Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schau mal, was die Apple-Angestellten zu Weihnachten kriegen 😂

Sie arbeiten hart für den reichsten Konzern der Welt, und haben dafür kurz vor dem Fest der Liebe ein spezielles Präsent erhalten ...



In einem Apple Store zu arbeiten, ist kein Zuckerschlecken. Zumindest nicht vor Weihnachten. Wer's nicht glaubt, spaziert mal gemütlich in einen der Konsumtempel Läden, ob in Basel, Genf oder Zürich. Am besten am nächsten Samstag. 😉

Der reichste Konzern der Welt weiss, was er an seinem Heer von Retail-Mitarbeitern hat. Die weltweite Ladenkette spült dem iPhone-Hersteller Jahr für Jahr Milliarden in die Kasse.

Wie bei vielen anderen Unternehmen ist es auch bei Apple Tradition, den Angestellten ein Weihnachtsgeschenk zu machen. Dieses Jahr ist es ein bedrucktes T-Shirt und ein Kärtchen.

Bild

So sieht das Geschenk aus, das Apple an die Retail-Store-Mitarbeiter abgibt. bild: macrumors

Auf dem grauen Leibchen sind alle Standorte von Apples Retail-Geschäften weltweit aufgelistet, in zwei Kreisen.

Spötter sehen sich natürlich an den legendären Spruch «And All I Got Was This Lousy T-Shirt» erinnert.

Dazu erhalten die Mitarbeiter einen Briefumschlag. Darin enthalten sind allerdings keine iTunes-Gutscheine, wie auch schon. Auf edlem Papier ist das Apple-Retail-Credo zu lesen. «Wir sind hier, um Leben zu bereichern», heisst es da ... 

Bild

bild: macrumors

Das Apple-Weihnachtsgeschenk sei schon grosszügiger ausgefallen, konstatiert der US-Blog Mac Rumors. 2015 habe es etwa Beats-Kopfhörer sowie ein 9-Monate-Abo für den hauseigenen Streaming-Dienst Apple Music gegeben.

Bei 9to5Mac spottet ein Leser, es sollten stattdessen die Vergütungen Boni der Top-Manager auf den T-Shirts prangen:

Was hältst du vom Apple-Geschenk?

Wer sich näher für das Firmen-Credo interessiert, das die Apple-Store-Mitarbeiter zu Höchstleistungen motivieren soll, folgt hier nun der Text im Original-Wortlaut:

«We are here to enrich lives. To help dreamers become doers, to help passion expand human potential, to do the best work of our lives.

At Our Best

We give more than we take. From the planet, to the person beside us. We become a place to belong where everyone is welcome. Everyone.

We draw strength from our differences. From background and perspective to collaboration and debate. We are open.

We redefine expectations. First for ourselves, then for the world. Because we’re a little crazy. Because "good enough" isn’t. Because what we do says who we are.

We find courage. To try and to fail, to learn and to grow, to figure out what’s next, to imagine the unimaginable, to do it all over again tomorrow.

At Our Core

We believe our soul is our people. People who recognize themselves in each other. People who shine a spotlight only to stand outside it. People who work to leave this world better than they found it. People who live to enrich lives.»

Apple setzt auf Trump

Im Streit um die Steuerforderungen an den Apple-Konzern hat die irische Regierung der Europäischen Kommission eine rechtswidrige Überschreitung ihrer Kompetenzen vorgeworfen. Auch Apple will gerichtlich gegen die EU vorgehen, wie die Nachrichtenagenturen am Montag berichten.
Noch diese Woche gehe der Konzern gegen die Rückforderung beim Gericht der Europäischen Union in Berufung, sagten der oberste Konzern-Jurist Bruce Sewell und Finanzchef Luca Maestri im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters am Firmensitz in Cupertino.
Der iPhone- und iPad-Hersteller sei wegen seines Erfolgs herausgepickt worden, sagte Sewell. Die EU-Kommission sei nicht sorgfältig vorgegangen und habe die Einschätzung von irischen Steuerexperten ignoriert.
Apple-Chef Tim Cook warf der EU-Kommission vor, an Steuereinnahmen kommen zu wollen, die eigentlich dem amerikanischen Fiskus zustünden. Die US-Regierung erhob ähnliche Vorwürfe. Apple setze nun auf den künftigen US-Präsidenten Donald Trump und die von ihm angekündigte Steuerreform, sagte Sewell. (sda)

via Mac Rumors

Mit dem iPhone 7 ins Meer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel