Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple zeigt der Konkurrenz den Auspuff und könnte bald eine Rekordmarke knacken

Nach der Präsentation starker Quartalszahlen streift der Börsenwert nachbörslich erstmals 900 Milliarden Dollar. Das Eine-Billion-Dollar-Unternehmen ist in Reichweite.



Apple hat am Donnerstagabend die neuesten Geschäftszahlen vorlegt – und erneut die Erwartungen der Wall Street übertroffen. Im September-Quartal, das unmittelbar dem Verkaufsstart des iPhone X vorausging, hat der Konzern 46,7 Millionen iPhones abgesetzt – und damit 3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das iPhone 8 sei «aus dem Stand» das «beliebteste Modell» der gesamten Smartphone-Palette geworden, sagte Apple-Chef Tim Cook und strafte skeptische Analysten Lügen.

Was die Apple Watch betrifft, gab es wie immer keine konkreten Zahlen. Der Absatz sei aber um 50 Prozent gestiegen und LTE habe «das Spiel neu gemischt».

Nach Schätzungen des Apple-Bloggers Neil Cybart («Above Avalon») hat Apple mehr als drei Millionen Stück verkauft in den letzten drei Monaten.

Grosse Nachfrage

Zehn Jahre nach dem ersten iPhone rechnet Apple dank seines Jubiläumsmodells, das heute Freitag in den Verkauf kommt, mit einem glänzenden Weihnachtsgeschäft.

In der Schweiz kostet das iPhone X, das erstmals über eine Gesichtserkennung verfügt, mindestens 1199 Franken.

Der Preis scheine Kunden kaum abzuschrecken, sagte Gartner-Analyst Brian Blau. Obwohl die Geräte auch in der Schweiz offiziell in den Handel kommen, gibt es bereits lange Wartezeiten. Sowohl Apple als auch Swisscom beziffern die Lieferfrist für ein iPhone auf ihrer Internetseite auf 3 bis 4 Wochen. Seit einer Woche konnten die Smartphones vorbestellt werden.

Finanzchef Luca Maestri erklärte, die Nachfrage nach dem Gerät sei sehr gross. Zuletzt hatte es immer wieder Berichte über Produktionsengpässe gegeben. Apple sei recht zufrieden damit, wie sich die Herstellung beim iPhone X entwickle, sagte Maestri. «Wo sich die Nachfrage- und Angebotskurve treffen, wissen wir nicht. Es gibt kein Vorgängerprodukt.» Im vergangenen Weihnachtsgeschäft wurden mehr als 77 Millionen iPhones verkauft.

Auf Kurs für eine Billion Dollar Börsenwert?

Im nachbörslichen Handel zogen Apple-Aktien um 3,4 Prozent auf ein Rekordhoch an. Der Ausblick aufs Weihnachtsgeschäft wie auch das abgelaufene Quartal waren positiver als von Analysten erwartet. Der Konzern aus Kalifornien kommt zurzeit auf eine Marktbewertung von 868 Milliarden Dollar und stellt damit jeden an der Börse gehandelten Konzern in den Schatten.

Analyst Daniel Ives vom Marktforschungsinstitut GBH Insights hält es für möglich, dass Apple bald die Marke von einer Billion Dollar knackt.

Im Rennen um das erste Billion-Dollar-Unternehmen hat Apple den Abstand zu den Herausforderern vergrössert und ein bombastisches Weihnachtsgeschäft könnte an der Wall Street alle Schleusen öffnen, konstatiert das Handelsblatt.

«Das bombastische Quartal ist auch in Sicht. Für das laufende Quartal erwartet Cook jetzt einen Umsatz von 84 bis 87 Milliarden Dollar. Der Mittelwert würde ein Plus gegenüber dem Vorjahr von sieben Prozent bedeuten. Das spiegelt nicht nur Optimismus in das mindestens 1000 Dollar teure iPhone X und einen reibungslosen Absatz beim iPhone 8 wider, sondern auch andere Erfolgsfaktoren.»

Zum Vergleich: Smartphone-Marktführer Samsung Electronics ist an der Börse rund 350 Milliarden Dollar wert, Microsoft liegt bei 648 Milliarden Dollar und der Google-Mutterkonzern Alphabet kommt auf knapp 720 Milliarden Dollar.

Vom Ur-iPhone zum «X»: Diese Modelle hat Apple in 10 Jahren lanciert

Trendwende in China

Apple bringt in diesem Jahr erstmals zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt. Im September kam bereits das iPhone 8 in den Handel. Insgesamt verkaufte Apple im abgelaufenen Vierteljahr 46,7 Millionen der Geräte. Die Smartphones tragen mehr als die Hälfte zum Gesamtumsatz bei, der von Juli bis September um rund zwölf Prozent auf 52,6 Milliarden Dollar anzog. Laut Maestri gelang auch die Trendwende in China, wo der Umsatz zuletzt wieder kletterte. In Indien hätten sich die Erlöse verdoppelt.

Zum ersten Mal seit langer Zeit zeigte sich auch beim zuletzt stark schwächelnden iPad eine positive Tendenz. Das erklärt das starke Quartal. Die anderen Sparten untermauerten den Smartphone-Erfolg mit 46,7 Millionen verkauften iPhones.

Nach 13 Quartalen mit sinkenden Absätzen konnte Apple im vergangenen Quartal mit dem iPad wieder ein deutliches Plus nach Umsätzen und verkauften Einheiten verzeichnen, hält Meedia fest. «Noch erstaunlicher entwickelte sich dagegen die älteste Konzernsparte: Zwischen Anfang Juli und Ende September setzte Apple 5,4 Millionen Macs ab – eine Steigerung von 10 Prozent nach Einheiten und 25 Prozent nach Umsätzen.»

Apple bringt im Dezember den intelligenten Lautsprecher HomePod heraus. Die Erweiterung der Produktkategorien werde dazu führen, dass dort auch der Umsatz zulege.

Im abgelaufenen Quartal steigerte Apple seinen Gewinn um knapp 19 Prozent auf 10,71 Milliarden Dollar. Marktführer Samsung machte in seiner Handysparte zuletzt einen Gewinn von rund drei Milliarden Dollar.

(dsc/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPhone X, die Apple-Chefs und der watson-Redaktor

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 03.11.2017 12:22
    Highlight Highlight Und irgendwann gibts den Crash und dann ist alles am Arsch. Ich freue mich darauf.

  • Alterssturheit 03.11.2017 08:49
    Highlight Highlight Was muss man einnehmen/rauchen, um so bescheuert zu werden, dass man freiwillig auf der Strasse übernachtet um morgens ein neues Handy zu kaufen ???
    • Asmodeus 03.11.2017 08:54
      Highlight Highlight Dasselbe was man einnehmen/rauchen muss um einen vierstelligen Betrag für ein Handy zu bezahlen.
    • Der Tom 03.11.2017 09:14
      Highlight Highlight Das wüssten alle anderen Konzerne auch sehr gerne.
    • A_C_Doyle 03.11.2017 09:31
      Highlight Highlight Du siehst das falsch. Ich mach das auch nicht aber den Leuten geht es nichtmal so sehr ums Handy, es geht um die Gemeinschaft. Stell es dir wie einen Campingausflug vor. Die Leute sitzen da teilweise 2 Tage und haben einfach je tolle Zeit zusammen.

      Der Punkt ist aber auch, dass ein iPhone für viele eben nicht nur ein Handy ist, sondern etwas grösseres. Als iPhone-Besitzer bist du teil einer Community, das mag für manche befremdlich klingen und das ist ok so. Aber lasst den anderen doch die Freude. Sagt ja auch keiner was wenn ihr euch am Openair im Schlamm wälzt, ist auch nur Musik ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Str ant (Darkling) 03.11.2017 08:30
    Highlight Highlight Apple ist keine Tech Company sondern eine Luxusmarke:

    https://wccftech.com/apple-luxury-brand/
    • Der Tom 03.11.2017 09:17
      Highlight Highlight Wenn man die Werterhaltung und Umweltbilanz mit einberechnet ist Apple nicht teurer als andere.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel