Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Liebes Silicon Valley, vergesst fliegende Autos. Gebt uns Technologien, die unser Leben wirklich verbessern. bild: technology review

Das sind die 50 intelligentesten Unternehmen der Welt – eine Liste mit Schweizer Beteiligung

Welche Erfindungen haben das Potenzial, die Menschheit weiter zu bringen? Das Ranking des MIT zeigt jährlich die 50 intelligentesten Unternehmen der Welt.



Neue Technologien verändern unser Leben: Selbstfahrende Fahrzeuge ersetzen bald Taxifahrer und Bus-Chauffeure. Mit Gen-Therapien werden unheilbare Erbkrankheiten heilbar. Und ehe wir uns versehen, stehen bereits die ersten Geräte mit Künstlicher Intelligenz (KI) in unseren Wohnzimmern.

abspielen

Das selbstfahrende Postauto in Sion.
YouTube/Mad9977

Das Fachmagazin «Technology Review» des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat die 50 intelligentesten Firmen der Welt gekürt – darunter auch eine aus der Schweiz. Intelligent im Sinne, dass die Unternehmen – egal ob Weltkonzern oder Startup – das Potenzial haben, mit ihren Erfindungen der Menschheit neue Möglichkeiten zu eröffnen.

In den Top 50 finden sich Tech-Giganten wie Amazon und Google, die mit Internet-Technologien ganze Branchen umkrempeln. Alte Bekannte wie Microsoft und Toyota, die sich neu erfinden müssen, aber auch kleine Start-up-Firmen wie 23andMe, die mit ihrem DNA-Selbsttest gerade durchstartet.

Wir stellen die Top Ten und den Schweizer Vertreter vor:

10. Huawei

Huawei P9

Der Konzern aus Shenzhen mit 170'000 Mitarbeitern beliefert auch Sunrise und Swisscom mit Netzwerktechnik. Bild: YouTube

Der chinesische Telekommunikations-Gigant Huawei, der in der Schweiz rund 300 Mitarbeiter beschäftigt, ist in Kürze zum weltweit drittgrössten Smartphone-Hersteller aufgestiegen. Dies dank starken Verkäufen bei Premium-Smartphones mit innovativen Features (Testbericht) sowie günstigen Einsteiger-Geräten. Während Samsung und Apple zuletzt mit schleppenden Verkäufen zu kämpfen hatten, konnte Huawei im Jahresvergleich um 58 Prozent zulegen.

Gut zu wissen: Huawei wird in etwa «Wah-Way» ausgesprochen.

9. Spark Therapeutics

Bild

bild: shutterstock

Spark Therapeutics erforscht unter anderem Gen-Therapien zur Behandlung von Erbkrankheiten, die zu Blindheit führen. Die Studiendaten sind bislang so erfolgversprechend, dass mit einer baldigen Zulassung der Therapie gerechnet werden darf.

Mehrere Forscher des Unternehmens haben zuvor an einem Kinderspital in Philadelphia gearbeitet. Ihre Arbeit konzentriert sich auf seltene Krankheiten, die bislang nicht respektive nur deren Symptome behandelt werden konnten.

8. Alphabet (Google)

Video captured by a Google self-driving car, inset, is coupled with the same street scene as the data is visualized by the car during a presentation at a media preview of Google's prototype autonomous vehicles in Mountain View, California, in this file photo taken September 29, 2015. To match Insight AUTOS-AUTONOMOUS/INFRASTRUCTURE    REUTERS/Elijah Nouvelage/Files

So sehen Googles selbstfahrende Autos die Welt. Bild: ELIJAH NOUVELAGE/REUTERS

Alphabet, die Mutterfirma von Google, nimmt in der Erforschung der KI eine führende Rolle ein. Unterstrichen hat man dies mit dem diskussionslosen Sieg der Google-Software AlphaGo gegen den weltbesten Go-Spieler im März dieses Jahres. Go wird auf einem Brett von 19 mal 19 Linien mit schwarzen und weissen Spielsteinen gespielt und ist komplexer als Schach. AlphaGo hat sich das Spiel selbst beigebracht, bis die Software stärker als der beste menschliche Spieler war. Der Sieg der künstlichen Intelligenz gegen den Go-Weltmeister macht einen Wendepunkt sichtbar: Künftig lernen Menschen von Maschinen

Animiertes GIF GIF abspielen

Die KI in Googles neuer Chat-App Allo analysiert Sätze und Fotos. Erkennt sie zum Beispiel ein Kleinkind, schlägt sie mögliche Antworten vor. Die KI lernt mit der Zeit, was der Nutzer vermutlich antworten möchte, und schlägt immer bessere Antworten vor. gif: google

7. 23andMe

Bild

23andMe verkauft DNA-Tests, die das Risiko für genetische Krankheiten bestimmen.

Bild

Kontrovers, aber in den USA beliebt: 23andMe verkauft DNA-Selbsttests an Private. Die Biotech-Firma 23andMe aus Kalifornien hat das Erbgut von über einer Million Menschen analysiert und arbeitet mit führenden Universitäten wie Stanford zusammen. Laut 23andMe stellen 80 Prozent der Kunden, die einen DNA-Selbsttest gemacht haben, ihre Daten nicht-kommerziellen Forschungseinrichtungen zur Verfügung.

6. Mobileye

Bild

Die Software von Mobileye erkennt zum Beispiel Fussgänger und warnt den Fahrer, beziehungsweise löst selbst das Bremsmanöver aus.

Wenn wir über die Autopiloten von Tesla, Audi oder BMW staunen, steckt die Technologie von Mobileye aus Israel dahinter. Die Firma entwickelt Anti-Kollisions- und Spurassistenz-Systeme und arbeitet an Autopiloten, die wir künftig in Oberklasse-Autos diverser Marken sehen werden.

abspielen

Mobileyes Assistenzsystem im Test. YouTube/Balzer82

5. Aquion Energy

Bild

Batterien, die keine giftigen Substanzen enthalten.

Aquion Energy entwickelt neue, umweltfreundliche Batterien, die keine giftigen Materialien enthalten. Die Batterien sollen helfen, Strom aus nur zeitweise zur Verfügung stehenden Energiequellen wie Sonne und Wind umweltfreundlich zu speichern. Dank dieser Batterien kann Strom aus Sonnenenergie auch in der Nacht genutzt werden. Das Start-up aus Pittsburgh hat von Risiko-Kapitalgebern, darunter Bill Gates, 190 Millionen Dollar erhalten. 

4. Tesla Motors

A Tesla Model S charges at a Tesla Supercharger station in Cabazon, California, U.S. May 18, 2016.  REUTERS/Sam Mircovich

Eine Tesla-Ladestation in Kalifornien. Bild: SAM MIRCOVICH/REUTERS

Tesla ist zweifellos DIE Firma, die elektrische Autos unter gut Betuchten cool gemacht hat und klassische Autobauer wie VW dazu zwingt, auf umweltfreundliche Autos zu setzen. Mit dem 35'000 Dollar teuren Model 3, für das bereits 400'000 Vorbestellungen vorliegen, macht Tesla E-Autos erschwinglich und massenfähig. Laut Firmenchef Elon Musk haben Tesla-Fahrer, die den Autopiloten nutzen, ein um 50 Prozent reduziertes Unfallrisiko.

3. Illumina

Bild

Die Maschinen von Illumina analysieren die DNA auf genetische Defekte.  bild: genome.duke.edu

Das schnell wachsende Biotech-Unternehmen Illumina aus Kalifornien, das auch einen Ableger in Zürich hat, ist die weltweit grösste DNA-Sequenzierungs-Firma. Ihre Maschinen analysieren das menschliche Erbgut auf genetische Defekte, die Krebs erzeugen können.

Die neu gegründete Tochterfirma Grail entwickelt Bluttests, die verschiedene Krebsarten einfacher, schneller und günstiger entdecken, sprich, bevor die Symptome ersichtlich werden. Diese neuen Bluttest würden die Krebs-Früherkennung massiv verbessern, zumal sie weniger als 1000 Franken kosten sollen. Das Start-up Grail wird vom früheren Google-Manager Jeff Huber geleitet, der seine Frau durch Krebs verloren hat.

2. Baidu

A visitor speaks to Baidu's robot Xiaodu at the 2015 Baidu World Conference in Beijing, China, September 8, 2015. Xiaodu, an artificial intelligent robot developed by Baidu, has access to the company's search engine database and can respond to voice commands, Baidu says.REUTERS/Kim Kyung-Hoon

Xiaodu ist ein Roboter von Baidu mit künstlicher Intelligenz. Wie Siri auf dem iPhone reagiert der Roboter auf Sprachbefehle. Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Was Google im Westen ist, ist Baidu in China. Ein Internet-Gigant, der die Websuche und das Geschäft mit Online-Werbung dominiert. Und wie Google, Microsoft und Facebook arbeitet Baidu an Künstlicher Intelligenz, die etwa Gespräche in unterschiedlichen Sprachen in Echtzeit übersetzt oder Emotionen von Menschen auf Fotos erkennt.

Der Konzern aus Peking drängt zudem in den Markt der selbstfahrenden Autos. Baidu hat kürzlich eine Forschungsabteilung im Silicon Valley für die Bereiche Künstliche Intelligenz, Robotik und autonome Fahrzeuge gegründet. Bis Ende Jahr sollen über 100 Ingenieure in Kalifornien an selbstfahrenden Autos arbeiten.

50 Smartest Companies 2016

Die «Technology Review» ist ein Fachmagazin des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die Autoren küren jedes Jahr die 50 intelligentesten Firmen. Intelligent im Sinne, dass die Unternehmen – egal ob gross oder klein – das Potenzial haben, mit ihren Technologien neue Möglichkeiten für die Menschen zu eröffnen und ganze Branchen umzugestalten. (oli)

1. Amazon

FILE - This July 29, 2015 file photo made in New York shows Amazon's Echo, a digital assistant that continually listens for commands such as for a song, a sports score or the weather. The company says Echo transmits nothing to Amazon’s data centers until you first say “Alexa” or press a button. A blue light also comes on to let you know it’s active. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Amazons Echo ist ein intelligenter Lautsprecher, der auf Sprachbefehle reagiert. Er spielt nicht nur Musik ab, er sucht im Internet den Wetterbericht, liest News oder Verkehrsinformationen vor oder reguliert per Sprachbefehl das Licht und die Temperatur in der Wohnung. Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Amazon aus Seattle ist nicht nur der bekannte Online-Shop und der weltweit führende Cloud-Anbieter (vor Microsoft und Google), sondern auch die erste Firma, die künstliche Intelligenz in unsere Wohnzimmer bringt. Kleine Geräte wie Amazons Echo fungieren als sprachgesteuerte Assistenten, wie man sie etwa von Apples iPhone mit Siri kennt. Echo ist quasi ein Lautsprecher mit einem eingebauten Computer. Alexa, Amazons Künstliche Intelligenz, beantwortet mündlich gestellte Fragen, sucht im Internet nach Informationen, spielt Musik ab oder reguliert die Beleuchtung und Heizung in der Wohnung – dies alles per Sprachsteuerung, ohne dass ein Smartphone benötigt wird. Künftig kann Alexa alle Geräte im Haushalt steuern, die mit dem Internet verbunden sind.

Da das Gerät alle Gespräche im Raum mithört, um auf das Aktivierungswort Alexa reagieren zu können, gefährden die Benutzer ihre Privatsphäre. Dies tut man indes bereits, wenn man ein Smartphone, einen Computer oder einen Smart-TV nutzt, die ebenfalls mit Kameras und Mikrofon die Wohnung überwachen können.

Auch Google und Baidu arbeiten an intelligenten Assistenten fürs Wohnzimmer respektive an Haussteuerungs-Systemen. Doch Amazons Echo steht in den USA schon in zahlreichen Wohnzimmern.

Geschätzte Echo-Verkäufe in den USA

Bild

Während die Konkurrenz noch an ähnlichen Geräten arbeitet, ist Amazons intelligenter Lautsprecher Echo schon seit Ende 2014 in den USA erhältlich. bild: business insider

Der Tech-Gigant habe mit seinem populären Online-Shop als Verkaufsplattform und der eigenen Cloud – welche die künstliche Intelligenz für Alexa liefert – alle Chancen, das Rennen um den Platz in den Wohnzimmern zu gewinnen, glauben die Autoren der «Technology Review». Deshalb führt Amazon die Top 50 der intelligentesten Firmen 2016 an.

Wo sind die Schweizer Firmen?

Die einzige Schweizer Firma in den Top 50 ist Nestlé, zu finden auf Rang 36.

36. Nestlé

Bild

Der Schweizer Nahrungsmittel-Riese aus Vevey verkauft bereits Nahrungsmittel, die Alzheimer vorbeugen sollen. bild: nestlé

Nestlé investiert massiv in die Erforschung der Mikroorganismen, die in Verbindung mit dem Menschen stehen. Die Forschung ist noch im Anfangsstadium, aber in einigen Jahren soll so ein Produkt auf den Markt kommen, das die Bakterien im Verdauungssystem steuern und etwa Darmkrebs, Darmerkrankungen durch Bakterien oder chronische Darmentzündungen verhindern kann.

Die vollständige Liste der 50 intelligentesten Firmen 2016 ist auf der Webseite der «Technology Review» zu finden.

Und jetzt bist du dran:

Warum zum Henker haben diese 23 Erfindungen die Welt nicht im Sturm erobert?

Und jetzt: Schweizer Firmen-Slogans sind so bescheuert, dass sie schlicht genial sind. Aber schau selbst ...

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link zum Artikel

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel