Digital
Wirtschaft

Nintendos Switch ist auf bestem Weg zur erfolgreichsten Spielkonsole

Farblich schlicht, aber doch sehr elegant
Die Spielkonsole Switch: einst belächelt, heute beliebter denn je.Bild: Nintendo
Analyse

Nintendo hat die Konsole, die einfach nicht stirbt

2017 glaubten die wenigsten an einen Grosserfolg für Nintendos neue, merkwürdige Spielkonsole. Sechs Jahre später haben es die Japaner mal wieder allen gezeigt.
08.11.2023, 20:0708.11.2023, 21:00
Mehr «Digital»

Nintendos Spielkonsole Switch will einfach nicht sterben. Sie kam im März 2017 auf den Markt und in meinem damaligen Review hielt ich als Fazit fest: «Mit der Switch macht Nintendo vieles richtig, was man vor ein paar Jahren mit der gescheiterten Wii U vergeigt hat. Die Kunden entscheiden, ob das genug ist.»

Offenbar ist es genug, denn bis Ende September hat sich die Switch über 132 Millionen Mal verkauft. Es fehlen noch rund 25 Millionen, um Sonys legendäre Playstation 2 als meistverkaufte Konsole abzulösen. Die PS2 hat sich etwas über 155 Millionen Mal verkauft, Nintendos DS steht bei 154 Millionen.

Obwohl die fast sieben Jahre alte Switch ihren Zenit überschritten hat und die Verkäufe seit 2021 sinken, könnte sie den alten Konsolen-Rekord knacken. Sie hat noch mindestens zwei wichtige Weihnachtsquartale vor sich und die Verkäufe entwickelten sich zuletzt stabil. Allein in den vergangenen sechs Monaten wanderten fast 7 Millionen Switch über die Ladentheke, ein leichtes Plus gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Bis Ende März 2024 rechnet Nintendo mit insgesamt 140 Millionen verkauften Konsolen.

Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft werden die Switch-Verkäufe durch das neue «Super Mario Bros. Wonder»-Game angetrieben. Es ist eine Spassgranate erster Güte und verkauft sich so rasch wie kein Mario-Spiel zuvor.

Das neue Mario-Spiel verkaufte sich über 4 Millionen Mal in den ersten beiden Verkaufswochen und es wird noch mehrere Jahre Kunden finden.
Das neue Mario-Spiel verkaufte sich über 4 Millionen Mal in den ersten beiden Verkaufswochen und es wird noch mehrere Jahre Kunden finden.grafik: nintendo

Zwar bezeichnete ich die Switch vor sechseinhalb Jahren als «innovativste Spielkonsole, die ich je getestet habe», aber dass der «Mix aus Game Boy, Tablet und Wii» auch Ende 2023 derart beliebt ist, hätte ich nicht für möglich gehalten.

Noch ist kein Ende in Sicht

Für das laufende Finanzjahr, das Ende März 2024 endet, plant Nintendo unverändert mit 15 Millionen Switch-Verkäufen. Für eine bald sieben Jahre alte Konsole starke Zahlen. Nintendo konnte daher auch den Preis über all die Jahre nahezu stabil halten. Die Japaner haben entsprechend Luft für Preissenkungen, um der Switch künftig ein zweites Leben einzuhauchen.

Nintendo sagt, dass man die Switch bis mindestens 2025 mit neuen Spielen versorgen will. Bis dann könnte die Konsole den Meilenstein von 150 Millionen erreichen.

Andere Software-Entwickler dürften gar noch länger Spiele bringen, da die Konsole in zig Millionen Haushalten steht und die Game-Verkäufe bislang nur wenig Bremsspuren zeigen. Nintendo hat seine Prognose für Game-Verkäufe im laufenden Finanzjahr soeben um 5 Millionen auf 185 Millionen angehoben.

Warum die Switch noch nicht stirbt

Ein Grund für den anhaltenden Erfolg ist, dass nicht wenige Haushalte nach dem Erstkauf eine zweite Switch zulegen, da die Spiele alle Altersgruppen ansprechen.

In den letzten zwölf Monaten haben 117 Millionen Menschen eine Switch benutzt.
In den letzten zwölf Monaten haben 117 Millionen Menschen eine Switch benutzt.grafik: nintendo

Ein anderer Grund ist der stetige Fluss an neuen Spielen. Nintendos eShop quillt über – darunter hat es haufenweise Schrott, aber auch unzählige Game-Perlen. Grosse und kleine Game-Entwickler wollen ihre Spiele für die erfolgreiche Switch veröffentlichen, was bei früheren Nintendo-Konsolen längst nicht immer der Fall war.

Ein rasches Ende der Switch ist nicht in Sicht, zumal sich Nintendo selbst weiter für den Verkaufsschlager ins Zeug legt. Obwohl der Nachfolger am Horizont lauert, werden in den kommenden Monaten potenziell hochkarätige Games wie «Princess Peach: Showtime!», «Super Mario RPG», «Mario vs. Donkey Kong», «Luigi’s Mansion 2 HD» und «Paper Mario» veröffentlicht. Dies unterstreicht Nintendos Intension, die Switch noch lange am Leben zu halten.

Nintendos Wagnis zahlt sich aus

Dieser Fluss an «neuen» Spielen ist möglich – viele davon sind Neuauflagen alter Spiele –, da Nintendo seit der Switch all seine Game-Entwicklungsressourcen auf ein Gerät konzentrieren kann. Früher mussten die Japaner eine Heim- und eine portable Konsole gleichzeitig mit neuer Software versorgen. Diese Doppelbelastung fiel mit der Switch weg, die bekanntlich als Heim- und portable Konsole in einem dient. Nintendo kann die Switch daher weit zuverlässiger mit neuen Spielen versorgen, als dies bei vorherigen Konsolen-Generationen der Fall war. Anders gesagt: Nintendos Wagnis, alles auf eine Hybrid-Konsole zu setzen, zahlt sich aus.

Der Switch-Effekt: Auf der Switch verkaufen sich Games weit besser als auf früheren Nintendo-Konsolen.
Der Switch-Effekt: Auf der Switch verkaufen sich Games weit besser als auf früheren Nintendo-Konsolen.grafik: nintendo

Switch 2? Na und!

2024 wird eine neue Nintendo-Konsole erwartet, die Switch 2 heissen könnte und in den Fachmedien seit Monaten intensiv diskutiert wird. Zum Start der neuen Konsole könnte Nintendo die Fans mit «Metroid Prime 4» locken; so ähnlich wie «Zelda: Breath of the Wild» der Original-Switch Schub verlieh.

Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird Nintendo die bisherige Switch parallel zum neuen Modell weiter laufen lassen und versuchen, mit Preissenkungen neue Kunden zu gewinnen. In vielen Ländern, insbesondere ausserhalb von Nordamerika, Europa und Japan, verkaufen sich Konsolen erst gut, wenn der Preis nach Einführung des neuen Modells spürbar sinkt.

Auch mit der neuen Konsole, sofern sie 2024 wirklich kommt, kann die Switch in einigen Regionen noch lange weiterleben. Nintendo wird deshalb auch den eShop, um Spiele digital zu erwerben, noch für viele Jahre anbieten. Zum Vergleich: Die erfolglose Vorgängerkonsole Wii U kam 2012 auf den Markt und ihr eShop blieb bis März 2023 geöffnet, die Online-Dienste werden erst 2024 deaktiviert. Gut denkbar also, dass die Switch bis 2029 oder länger online bleibt.

Bei Nintendo weiss man nie, woran man ist. Aber sofern die Japaner die Produktion aufrechterhalten, könnte die Switch in den nächsten Jahren still und leise in die Gefilde des Nintendo DS und der Playstation 2 vorstossen. Wer hätte das Anfang 2017 geglaubt?

Spiele wie «Princess Peach: Showtime!» (kommt im März 2024) machen die Switch zur «ewigen» Konsole.Video: YouTube/Nintendo of America
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015
1 / 17
Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015
1982 Das Urgestein aller Nintendo-Handhelds: «Game & Watch».
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du musst jetzt stark sein: Videospiel-Held Mario verliert seine Stimme
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pafeld
08.11.2023 20:54registriert August 2014
Der Geniestreich von Nintendo bestand darin, aus dem Leistungswettbewerb mit Microsoft und Sony auszusteigen und stattdessen ihr Handheld-Segment auf ein neues Level zu heben. Heute hat man i.d.R. einen PC UND/ODER XBOX ODER PS UND eine Switch.
1021
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
08.11.2023 20:30registriert April 2019
Eigentlich ist es recht simpel: Wer Kinder unter 12 hat und mit der ganzen Familie zocken möchte, kommt an der Switch eigentlich nicht vorbei. In diesem, nicht gerade kleinen, Marktsegment hat Nintendo im Prinzip keine Konkurrenz.
922
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hoagie
08.11.2023 20:56registriert Oktober 2018
«2017 glaubten die wenigsten an einen Grosserfolg für Nintendos neue, merkwürdige Spielkonsole.»
Hat Oliver Wietlisbach damals unter einem Stein gelebt? Die erste Vorstellung war doch ein ordentlicher Knaller und ging quer durch die Medien. Nur die Wii hatte vermutlich noch mehr Aufmerksamkeit. Das Konzept kam aber gleich zu Beginn ziemlich gut an.
793
Melden
Zum Kommentar
55
Calida verkauft Gartenmöbelfirma Lafuma Mobilier

Das Traditionsunternehmen Calida trennt sich vom einzigen verbliebenen Exoten im Portfolio: dem Gartenmöbelgeschäft Lafuma Mobilier. Damit konzentriert sich das Unternehmen nur noch auf das Kerngeschäft Wäsche und Lingerie.

Zur Story