Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gruppenbild im Microsoft-Hauptquartier: Chinas Präsident Xi Jinping (Mitte) und Chinas wichtigste Tech-Leader trafen am Mittwoch die Grössen der US-Techwelt. Darunter Mark Zuckerberg (Facebook), Tim Cook (Apple), Jeff Bezos (Amazon) und natürlich Satya Nadella (Microsoft) neben Xi.
Bild: AP/Pool AP

Wie bringt man Apple-Chef Tim Cook dazu, ins Microsoft-Hauptquartier zu marschieren? So!



Chinas Präsident Xi Jinping ist diese Woche auf grosser US-Tour. Quasi im Gepäck hat er die Chefs der wichtigsten Tech-Konzerne Chinas. Die müssen sich, wie unsere Grafik am Ende des Artikels zeigt, längst nicht mehr vor den Techfirmen der USA verstecken. Nebst den üblichen Treffen mit Politikern traf Xi am Mittwoch auch die wichtigsten Konzernbosse (leider fast alles Männer) der grössten US-Techkonzerne. Und was hat dies nun mit der Frage im Titel zu tun?

Ganz einfach: Auch Apple will in China Smartphones verkaufen. Kommt der chinesische Staatspräsident auf Stippvisite, steht daher selbst Tim Cook stramm. Unglücklicherweise hiess der Gastgeber des wohl grössten Klassentreffens der Techbranche Microsoft und Cook musste sich wohl oder übel in die Höhle des Löwen wagen.

Die Chefs der US-Konzerne Apple, Microsoft, Yahoo, Amazon, Facebook, Intel, IBM, LinkedIn, Cisco sowie der chinesischen Techgrössen Lenovo, Baidu (chinesische Suchmaschine), Sina (das chinesische Twitter) und Tencent (das WhatsApp und Facebook von China) auf einem Gruppenfoto vereint.

REDMOND, WA - SEPTEMBER 23:  Chinese President Xi Jinping (L) shakes hands with Apple CEO Tim Cook as Tencent's Pony Ma (R) looks on during a gathering of CEOs and other executives at the main campus of Microsoft Corp September 23, 2015  in Redmond, Washington. Xi and top executives from U.S. and Chinese companies discussed a range of issues, including trade relations, intellectual property protection, regulation transparency and clean energy, according to published reports.  (Photo by Ted S. Warren-Pool/Getty Images)

Chinas Präsident Xi Jinping begrüsst Apple-Chef Tim Cook und ...
Bild: Getty Images North America

REDMOND, WA - SEPTEMBER 23: Chinese President Xi Jinping, left, talks with Facebook Chief Executive Mark Zuckerberg, right, during a gathering of CEOs and other executives at Microsoft's main campus September 23, 2015  in Redmond, Washington. Xi and top executives from U.S. and Chinese companies discussed a range of issues, including trade relations, intellectual property protection, regulation transparency and clean energy, according to published reports.  (Photo by Ted S. Warren-Pool/Getty Images)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Microsoft-Campus bei Seattle.
Bild: Getty Images North America

Der grosse Abwesende? Genau, Google! Warum Google-CEO Sundar Pichai fehlte, wissen wir nicht. Fakt ist, dass Google in China seit 2010 zensiert wird, da sich das Unternehmen weigert, seine Suchmaschine im grossen Stil zu zensieren. Allerdings wird auch Facebook geblockt – und Zuckerberg war trotzdem dabei.

Das Gipfeltreffen mit Techfirmen und Vertretern der Politik beider Staaten soll helfen, die Spannungen zwischen den USA und China abzubauen. Beide werfen sich seit längerem vor, Firmengeheimnisse zu stehlen. Die USA werfen den Chinesen zudem vor, systematisch Urheberrechte zu verletzen. Die Obama-Regierung hat zuletzt damit gedroht, chinesische Produkte zu boykottieren. Letztendlich ist es aber im Interesse beider Ländern, dass ihre Firmen im jeweils anderen Land ungehindert geschäften können.

So schneiden die fünf bevölkerungsreichsten Länder im Vergleich mit sozialen Netzwerken und Kurznachrichten-Apps ab

facebook

Die Angaben beziehen sich auf aktive Nutzer pro Monat (Stand Mai 2015). 1,44 Milliarden Menschen nutzen Facebook mindestens ein Mal pro Monat. Eine Ausnahme mussten wir bei Swisscom machen: Swisscom gibt lediglich die Download-Zahlen ihrer Telefonie- und Chat-App iO bekannt. Die Grafik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. grafik: watson / melanie gath 

Das könnte dich auch interessieren: 31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

(oli)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel