Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Technologiekonzern Apple hat trotz Coronakrise ein starkes 1. Quartal 2020 hingelegt. (Archivbild)

Unterm Strich verbucht Apple im ersten Quartal einen Gewinn von 11.25 Milliarden Dollar. Bild: AP

Über 11 Milliarden Dollar Gewinn: Apple bleibt auf Wachstumskurs



Der Technologiekonzern Apple kommt bisher trotz des etwas geschrumpften iPhone-Geschäfts stark durch die Corona-Krise. Im ersten Quartal 2020 legte der Umsatz um 1 Prozent auf 58.3 Milliarden Dollar (56.5 Milliarden Franken) zu.

Den Ausschlag dafür gaben das Dienste-Geschäft etwa mit Apps und Streaming-Abos sowie sogenannte Wearables wie die Computer-Uhr Apple Watch und die AirPods-Ohrhörer.

Unter dem Strich verbuchte Apple einen Gewinn von 11.25 Milliarden Dollar – nah an den 11.56 Milliarden des Vorjahresquartals.

Bei seinem wichtigsten Produkt, dem iPhone, hatte Apple im vergangenen Quartal wegen des Corona-Ausbruchs mit Turbulenzen in der Lieferkette und einer gedämpften Nachfrage vor allem in China zu kämpfen.

Der Umsatz im iPhone-Geschäft sank entsprechend um 6.7 Prozent auf knapp 29 Milliarden Dollar, wie Apple nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Auch bei Mac-Computern und iPad-Tablets sanken die Erlöse. Zu verkauften Stückzahlen macht Apple seit einiger Zeit keine Angaben mehr.

Doch das Service-Geschäft zog um mehr als 16 Prozent auf 13.35 Milliarden Dollar an. Bei der Sparte mit der Apple Watch und den Airpods stiegen die Erlöse sogar um gut 22 Prozent auf rund 6.3 Milliarden Dollar. Das zeigt, dass der Kurs von Konzernchef Tim Cook, das Apple-Geschäft über das iPhone hinaus auszubauen, funktioniert.

Apple hob die Quartalsdividende an und will weitere 50 Milliarden Dollar für Aktienrückkäufe ausgeben. Der Aktienkurs fiel im nachbörslichen Handel zeitweise um 1 Prozent. Eine Prognose für das laufende Vierteljahr gab Apple zunächst nicht ab. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das neue iPad Pro von Apple (2020)

«Kabellose Kopfhörer sind der Tod des Rock'n'Roll»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 01.05.2020 20:01
    Highlight Highlight ganz einfach dank dem sie so gut wie keine steuern bezahlen. und im gegenzug die preise über dem üblichen ansetzen.
    die haben eine ahnung vom liberalismus.
  • benn 01.05.2020 18:56
    Highlight Highlight Wow 20% reingewinn, um das im technologiemarkt zu erreichen müssen die kunden aber ganz schön überrissene preise zahlen! Und die kunst dabei ist es die käufer im glauben zu lassen sie hätten was besseres, meine bewunderung als marketing experten hatt apple gewonnen als kunden sehen die mich nie!
    • just sayin' 02.05.2020 08:36
      Highlight Highlight es ist ziemlich offensichtlich, dass du kein „marketing experte“ bist..

      nachdem du den begriff gegoogelt hast, wirst du merken, dass es um mehr geht.
    • benn 02.05.2020 13:55
      Highlight Highlight Um was denn mehr als brand recognition? Was rechtfertig deiner meinung nach das price premium gegenüber anderen top anbietern? Was kann apple mehr, besser, schneller als andere too smart phones, aber bitte faktenbasiert, eben nicht emotiionale wahrnemung z. B. gegenüber den derzeit wohl faktisch besten smartphones punkto, kamera, bildschirm und geschwindigkeit? Übrigens kannst du die fakten für jedes überteuerte apple device vorlegen, bin gespannt-smile
  • BLsz 01.05.2020 14:04
    Highlight Highlight Übersetzt bedeutet das, dass Apple nur positives Wachstum vorweisen konnten weil sie 30% der Einnahmen der App-Developer einsacken (Appstore Umsätze). Ein lukratives Monopol.
  • Tabula23 01.05.2020 13:09
    Highlight Highlight Kauft das neue Nokia das ist echt gut - hört auf diese Megakonzerne weiter zu unterstützen. Das muss aufhören sonst Regieren bald nur noch die Big Five auf der Welt.
    • Lord_ICO 01.05.2020 15:01
      Highlight Highlight Damit unterstütz du ja auch vor allem Google. Da kannst du dir auch gleich ein Pixel Smartphone kaufen.

      Wenn du wirklich an den grossen fünf vorbei kommen willst, wird das sehr schwierig. Vielleicht mit dem neuen Fairphone ohne Android. Aber ob da nicht auch irgendwo in einem Service AWS dahinter steht, weiss man halt leider auch nicht.

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel