, sein Unternehmen sei mindestens 200 Milliarden US-Dollar wert.

In den folgenden Monaten mussten die optimistischen Prognosen deutlich nach unten korrigiert werden, auf zuletzt 100 Milliarden. Doch selbst diese Bewertung erwies sich nun als illusorisch: Xiaomi ist an der Hongkonger Börse rund 50 Milliarden Dollar wert.

Xiaomi habe es zwar geschafft, seit seiner Gründung vor acht Jahren zum viertgrössten Smartphonehersteller der Welt aufzusteigen, hält ARD Online fest. Doch der Abstand zu den Marktführern Samsung und Apple bleibe gewaltig. So sei der Konzern mit dem Apfel-Logo fast 1000 Milliarden Dollar wert.

Drei Gründe, warum Xiaomi an der Börse abgestürzt ist:

Trump

Analysten machten gemäss heise.de nicht nur den inzwischen gedämpften Optimismus für das schlechte Abschneiden verantwortlich, sondern auch unglückliches Timing: «Der Börsengang folgte auf eine weitere Eskalation in einem sich abzeichnenden Handelskrieg zwischen den USA und China

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Video: srf

Tiefrote Zahlen

Ein weiteres Problem aus Anlegersicht: Xiaomi schreibt tiefrote Zahlen. Im vergangenen Jahr summierte sich der Verlust auf umgerechnet 5.75 Milliarden Euro. Die grössten Konkurrenten Samsung und Apple verdienten hingegen Milliarden.

Bei den Smartphone-Verkäufen hinke Xiaomi deutlich hinterher, konstatiert ARD Online. 2017 verkaufte der Konzern eigenen Angaben zufolge 91,4 Millionen Smartphones, Apple über 200 Millionen, Samsung über 300 Millionen.

Zunehmend starker Konkurrenz ausgesetzt sieht sich Xiaomi aber auch durch Mitbewerber im eigenen Land, wie Oppo und Vivo.

Kopiert, statt in Forschung investiert

Xiaomi wolle möglichst immer der günstigste Hardware-Anbieter sein und stattdessen lieber Geld mit Dienstleistungen verdienen. Allerdings gehe diese Strategie bislang nicht auf.

Die niedrige Gewinnmarge mache den Konzern anfällig, falls es zu Umsatzrückgängen bei Smartphones oder zu Kostensteigerungen kommen sollte, konstatierte ARD Online.

Wird Xiaomi das eigene Verhalten zum Verhängnis? Statt in eigene Forschung und Entwicklung zu investieren, kopierten die Chinesen jahrelang hemmungslos die Konkurrenz, allen voran Apple.

Darum warnten Analysten: «Das wenige geistige Eigentum führe dazu, dass das Geschäftsmodell des Smartphone-Herstellers leicht kopiert werden könne.»

Immerhin: Der Pekinger Konzern habe aus Versäumnissen gelernt und mittlerweile Tausende Patente angemeldet, schreibt die NZZ. So wolle man sich bei der Expansion ins Ausland gegen unangenehme juristische Folgen wappnen.

Anzumerken ist, dass Xiaomi nicht nur Handys fabriziert, sondern auch Hausgeräte wie etwa Luftreiniger oder Reiskocher. Und der Konzern ist im Markt für Onlinewerbung aktiv.

Samsung eröffnet weltgrösste Handyfabrik in Indien

Samsung hat in Indien die grösste Handy-Fabrik der Welt eröffnet. Das neue Werk in Noida am Rande der Hauptstadt Neu-Delhi solle dazu beitragen, die Zahl der dort hergestellten Samsung-Mobiltelefone auf jährlich 120 Millionen zu verdoppeln, teilte der südkoreanische Elektronikriese am Montag mit. Durch das neue Werk will sich Samsung besser gegen die Konkurrenz chinesischer Rivalen wie Xiaomi im günstigeren Preissegment rüsten.
Indien hat Zölle auf den Import von Smartphone-Komponenten eingeführt, um die Hersteller mit ihren Werken ins Land zu holen. Das Land ist der am schnellsten wachsende Smartphone-Markt der Welt.
(sda)

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Drastischer Rückgang der Schweizer Feuchtgebiete

Video: srf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die verrückte Geschichte von zwei Nerds und ihrem Tech-Podcast «Apfelfunk»

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner wenden sich Woche für Woche gemeinsam an Apple-Interessierte im Internet. Getroffen haben sich die beiden Techies noch nie. Das soll sich nun ändern.

Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Internet schreibt: Ein Schweizer und ein Norddeutscher bauen zusammen einen der erfolgreichsten Apple-Podcasts im deutschsprachigen Raum auf, ohne sich ein einziges Mal getroffen zu haben.

Vom Apfelfunk-Podcast sind bereits über 110 Folgen erschienen. Er wurde in den zwei Jahren seines Bestehens mehr als eine Million Mal abgerufen und ist regelmässig in den Top 10 der iTunes-Charts zu finden.

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner schalten sich seit über …

Artikel lesen